wenn der Mensch Raum ist…. wie machen wir das eigentlich, das Abstandhalten, daß wir nicht ein einziger Humanklumpen sind….

Geschrieben von admin am 17 Mai 2013

Vor allem und zuallererst:
brauchst du, wer gegen dich ist, altrimenti ti mancano i battenti, du hast schlicht keinen fixen Stop, und so etwas braucht man, es ist eine vertraute Ruhezone, wo man sich verachtet oder gehaßt weiß. Ein wohliger Schatten in manchmal zu strahlender Sonne.
Etwas, wo man weiß, da geht nichts. Wie vier WĂ€nde mit Dach;
Ein Ort, wo man weiß, geht man da hin, wird einem mit Nudelwalker hinterdreingerannt.
Da denkt man dran, und sofort macht sich in dir ein GefĂŒhl des – das jetzt nicht, gottseidank! – weich und weit und breit. Und natĂŒrlich schwingt dein gerade noch TĂ€tiges in ruhiger Dankbarkeit wieder das schöne Leben.
.
.
Dann:
Jedes GefĂŒhl hat Gesichter, Antlitze, visi, facce, aspetti insomma, legati ai quali -_in me_- nasce.
Und erst darf es dieses Gesicht oder jenes, wie es eben auftaucht in mir, haben.. das soziale Gesicht, oder das Vormirgesicht, das mich erschreckendste ĂŒberhaupt
 der einzige Ort wo kein Tabu tabu zu kriegen ist!!! _______________________________
Erst wenn ein GefĂŒhl seine Gesichter, sein aufflackern hier und dort in meinen Geweben des Wissend, Denkens, Urteilens, Veruteiltwerdens, durch diese Hex von ana Nachbarin!! ______ haben darf, kann es erblĂŒhen, davor ist es wie ein da und dort ausgedrĂŒcktes armes aknegsichterl mit fĂŒĂŒĂŒ GfĂŒĂŒĂŒ dahinter, leidend.
WAS dahinter steht? Bei starkem Wimmerbefall: IMMER Liebe. Manchmal sogar gegengetauschte <.
Du blutest, oder du blĂŒhst, wenn heilig deine Warmwellen naturgehen dĂŒrfen,
erlaubt ihnen das zuallererst von dir, in jedem deiner davon betroffenen Innenaspekte
. Moral, Wunsch, Inspiration und Heftigkeit, na und so halt.
Das Gorgonenhaupt ist a bisserl verzeichnet, was ein intensives GefĂŒhl aus einem zuerst macht, bis auf normale Venus von Botticelli mit den winden und und_ man es dann hingebogen hat!!!
Kunst? Ein Klacks gegen sich KĂŒnstler handwerklich leben!
#
#
.
Abstandhaltensfehlverhalten, die mir aufgefallen sind:
- Also, einmal im Irenental spazierengegangen, geh ich dann in den Gasthof Schödl, und dort redet ein Ehepaar mein und deren ganzes Schnitzel am Nebentisch lang ĂŒber KrankheitsfĂ€lle im Bekannten- und Familienkreis. Ich bin blöd geworden daneben, mein Schnitzel auch, die
. ich könnt nichts sagen, aber: was haben die damit sich gemacht und einander? Gsund kann so essen doch bittschön net sein!? Die hatten ja nicht einmal einen Wahrnehmensabstand zum guten Schnitzel. Haben die, wie gut das war, ĂŒberhaupt wahrgenommen, so zwischen KrebsfĂ€llen, DarmverschlußerzĂ€hlungen und was den Pschyrembl noch hektisch macht
?
- .
- Die U, hier bahnt sich manchmal Manches an. Und man wird selbst zum Abstandsgeradezudom. Vorraum und Tor, dagefĂŒhl, BĂ€nke mit Stille dorthingefĂŒhl, Fallgitterherabfall und ZugbrĂŒckenhhochziehgefĂŒhl in reichliche FĂŒlle, die sich ausdehnt wie der Blick im einsamen Rhodesien, wenn er Gazellen ĂŒber 5.000 kmÂČ am fĂŒnften Hungertag hungrig sucht. Abstand ist geradezu ein Konzert. Oder man geliert in sich. the Flower of Life __________ stellt man sich mit allem, was man in sich derwischt, in dieses webende Muster als Ich, hupft der Rest von einem erstens darein sofort nach – das ist angenehm, weil man kann mit sich ja nicht wirklich umgeh’n – und alles, egal welches Gesicht löst sich in WohlgefĂŒhl auf, meines, und nur um dieses geht es mir zuerst einmal, also bis das ich wiederhabe, wenn es mir grad davonkollern gemacht worden ist.
- :
- Nicht zu wissen, ob jemand tot ist vielleicht schon. Mit dem man viel Zeit verbracht hat
.. letztlich: es fĂ€llt mir nicht einfach leicht, aber
.. ist es nicht schöner, zu vermuten, die leben alle und sind relativ alle glĂŒcklich? Was brĂ€chte mir das verweigerte Gegenteil? Aaa neet meaaa, eeha weniga. Ergo? Du mauerst? Wunderbar, aa Wand weniger in mir zu laufend unterhalten, Steuern zahl’n, ausbessern, ĂŒberlegen,.. und paßt. Problematische beziehungenbesitzlolsigkeit schlĂ€gt gewaltig im WohlgefĂŒhlzeitbuche zu Buche! Wald – il faggeto premontano_____________________________________
- °
- Abstand geben ist ok. Das Problem, das krĂ€tzerte, nicht wahr, sind die Abstand nicht NEHMEN WOLLEN! Manche spielen dauernd auf ALLEN Oktavtasten, andere haun wie die Blöden auf alle f-s. Nicht denen abzugewöhnen, daß man kein Einbaumkommunikator ist. Die kommen, pumm pumm pumm
. Und nessun atto di emancipazione fiorentino gibt einen frei vor dessen Tod. MAN SCHULDET, was der sich denkt, daß man schulde. Irgendwie
. Aaa neeet haaaß. Und, lĂ€ĂŸt, du, auf, dir, spielen, wirst, du, zum, Liebeling-Objekt, auch, noch! Wie man den machen lĂ€ĂŸt oder den macht, macht man es dem recht oder falsch. Man selbst kommt schlicht nicht ins Spiel, als Mensch und Person. Interessierst du dich fĂŒr dich selbst auch, mach das bitte mit dir aus!! _ aber mindestens. Und flott!!
- +
- Ich glaube, man will mit einem Traum sterben, seeleneingepckt sozusagen, und das ist sicher richtig. Falsch ist allerdings, aus meiner Sicht, das eigene Leben aus dieser Traumvowegnahme zu weben, statt aus dem eigenen Leben so ein reiches Werk zu setzen, daß man der Traum der Natur wieder, wie man es vor der Geburt und Werdung wohl oder vielleicht ja war, wird. HIER sind die Bankzinsen und Bankeinlagen
 der Himmel, das ist m.E. keine FĂŒrdasleben-Bank. Nicht hier, nicht dannnichtda, da das Eines ist, wenn man auch nur halbwegs religiös denken, weil noch natĂŒrlich fĂŒhlen, kann. Wir alle lieben Schontote, und sehr. Es ist eine sĂŒĂŸe Liebe, die uns verbindet, mit wen wir gernhaben durften. Es gibt das StabilitĂ€t ganz anders, als wenn ich da irgendwelche Engelsdannparaden mit JETZTSEEL-seelkolorier. Warum? Naja, ich tĂ€t sagen, ich habe jetzt die Hierwerkzeuge, damit kann ich weder BlĂŒtenpĂŒollen sammeln und zu Honig umformen, da ich kaa arbeiterbiene bin
.. und ebenso gibt es andere UnvernĂŒnftigkeit, die ich mit dem Körper nicht zusammenbring, da ich diesen katholischen Dreiebenenhimmel ja nie mit einem rational zu verantwortenden auch vor den anderen, die ja arbeiten und Verantwortung jetzt tragen, zusammenbringen könnte. Wir HABEN nun einmal nicht die Abteilung Großes Beten fĂŒr das Reservelebensabsurd, weil der Religion hamma auch das Menschenmaul zu stopfen. Das ist Hopfen
. Gemalt, schlecht.
- Ich bin das Kunstwerk, seine Ubikation, hĂ€nge in einer Ausstellung mit anderen Bildern auch, soll besucht werden, und habe als KĂŒnstler auch auf das Vorhandensein von Farbpigmenten, Pinseln, Leinwand und meine Gesundheit zur Termineinhaltung ja auch, zu schauen. Da brauche ICH „Gottes Hilfe“ und neet der jetzt mii
. Mit dem Programmheft in der Hand „NĂ€chstes Monat Totsein, tĂ€gliche Vorstellung und Rollentexte fĂŒr das zu Gottes Linken unter lauter Gerechten schwitzen, schwĂ€tzen und ewig sitzen. Es ist sooooo du-MM. Sogar als Persiflage möchtma sich dreh’n
 aber das ist einmal durchzustehen.
- .
- Das Dann___________ nichtwahr? Damit das Jetzt nie einforderbar ist, und man es aber von allen anderen fordern kann, im Namen gottes, fĂŒr den ich dir lieber den Herrn mach, als den mitarbeiter, weil dann wĂŒrde man mich so wie dich nach deinem Können von EQ, IQ und und ja auf einen Platz und Arbeitsplatz koordiniert stellen. Kommunikation in Gott ist eine Nullkommunikation-Hunderttausendelargierung
. Elargiere_ ich reich dir gott, bis es dir reicht, und du arbeiten gehst. Und ich, der Klerus, denke mir derweil andere Kniffe aus, wie ich meine Kirche _ deaaa hooot Göööd, deaaa aan scheenen Sohn und so hoiiid, tyrannisieren kann. und dann sitzt ich da, inmitten meiner Nichttaten und gottesbehauptungen, scheeen aunzooogn, herrschend zu recht, ĂŒber meinen Kirchenhofstaat.
- Monarchie? Feudumm! Von _________flamme, flambré, fumée etceterÀttetÀÀÀÀ
- Das depperte Feuer___ der Keifkeppelgeist und seii Begeisterung darĂŒber, durch keinen klaren und keine wahre zu zerstören, so gstööööat.
- Ödes Österreich, sagt da der Papstkardinal auf knall und ballifall. Du wirst sterben, mahnend.
- Ich? Langsam, daß ich lebe, ahnend.
- Da aber beide nur ich interessiere, ist michanschmiere mir leider langsam zu wenig. Ich habe weidlich ausgekostet, was es sei, ein anstĂ€ndiges katholisches Weib so zu sein. Jetzt bin ich anders, und immer noch nicht halb so ein Schwein wie du. Und weiß wahrscheinlich auch mehr ĂŒber Schafzucht und Wein insgesamt. Das ist Zufall, aber von mir erarbeitet eben.
- Wie hammas?
- .
- Und ich habe eine Tochter, welche die Möglichkeit hat, ihrerseits eine tochter zu erziehen, vielleicht. Und DER soll ich und dann sie jener sagen

.. jetzt sei still und bet schön: Padre nostro che sei nei cieli
.. und dann geht die auf den Bau, und die Tunnebohrung fĂŒr die neue Römische Untergrundbahn soll besprochen werden und hinhaun. Ohne daß ein einziger Operaio oder sonstwas davonrennt, weil er Angst hat, er könne bei so tiefen Bohrungen Dante oder dem Teufel begegnen.
- .
- Fate schifo, non pietà! Man DARF blöd sein, aber dann soll man sich nicht Kirchenoberhaupt behaupten. Was sind da die Gescheitereren? Kircheneuter?
Ich lasse hier keinen Weg: ein Pinsch ist ein Pinsch, eine PrĂŒfung muß fĂŒr alle gleich benoten! Und wer so arbeitet, hĂ€tte nie aufgenommen werden sollen. Wir brauchen einen numerus clausus. Wer das Leben nicht liebt, wird nicht in die RĂ€nge der normalen Denkenden genommen. Und nur die wollen wir, denn diese gehen mit ihren Mitmenschen menschlich um, ganz von alleine.
Behinderte behandeln wir vorbildlich, aber als Vorbilder nicht weiter. Das sei Euer Kreuzpickeranfranselnklub.
HĂ€tte ihr es nicht SO ĂŒbertrieben, das Katholische wĂ€re weiterentwickelbar gewesen, so aber, das macht keinen Sinn. Gebet ist und geht.
Und hier ist die Arbeit, die laufende „Gottes“. Wally spricht von seinem Mitschöpfertum? Seine Sach! Ich spreche von klerikalen die Kircheabsahnen Kuhwortfladendummtum.
ALLES kann man arbeiten, nicht aber einen SUMO auf Model Heidi Klum. Das ist Gottes Klerikerproblem aber. DIE kriegt er nimmer weder hirnschlank, noch blond und schon gar net auf ora et labora, weil’s nur mehr zeitbohr’n, wobei das noch ihr netterer Zeitvertreib bleibt.
D U H A S T W O R T N I E G E L I E B T – da man dazu Menschen komischerweise lieben muÂŽ! <<<. —- und willst ĂŒber das fleisch Gewordene deine Ewigdissertation noch bis ins 10. Jahrtausend SO anerkannt. Du wirst schon in zwei Jahrhunderten nur mehr Orang Utans nachturnen können, um zu missiononochnieren
 schĂ€tz iii amal.
Du hast dagegengemacht, gegen den jungenden denkmenschen, der NIE DICH RÜHRTE in seinem Denkwillen und denklernen. Du hast dich einfach Gekreuzigterdraufgemotzt, als Hochhöherhöchstimmer-WĂŒrden, mit Zigarette drĂŒckt sich im Aschenbecheruasmanieren, eh klar.

Der SĂŒnderkĂŒndertrataaa hat global unendliches gekostet, an nie möglich werden gelassener Harmonie, nur damit die welt voller Keile, die Humanerde in Eile, und alles schips und rips genug ist, daß es sich nur mehr nach gott im Himmel und hier SĂŒndignichtgesehenwerden mehr sehnt€.
DAS SOLL HIRN = GOTT in uns bringen?
Hat irgendwie nicht hingehaut. Mit blödsinn volgestopft, sind wir blöd ĂŒberall hingegangen, in uns selbst so gehend auch. Die innere und die Ă€ußtere Aura leben, und sĂŒhnen und sĂŒndigen nicht, sondern arbeiten total und totehrlich! Aber nicht dich, du klerikergottgesött.
Dein gott und mein gott, da ist keine Feindschaft zu setzen. Es gibt nur einen gott, und dich und mich und iii mooog diiii net, fiaa wiast oabeizt. Das hat keine QualitĂ€t, und du hast keine Denkmenschrede. Spiel also bocce, illustriere BĂŒcher oder hilf abwaschen, rede aber nicht.
Und Gott solltest du nicht einmal denken. Weil irgendwann ist der so grantig wie ich auf dich, nur ist ER allmĂ€chtig, also der zĂŒndet dich anders an, Gott, dann! DEM kummst dann nimmer durch winden und ignorieren aus, der knallt dich in ein Schicksalseinmachglasl, haut knofel rein und schraub zu. Und DANN MARINIERST AUF PICKELS! Und wirst nur mehr gegessen, und verdaut.
Denn das ist, was jetzt auch du mit deinem leben anderen lediglich braust: wort zum Fressen und Verdaun, oh, du GefĂ€ĂŸ meines Lebens
.. ich bin selbst GefĂ€ĂŸ. Und der Teufel, den erkenn ich als allgorische Figur und Proijektion, und zwar die von dir und deinem in dir Ungearbeiteten, das du nicht und nicht angehen magst, und lieber alle anderen damit angehst, alle gorisch, alle „christlich
 ich bin priesterfastchristus, noch bin ich nicht tot, noch sĂŒndige ich und brauch dazu GleichglĂ€ubige, damit kaaanaaa miiii aunzaagt, wenn ich ohne voe zu zögern und zagen, mich eben auch bedien, am Melkkuchen Humanin. Caritas schmeckt dir nach Schokokuchen, Pietas sind gesunde biofastensuppoen, und das Leid, ist zur Zeit in Syrien, und nicht in mir du und nicht in wien.
Wo ein Kleriker ist, da ist es schön.
Ein kleriker tut nie, wie normale Menschen, auf die Nerven geh’n.
Ein Kleriker ist nie, wie normale Menschen, leicht waach oder auunzuckert, nein er hat immer gott gebuttert und gezuckert am Brot, seinem, und liebt das, und ist darum soooo liiiib hiiiiiia.
ErklĂ€re einem Kleriker DenkfĂŒhlarbeiten, und frag ihn dann ab.
Du wirst sehen, du brichst auch ĂŒber so ein Dummseinwollen den Stab, frĂŒher oder spĂ€ter, aber irgendwann kannst sowen echt nimmer anhörn und sprichst: du bist nicht wĂŒrdig, daß du eingehst unter dies Dach, sinnlos daßtda die Schuach am Fußabstreifer abputzt!
Dann bleibt der Über- oder obersĂŒnder mit ungepĂŒutzte Schuhe statt mit geputzte aus dem Leben draußen.
Das leben ist gebauter Raum fĂŒr dich, der raum wertschaffend zu entwickeln als Ich, enstanden bist, aus ebensolchen. Mancher denkarbeitet mehr, andere ziehen fĂŒhlarbeiten vor, einige sind inspirativ andere mehr systematisch. Matti soltanto si mettano gnosis scacco scattomatto.
Die Tochter meines Mannes und Gottes, und es ist ihr von keinem erlaubt, meine auch zu sein. BP_
.
Nun ja, das ist der Unterschied zwischen so kann es weitergehen, und: so kann es nicht geh’n, nĂ€mlich keinem Beteiligten zuliebe! Verdienstlosigkeit wird grundlegender aufgeteilt als Verdienst.
Pack diesen Gottrammblock ein, die Menschen vergammeln unter seinen-deinen, du billig dressiert’s Afferl, StĂ¶ĂŸen innerlich seit Jahrhunderten!! Rammwort? Schnucki, gemma auf die Heide. Zwischen erika und Stille
.. zeige ich wĂŒtend deine WĂŒste dir
 du HinausAngsttod. Du brauchst nicht noch mehr MĂ€dchen, du brauchst endlich aaa Grab. Einen inneren Tod, und eine innere Auferstehung, bei gleichem leib, zu deinem ersten, eigenverantwortenden Leben.
Du hast gelernt, Verantwortung gezielt zu delegieren, an wer bestens auch fĂŒr dich sie, dir vor allem, trĂ€gt. Da keine Mammi mehr fĂŒr dich sorgt, dein Papa kapiert hat, mit dir ist nichts zu machen, schickte man dich Jesuschristusbachen
. Motto: aaa guaada job, deaaa dauert schooo seine zwaatausend Joaa.
Gewerkschaft? Wehre dich, Kirche, du Schaf im Schlaf!
Persönlich? Bin ich fĂŒr Wally in Fahrt.
Und ĂŒberdies schrecklich organistenpolygam! Mono hingegen bei Zinken, weil ich da nur Herrn Stastny kenn.
Du kennst nur den dir berichteten, den dich von anderen Menschen wortgelehrten gott?
Was bist du doch arm.
Du hast dich nie in die Schöpfung selbst investiert.
Wie geht doch gleich das Gleichnis von den Talenten?

<. Das war die Bibel fĂŒr die Armen im Geist, armer Geist, sehr sehr arm und noch amal erb-arm-selig!!
WEEEEM HÜÜÜÜÜFD SOOOOO BLEEED SIIII HIIISTÖÖÖN, lebenslĂ€nglich? Wollma alle Jsusmumien werden zu Lebzeiten mit viel lebzeltenbackkuchen? Da werdma nur dick, aber nicht geschickt und haben, wenn wir zu IHM kommen, ihm nichts als zu lamentieren und kaum was derzĂ€hln, außer wie schlecht doch seii Schöpfung und wie neidich und foisch und wie grauslich
. Iiiis.
Nett, Klerus, du wirst gott echt gefallen, dann.
DerKleriker tritt vor seinen gott und fordert, als unser aller anwalt, Schadenersatz, fĂŒr was fĂŒr ein Jammertal er uns da ‚bastelt hat!
YES, SO macht beten Sinn. rinascimento iiis aaa illlusion, aber riSARCIMENTO, LebenhabenmĂŒssenschadenersatz, AUF DAS KLOPFMA UNS GOTT SEHR WOH DANN WEICH!
Die juristische FakultÀt ist unsere beste Nachtodinvestition! Cavilli, arringe, und eine Anwaltschaft gegen Gott, unter dem Applausregen seiner 3-Kleriker. SO WIRD GOTT UNS, seine Kirche echt abknutschen vor Vaterliebe. Und die heilige Gottesmutter Maria wird uns allen Tee oder Kaffee serviern. Aus der Moccamaschine, aber nicht den Kapseln. Im Himmel mag man das zuletzt modern ehe immer grad nicht. Das macht ja alles so heilig erst!
Das sind alles Bilder? Dario hat die immer verkauft, und damit Geld verdient. Manchmal habe auch ich ein Bild, wenn ich fĂŒr ihn in der Galerie stand, damit er sich ausruhn konnte, wem mitgegeben gegen Bezahlung, können. total sich einen Ast gelacht, haben der Sohn und die Tochter eines Ehepaares, welches etliche Bilder liebgewann, nach Hause mitnahm, und mit dem KĂŒnstler ein Photo wollte. Aber die eigenen Kinder lachen oft leise ĂŒber die Eltern. Sie wissen noch nicht, wie dramatisch einmal ihre liebe zum Leben sein können wird!
Naja


 das Leben, und so mancher Meteorit, aus der Kosmosbahn geerntet in ein Leben auf dem Planeten herein
.. und jetzt da, und doch, mit jedem EisenkrĂŒmel

. Allreise fĂŒhlriesig
 und jetzt hier, da, ohne Risiko! Ist Meteoriten fad eigentlich
Können Meteoriten prophezeihen??
Darum channeln?
_|>YX<
Du bist nur gro®ßzĂŒgig, mit dem was du zu glauben hast?
Ich bin och großzĂŒgiger: ich lasse dich in deinem glauben, und dazu darfst du mir noch – piestas!!! –schenken, daß du mich in meinem glauben in Ruhe arbeiten lĂ€ĂŸt.
Toll, gell?
Tja

 Gott liebt mich, von dir muß er sich alles gfalln lassen an Kritik <. Positiv Denken! auch Gott! Und dann dich
.. ja, ok, DAS, das geht echt nicht!
Woraus folgt: du brauchst echt so einen miesen Gottesbegriff, damit DU noch aa Erhebung dir verschaffen kannst. Ein Taglichtgott, in Hirngruben gebetet, und vor Sonne und Auge sichtgeschĂŒtzt. Wozu lebst du? Um nicht zu leben, ich lebe dann danach, wenn ich tot bin. DafĂŒr leb ich jetzt.

Alles klar

!
Santa Mamma mia, `sto padre santo tuo
 ma che razza di santo ù?!
Heilig ist ein fĂŒhlen, welches dir entstehen kann auch an einem antlitz, des du eingedenk dich findest, oder an deiner Seite. Heilig ist ein fĂŒhlen, und NIE NIE NIE eine Projektion. MĂ€ste daran dich nicht, das Leben findet Bilddicke nicht attraktiv, und lĂ€ĂŸt sie alleine in ihrem Qui no! Sitzen und sitzen
.. und irgendwann wirst du dann gestorben sein, ohne daß andere leben dich gekannt haben.
Die Schatten Gottes _______________ von Klerikern angefĂŒhrte Kirchenliechtelein, sich zu fein fĂŒr egal was außer fĂŒr das vom Sterben reden:;,. . Lerne, lehre leben; tu keinen Cent einem das Nachtodlebenlehrenden geben! Da gehst besser selbst drum auf aaan Kaffee! Hast mehr Geld zu geben, lad wen ein! Das muß nicht Gott sein
 open House! Gott ist nicht eifersĂŒchtig in Wien, er hat hier Manier angenommen, offenbar, was ja freut
Wohl benimmt sich Gott in Wien als Mensch
.. warum sollte mich das ĂŒberraschen?
Ich nehme 1 klang, wenn ich eines Menschen klang ganz nehme. Und dann ist kein anderer, daich ja eh nicht viel bin.
Ist dein Klang zu hell, bleibt man, bleibt er schwellend, und entlĂ€ĂŸt uns nicht in die Stille, sondern bleibt hörbar und damit ge-Teil.t und zerteilend. Ich kenne das, aus Darios Bitternis gegen das Leben, welche auch ihm unstillbar von mir dauernd war. Wahr dem Leben konnte er an mir sich nie geben
.. entweder war das nicht seine Dimension, oder nicht unsere. Es ist aber meine, und ich nur darin
. Leise und gut. Leider! Vielleicht ist es der Gott einer Frau
.. dann finde ich nie einen Mann <.
______ werde darum aber wohl kaum rekahtolisch <<. ___________ gehe ich im Nichts und hau mir den Kopf an

 werde ich mir philosophische und nicht religiöse Gedanken machen. Man kann nicht religiös denken, als Gottes ImRadHam St. er!
Religiöses fĂŒhlen, meinetwegen, und als Mensch den Menschen denken und trĂ€umen, von wie schön es ist, sein zu dĂŒrfen. Frau K., welch schönes Kreuzrippengewölbe und was fĂŒr ein Domdach!
Nun, Sie hÀtten den vorigen, den Holzdachstuhl sehen sollen!
Es gibt auf dem Dach ein Modell davon. Metall ist, was jetzt wir leben: von Waffe und RĂŒstung zu Konstruktionsmaterial und Automobil. Es ist der Wille, der Welle auch strahlt. Wellness noch nicht voll XYZ. Wir hatten eine Steinzeit, eine Bronzezeit
. Und das Faustkeilwort bescherte uns den HĂŒhnergott zum Hendlhalsjammerndenken. Wort fliegt weit, leider auch wenn es absolut geilwĂŒchsig und geistseellos ist. Wort ist Seelenformen im seelenfluß, da so es entstand, es ist Vorraum. Und noch hockt da Hexe Manngott manchem Bock berghoch drauf. Wie konntet ihr, das ist eine Frage; wie könnt ihr DAS einen neuen Tag, morgen Donnerstag, 16. Mai 2013 zu Wien, Österreich. Als Beten vor arbeitenden Mitmenschen als Höchstes, das uns sein soll, formulieren, fassen, worten, wortvorgeben zu Denken, welches uns dann danach formt
. Zu unserem und der Kirche, uns allen, Wohl?
WOHL geht so Unwohles ja wohl nicht.
Ihr seid echt sackfaul scrotocum. Wo IHR die Eier be-sitz-hinprackt, da wird Gott ausgeschenkt und gegessen
..
Setzt dich auf eine Granderbelebungsplatte, was soll iii daaa sagn? <. Bei Gurken und sogar HeilkrĂ€utern im KĂŒhlschrank hilft das nachweislich als Frischeeffekt! Bei Propheten
. ist mir keine Testreihe bekannt. Ich gehe und mache mich schlau! Vielleicht erspart man so sich einige Krebse, da so Ă©tĂ©-untenrum
.. rĂŒcklĂ€ufige Planeten kennt man ja schon lang!


.
Welchen Sinn hĂ€tte Gesundseinwollen, wenn ich eh nur a schĂ€biger SĂŒnder willbin?

.
Da ist doch besser, so etwas QualitĂ€tloses ohne Entwicklung steigt möglichst bald in die Lebensgarage, vielleicht kriegt Erde, der beste Seelmechaniker mich dann auf aaa gscheiteres Menschenmodell hin
. eine Etruskerin, eine Florentinerin oder einen konfessionsunbeleckten Edinburgher
..
.
Laß alle Hoffnung fahren, die katholische Weisheit der Hoffart.
Kaputtes Denken morscht jedes FĂŒhlbauen, das man Entwicklung, eigene und eines Lebenswerkes ja nennt, im Menschen.
Nach dem Tod hast dann auch du SĂŒndmittrottel aa Entwicklung?______________________
<. _______________________________ spannend! Da kommt ja echt Leidenschaft hoch!!
Und ansonsten empfehle ich den Turitellaachat, gebacken oder Ă  la MĂŒllerin, _______bp~+++
Prof.-knapp:
wenn du von allen Leuten wegschaun mußt, um deinen Gott zu sehn, aus was glaubst, ist der dann gmocht? Knochenleim, Hautleim und Menschenleim malt Gott in KK lehr usP Insel. Gott reden kann nur heißen, fĂŒr Menschen als Mensch Verantwortung zu ĂŒbernehmen, wie jeder mittlere Chef das schon tut. Das vorsetzen ist von dem und der vorgesetzten, denen man sehr wohl etwas auseinandersetzen können soll, zu ĂŒberscheiden
 wo? Na, unten!
Rede sei durch Wort zeit+und+raum+festgemacht, nicht am einen oder anderen. Da wird Wort krank im Menschen! Treue wirkt durch den Menschen durch, und entwickelt erst die Denkkraft, indem sie diverse GefĂŒhletonalitĂ€ten hervorruft, erprobt und sich dann innenklĂ€rt, was außen Werk aus wert Mensch-en wird. Hast du keine Hierlebenswerte, hast du hier keinen Mehrraumwert ĂŒber deinen individuellen hinaus. Weil du das einfach nicht arbeitest, es genĂŒgt aber, daß du selbst ordentlich bist. Dein Leben ist die Schule, und du selbst wĂ€hlst deinen Studiengang, deine Ausbildung, hier.
Ehre, Fleiß, WĂŒrde sind dem einen Emotion, dem anderen Werkzeug.
Der eine haut und taut dich – Tennotenne, der andere baut Raum und sich – Forstwald.
Gib mir nur etwas Sonne aus deinen Augen, und ich trinke sie in uns _ +
+ ~ ich liebe es, daß du zuerst in mir leises anrpĂŒhren wirst, und dann stiller traum, um nun dich neben mir körperzufinden auch. Ich mag deine Leise Kraft, denn auch ich gehe aus ihr am liebsten. Ich habe so den meisten Sinn in mir, statt, wie an so vielem geschiet, mehr aus mir draußen als schwingend auch, mit mir. die Sinne sind eine Sache, die man ziemlich erleiden kann, durch Überforderung wie durch Entsehnung in sichvorenthaltendes irgendwie
..
Du bist quallos, und das hat, meine auch, Gerne qualitĂ€t. Andere habeich durchaus auf Lager, aber
. Es ist eben, wie ich liebe. Weg werden mich nicht so sehr wie dich fĂŒhlend, weich _ eine Einladung zu sein 
 was mir da dieser PlĂ€rrgott soll
 das frage ich soclhe Esel nicht
 Karottentote und Lammlebendige im Nachtod
 Iddio idiotisch, so blöd KANN kein „Gott“ UND DAZU GUT!!!??? <. Also wirklich nicht Wirkung sein, aber ok. Offenbar brauchen wir, fĂŒr wer nicht fĂŒhlt, FĂŒlle, und die ist eben der Gelehrte, wortwieeinrehrĂŒckenbratengespickte „Rabbipapajesusvaterherrgott“ und dazu Mammi Maria so lieb. Ich kenne kein Kinder- oder KunstmĂ€rchen, dessen Entwurf gleich derb wĂ€re.
Weitnahe dem Leben das Ich gebend, finde ich solches Wort ______
so taub, daß, wĂ€re ich auch nur etwas anders in mir gefĂŒgt, ich an Gott echt zweifelte, da er auch mir derber Mensch wĂŒrde, und zu denken begĂ€nne, wie die, die da so taub Wortbesitz raffen und dafĂŒr seeltöten, damit Vorsitz man gesellschaftlich ihnen zugestehe, man schlage als Mensch sich je fĂŒr und gegen das Gottende.
Wer auf solchen Unsinn kommt,
LEBT unter der GĂŒrtellinie, und nur dort.
Achtung nicht vorhanden als Kraft,
darum wird das schlichteste Auftrumphen
als Ewigtradition nachgeafft, ohne auch nur
denken zu wollen, was derweil der Mensch fĂŒr von der Geschichte ebenso wie jedem Umwelttag singenden Weg gegangen ist, seit diesem Unser Rabbi, das heißt Meister, Visionendamals-Christ.
Ein Wie Halte Ich Mir Das Leben vom Leib – Verein,
dem es hinten und vorn akkusativisch also „den“,
ĂŒberall reinzieht. Die haben echt Wortherrschaft Gott
im frierenden FĂŒhlllosgedĂ€rm und machen dafĂŒr Reklaaam auch noch.
ICH bin so unglĂŒcklich – Jammertal! – komm,
ich bring’s dir auch bei, dich so zu fĂŒhlen. So komma alle innnHimmel.
Und dann, da kleriker Zeit haben, lesen Sie Literatur, betrachten Kunst, genießen guteKĂŒche
. Und dann ziehn sie sich wieder festlich an, und reden :
Herr, ich bin nicht wĂŒrdig, daß du eingehst unter mein Dach—- Heulen und ZĂ€hnknirschen, ich bin der Weinstock, ihr die Reben
.. was soll’s. Ehrlos in Gott, DAS ist deren eingetragener, gesetzlich verankerter Virus Summusunicus Unitisverein.. des Einhorns Grillpartynasenspieß – do it to yourself or have it done this way, to you.
.
.
.
.
Meine letzte Treue, wird die zum Leben sein.
Enn ich es so, wie ich es zu sein mich finde, – es bekommen habe und gewebt, geformt, getan
.
Ich es zurĂŒckgebe, ganz. Ganz ganz ganz, ohne irgendetwas davon behaltend fĂŒr ein andres, ein weiteres Ich. Das brauche ich nicht. Ich brauche, daß ich dir ganz gebe, was dumir gabst. Danach erst kann ich wider Raum werden, ganz, und aus dem Atemziehen des danach nun gigantischen, wieder eine Regung wohl, und mich zu Regen finden.
.
Wie man das macht?
Ich gehe, gehe als Welle aus aller Materie, das ist alles mich gegenbedingen, mitbedingen, icherklingen und und und _ alle Farbe, die mich spielend ich spielen und mit anderem Materirschen ja kann
..
Und erde weder Geist noch Zeit noch raum.
Ich sterbe, wider in meinen ganzen reinen Traum.
Und ist er nicht, bin ich nicht, wodurch es mir an nichts gebricht.
Deutsch? Schön!
<.
Um es nÀher auch zu betrachten: so ist es doch, oder?
Und jeder Moment des Lebens ist wohl eher exakt so. Sterben? Das einzige was man wirklich lieben muß, also Gebetreue, wenn man in vollen ZĂŒgen, aber unverzogen <. Das Gelebte laufend zu Leben lieben will. Wir sind lauter potenziale, entwickelt hier so und da soweit. Und erst AnrĂŒhrung und Erstillenwerdenunslassend _ gehen wir, zwischen Ton-Welle und Ziffer und Zweifel uns, Organ
Organ das lebendigt
.. Gott habe ich vergessen, nur so trifft er sich selbst.
Ich beruhige mich selbst, da ist kein wicht fĂ€hig, mich zu beschwichtigen
.ich bin mir wichtig! Als das Ganze fĂŒhlender Teil eines wir, zu dem der Komet und das MarienkĂ€ferl (ich erkenne auch MarienkĂ€ferchenlarven!) gehört, der Atem, die Basilica San Marco und das Kirchlein San Mauro am cormoneser Hausberg und <. heute wieder Garfield, nicht in ÖSTERREICH und das Bacherl im Irenental.
Ich glaube, man tut schon gut, einem depperten, der das echt nicht kneißt zu sagen, daß nicht er oder sie bittschön nur das Leben verschleißt, sondern es schöner vor allem als Empfindung in sich ja nur gestalten wirklich kann.. nur so, verĂ€ndert er die Dinge zu tieferer Reichlichkeit im
 wollen wir es wirklich immer noch das außen, das böse, das Nichtgott und nennen lassen, von diesem ____ Pergamentklopapierpyruß?
IST ein Tierchen machtvoller als das Wort, weil es die leise sich wiegenden Papyrusstangen so langsam und blöd vor sich hinknabbert – Ă€st? [weil ja das Papyrusmark sozusagen, ĂŒbereinandergelegt und trockengeschlagen zu Papier und darauf dann <. Traummelodie gelegt wurde? IST im Val Camonica höhlenbildritzen
 vorgottvorjesuisch und Erlöserprophezeihend auch schon gwesen?
Auf Abstand mich fluchen mit meinem Hergott;
Jung und erklÀrisch, wider den Körper, die hier Aller Sprachgrundlage, Menschsein,
irgendwie anders, und das Haupt die Sache, dein Haupt meine Sache, und dein Körper, was nur ich sĂŒndig fĂŒhl‘____ und du gottgefĂ€llig GAR net <.
#
Hoffentlich nimmt sich irgendaaa Gescheite-r heut drei Minuten fĂŒrmich auch Zeit.
Alleine mit Kathklerusgott schnappst echt in da Bouteillen! WENN du denken kannst, sonst sauftas als Spiritus mit deinem FĂŒrdichsanktus, bis hinsinkst, als hienicha unneedicha Denkgeist in einem Körper, dem dein Lungergeist offebar weder nach- noch je mitreist. Ich bin ohne meinen Geist aufgebrochen, und komme nun in Gott gekrochen, auf dich, Utera Ecclesia draufeine – Hauptsache warm!
Feuchte Nase, kalter Kopf, zeigt die Gesundheit
Be-Dinge dich nicht ins Lebensarbeitungsausgedinge,
nur weil andere DankunfĂ€hige sich aus lebendigen Seelen ihren Seelpopos so gerne GesĂ€ĂŸkissen weichnĂ€hen.. sie wurden davor selbst mies gebraucht, sonst wĂ€ren sie gar nicht draufgekommen, da die ja nie mit einem Orionischen Grey je gredet haaam.
Machtphantasien galaktisch
. Ich brauche das nicht.
Ich gehmir jetzt einen Kaffee machen, und dann beim anker vorbei. Da krieg ii mein zweiten Kaffee, weil die haben grade aa aktion, dieAktionĂ€rfirma der wunderschönen Anker-Uhr, vor der jetzt immer so viele Touristen auch steh’n und warten. Fast kommt man sich wie in Florenz irgendwo vor, wenn man im Selfservice mit seinen Lasagne ansteht, um zu bezahlen.
Meine Ratio ist da am tiefsten, wo ich liebe.
Priesters Ratio ist auf Raten da am lautesten, wo es ihm eh viel schöner ist.
Er will sein Leben, ich will das [Leben, was umfangend, und vor allem, das, welches sich selbst, ist. Ich mag die dinge in ihrem von mir unverfĂ€lschten Gehen und Stille und Kraft und Lauf. Ich bin kein Hupfaufgottauf <. Und kein Hupf und klettere dem Himmel auf den Schoß, weil die verteilt MĂŒĂŒchkipfal und Strudel.
Das Gute ______________ist ĂŒber mich als Raum groß, sonst hĂ€tte es mich nie geboren. Und es wird noch so sein, wenn ich das Leben gebĂ€re, meinen tod nehmend durch meinen ganzschöpfungsakt, welcher ein sehr kleiner nur sein kann, sonst tĂ€ten ja die Planetbahnen wackeln, wenn ich heilig erbe und aus der Materie wieder in Nichtpulsung gehen mich lasse _ und es entsteht.
Sterben und leben sind also dasselbe in dir, nur verschiebt es deine aufmerksamkeitspunkte durch laufendesOrganwerden, mitwellen, einraumen ausraumen
 also sterben und leben in iregendeinem hypothetischen EIGENSINN kann man nicht, und genau das dann noch, dieses horeÂŽrend blöden und daher echt angstmachenden Irrtum GOTT nennen zu wollen, das ist Preisstierblöd auf einem Katzenschönheitswettbewerb! Die Coccarde Gott <. Die es ĂŒberdies noch al netto und al lordo gibt||| Sied umschlungen Glaubionen, singt Gott dann, selbst endlich katholisch sohnmordselig
 gelungen gelungen gelungen
.. und da ihm Maria schon fad war, fand er sich im Dom die Brigitte, weil den anton kannt er schon sehr gottgut
 nun denn, ich schreibe es als Kunde, und glauben darfstas du!
Abgesehen davon ist es richtig, daß jemand wertgeschĂ€tzt werden will, und das im Umfang richtig und klar und ersichtlich damit auch gut, claimabsteckt, mit einem roten Strick, damit jeder innerhalb del recinto succinto conciso e perciĂČ iomaestrointriso, ihn als Maestro del tutto als tutti erkennt. Wo gingen die Dummen denn sonst alle vielleicht umadum!
Nur weil das in guten HĂ€nden ist, hat der dumme, liebe Wally noch nie Harfe irrtĂŒmlich statt, was er einzig nur halbewegs eben kann, Orgel mitgespielt! Man muß die Leutte so helfen, man muß die Leute so helffen. Aber ma tuts ja gern!
Ich frage mich, ob nicht ein goldener Strick noch besser wĂ€r? Immerhin, hier spielt man sich Dom
 und menschliche Liebe ist rot, aber Gott ist ja goldig. Eine Gedanke fĂŒr sul comodino! Comodino restante tempo permettendo: ein RAPiem. Bitte pio net alleweil so ĂŒbertreiben, es soll schon auch Papa Giovanni kommen, von daaa Papessa Giovanna statt vom San giovanni dann trĂ€umen und so halt
. In den heilgen Kirchenhallen, ein Hall, Hallein. Das Salz der Erde ist allemal Salz des Meeres, und sich selbst wurscht.
Monatsheft des Reliquienfördervereins e. ÀÀÀh
?.
Die Biomasse der gesunden Reliquie und deren Biohabitattopoptimalausstattung, wird das Thema des nĂ€chsten Vereinsheftls sein. Sie dĂŒrfen sich freuen! Keiner arbeitet fĂŒr Sie, das wird von allein.
Bis dahin wollen wir uns an das Rettetmotto halten: fördert Reliquien relish? durch Mitihnenlebendignochnettsein, was immer die drunter verstehen. Ist eine zukĂŒnftige Reliquie etwas taccagna, spendieren’S ihr öfter aan &somit reliquiengutelaune&Kaffee, und Sie werden einmal glĂŒcklich sein, wenn Sie in einen Knöchelchenbesitz, zum Beispiel, getreten sein werden dann. Dann haben Sie immer noch den Kaffee, dafĂŒr einen Mund und Olfato und Papillen, zueit und aan Kellner und ein gepflegtes Kuchenagebot, aber kein Geld mehr DafĂŒr –quipro- auszugeben! Und es so schön.
Wann und wodurch beginnt man, es sich auf eine Reliquie, also deren Habung, zu steh’n – wird von den Kollegen der Psychiatrischen Abteilung dann abgehandelt auch noch. FĂŒr Sie!
Und gehen Sie samstagabends in die Kirche, wenn sie am Sonntag nicht in die gemessene gehen möchten. Dann geht Gott brav an der Leine und es verzieht ihn nicht von Ihrem werten Weg weg.
Wirklich WundertĂ€tigkeit schĂ€tzende Kulturfreunde raufen sich sogar mit auferstandenen historischen Aufnahmen jetzt, wo sie noch hysterisch leben, zusammen, nur um in den ganzen Genuß der Gegenwart jetzt statt dann, zu gelangen und das zu leben. Sie erhalten damit auch die vielleicht noch begabteren Nachkommen eines KĂŒnstlers Ihren eigenen!
Umsichtig sei der FĂŒrsich-Kaffeegenuß!
Und langbreitzeitsozial!! Kaffeesiederball ist optional.
Das All hat in einem Cafù begonnen, der erste Meteorit hieß
.. die Kafkarin?
Als die starb, ging die Sonne, aber die ist jetzt als Radio-AktivitĂ€t in fĂŒnzig Reliquien drin, die Sonn immer noch da, aber es war a guts GschĂ€ft.
Seid nett mit der Vergangenheit und der Zukunft, und bedenkt: auch die Gegenwart ist grammatikalischen weiblichen Geschlechts! Der Lehre Raum, der das leere_ das lehrt.
Fehler bedeutet, es fehlen Richtigkeiten, und neue bilden sich darin.
Das sind Herde, Quellen, NeuzugĂ€nge, und man darf diesen zugĂ€nglich sein und doch, ordnend sich auch weiterhin spannen und tragen. Öffnung und Ordnung, und wieder still werden und ein neuer Sonnenaufgang, oder keiner mehr. Dann macht die Sonne das mit der Erde fĂŒr andere weiter, und ich gehe weiter auch. Vielleicht nach Venedig . . . . . . .. .. .. 
 . MIIIIIR redet keiner fĂŒr danach die Plejaden ein. Ich kenn die ja gar nicht!! Zu Reinkarnierender fragt im Weltraum blöd nach dem Weg? Ja, so machte das schon Jesus Christos, gell
.. ich will doch nicht so unangenehm auffallen! Wie fĂŒhr ich mich denn da bei den MarsmĂ€nnchen ein!? Als cartoon? Nein, gegen GrĂŒne darfma nix sagn. Die tun grad so schön, daß ich rot seh, bau’n! einmal war da GrĂŒne da Polizist, glaube ich
_____?
Wie bei den Römgern, da waren auch die Himmelsrichtungen – das Schwarze Meer, das rote Meer, als Farben ausgedrĂŒckt.
Man will sich reden hören und das ist richtig.
Und woraus du redest macht es auch anderen heilig oder nichtig.
Du steht nicht dauernd jedem, auch nicht als dessen timeschluckslot.
Ich will fröhlich gehen, nicht von SchimmermÀhren geritten.
<. Und Ebenbauer stirbt bitte NACH mir, fĂŒr den hab ich noch aan Meitotenmess-Job <.
NOCH a Sparschweindl zukaufen
. Eine Herde, ich hab echt schon a Herde, hierdrin.
Wenn du jetzt nicht liebst, die heilig das Sein ist, hast du ein immer geringeres Danach, da deine Spannkraft ja keine grundung durch dich hat, und du verkopfst und vertopfst immer mehr.
Gold, Platin ____________ das ist Material, ja. Aber in dir ist es als Wir-Kung drinnen, und du kannst es auch nur herumschieben physisch, und den Unterschied fĂŒhlt man, oder fĂŒhlt sich.
Dann gibt es noch die, welche dich fĂŒhlen. Und hier bumst dein Gott sich schon deinen SchĂ€del miserabelst an! Hinz, Kunz, Kunst und Kunzit, du dabei aber net mit.
Stabreime, allitere

. Und steh so dumpf in deines Gottes WĂŒste im gelehrten Regen.
Ich bin klug, du bist hĂ€ĂŸlich.
Darum bin ich nicht schön;
nur du aber machst echt schiach!!
Du bist zu nahe mir,
und zu wenig, zu gering dir selbst.
Deine verzerrende Perspektive
VergÀllt dir und du damit noch missionarisch mir,
die Welt, die wir nicht teilen,
auf dieser Erde.
Du bist alleiner als ich,
weil du mit allem auf deine Weise gemein sein willst und gemeinsam.
So geht es nicht, erweitere deinen Horizont, denn DEN Horizont kann keiner haben, maximal das herz fĂŒr eine anderen auch am Herzen liegende Sache, ein unternehmen, eine Unternehmung.
Eine Prophezeiung ist ein Projekt und eine Projektion und soll nicht Höhnenden Hohn werden und das höhnisch noch zu bleiben bestehen. Amen
Die SĂŒnde der Abstandslosigkeit und des kein Abehen von was ich sehe-lassen.
PĂ€doxenie? Ich spreche NICHT von oder fĂŒr Xeno- und Seno-senilo?-pĂ€die, bitte!!
Il fanciullo _ ist das nicht ein ganz unglaubliches Wort fĂŒr. Ein Knabe?
Jesus Christus ist mir das tote Gebet, echt Gott Golem.
Alchemie, die auf das alles vergessen hat fĂŒr nur sie sie sie
. Mager und arm. NICHTS und niemand erbarmt mehr wem so sich endenden bis an dessen Verenden. Text hat Kraft, wenn du ihm die deine gibst, weil du sie hast. DAS, meinetwegen, nenne ich dann auch Liebe.
Liebe so, liebe das, lerne jenes, hasse das
 ja, was soll denn das mir?
Du wortest borniert und besoffen, weil alles dich nur betroffen macht, da du nichts gestalten und nur Gestalten verscheuchen willst. WOLLTEST DU DIESE DIAGNOSE? Wurscht, jetzt hastas!
Ich will meine Ruhe. Ich brauche die, um zu arbeiten.
Billigzwitscherverein! Klee – die Zwitschermaschine.
Witzigerweise mit aus Patentrechtlichen GrĂŒnden leise verfĂ€lschten,
__MIT DEN GESETZEN DIE IHR MACHT, festschreibt, erschafft ihr bereits die VerstĂ¶ĂŸe dagegen, gell? toll, jaja. Und wahr – und kann jeder MinisterIn nur schon ihre Prof oder ihr Prof auch lange lange schon gesagt haben, weil das ist ja jedem denkenden klar, und sehn tutmans auch
 und im Kathollischen Priestertum geradezu Petrischalenlaborergebnisrein <. __es gibt inselatolle, die kaaane tollen Inseln saan, sondern nur Tolle im Sinne von TolldagegenwĂŒtige
 woran bricht sich die Brandung? Am Wasser bricht Wasser nicht zu Giischt
 Dank ist gutes Abstehen- und somit Raumverhalten als Raumstimmunghalten.________
leise den Akt verfÀlschenden Pillen somit, gekauft? Oder waren das andere Kleebilder?
Sich ĂŒberall dreinmischen, reinmischen, aber net sagen, wiemas tut.
FrĂ€gst du dich GAR nie, warum du in Heimlichkeit in Heime kriechst, die eh offen stehen, weil da ja Leute gehen, die ĂŒberhaupt erst bauen und betaut sind auch mit deren erhaltung, von den eigenen vorfahren und nicht von dir, sondern von deren eigenen Nachfahren auch?
WARUM DAS SO?
Weil sie verstehen, sie geben, wenn sie nehmen und sie nehmen daher, daß sie Teil lebendig bleiben werden
.
Liebe_________ wo ist die, und wo du.
.
.
.
.
.
*
Dank ist gutes Abstehen- und somit Raumverhalten als Raumstimmunghalten.________
Und man kann das sicherlich besser formulieren, dahin geht es aber, denke ich. Denken ist fĂŒhlraum in Symbolen und höchstlebendigen formlen, welche micherschaffend, wĂ€hrend ich sie erschaffe oder empfinde in einer weise sind, die man als Kunst, als Schönheit oder HĂ€ĂŸlichkeit nur zu erleben vermag, sonst sieht man sie, aber erlebt sie nicht oder nur geringteilig. Wie weit schöpfe ich DAS was auch ich ist aus?
Meine Leben kann nur aus dir eich werden, dicht, intensiv oder weiter als ich schwingend,
wenn ich dich nehme und du mich, Leben, da wo es dich und du dich gibst.
.
Wie weit schöpfe ich DAS was auch ich ist aus?
.
Je nach Gegebenheit, richtig?
Was also kann man ĂŒberhaupt lehren?
#
Interessant ist, daß erst auch Durchwirkungen von einzelnen Ordnungen, Ordnung zusammen entsteht, und das ist Leben.
Auch wenn die Gotter da laufend AA Toter a toter, er lebt, nur zu schreiben depacken halt.
Die flower of being __ neutralisiert sogar zwischen W. und b., bin ich aufatmend draufgekommen. DAS gibt Experimente, klaro<. Die eine hatt’s Wissenschaftliche, die andere s’Zipperlein! Sollten Sie BiopolitikerInnen sein, probieren Sie’s ruhig in einer extra StĂŒrmischen Sitzung in den kochenden Raum zu projezieren! Vielleicht kiegens dann Tomaten fĂŒr a Superpapradeissugo zugworfen
 Mehrliteratur zu Ihrer eigenen Bewertungsmodifikation Drunvalo Melchisedech – Flower of life, Band 1 und 2_ die Helikopterabbildungen am altĂ€gyptischen Fries, die hab ich noch immer nicht vergessen.
Die Beschreibung des Dichteverwirklichungsraumes in einer Pyramidenkammer
.
Das ist so Àhnlich wie sterben auf dem Land und sterben in der Stadt.
Es ist völlig anders, da das eine die Naturnatur eintrinkt, und in der Denknaturdichte menschlich, du in das Denken bedacht mehr so auch, ja dich zurĂŒckwider-entlehnst. Das Feudum legst zurĂŒck, Gott schuftet weiter als Wortdomwort, und du wirst stille, und grin St.
~
Ich wĂŒrde mich nie dazu hergeben, katholischer Kleriker zumachen!
Wenn viele Leute Krebs haben, dann KANN das nur eine gute Sache sein?
Bestseller
 ich habe da meine Mengenvielfel <<.
Es ist egal nicht egal, mit welchen Sandalen ich in meinen Tag, gehe, wenn diese dazu nicht passen.
Und statt Le boutins, welche die alten adelsschuhe wieder aufnehmen, warum lassen sie sich nicht um fast dasselbe Geld ein modell ihres Und NUR IHRES WUNSCHES bei, zum Beispiel Mantegna, machen, verehrte das geld ohnehin ausgebende gnĂ€dige Frau? Warum nicht Einmaligkeit, wenn sie nur wenig mehr kostet, und Ihre FĂŒĂŸe unersetztlich ja ihnen fĂŒr’s Gehen und Gesehen werden!?
Ichmeine, immerhin wir sind im auch keislerich sich noch erinnernden wien und haben hier eine Handwerkskunst
 welche sogar von statuen auf damen noch ĂŒberspringt. Philip liebt mich, ich liebe ihn, und habe ihm ageboten, ihn nicht alleine zu lassen mit dem Zinken. Weil der Wally nimmt den nie, und der dolezal haltet nix auf SchĂŒtz, schĂŒtzt das vor, und ich kann nicht nach Noten singen.
Wir sind das Niezusammengekommene Ensemble! Warum? Uns zwingt kein Zehetner unter’s gleiche Fach <. Und nur der ist der Dombi, da Zecherl. Und nur weil ich die gesamt Kultur, welche jener erarbeitet laufend, nicht besitze kann Ich selige noch SO BLÖD reden. Ich und Gott, aaa Maizenie.. praktisch Pudding!
Wennst nie wem zum Verehren findst, gehst eben groood ins Grab! _und amen.
Da fließt ein Fluß, eine Strom
 da sind jetzt 5 m nur flußbett, da fließt die Donau jetzt vollvolumen wieder trĂ€ge weiter, wie nett. A Flußbett mit Gottlachern.
Ehre ist nichts zum Herumtragen, herumreichen oder nachtragen wem.
Es ist ein etwas reicheres Schlagen deines blĂŒhenden Herzens, siehst du die oder den geh’n, seinen Tag. Dank nennt man dieses Leisehebn des Ankh in dir. Und dank dem Leben ist so Manches, das Frau und man als solches noch nicht versteht. Denn dank kann auch stehen, nur das weiß man nicht.
Wenn ich liebe, werde ich es dir darum nie erzÀhlen.
Denn dann kann ich es nicht Leben werden lassen, und das wÀr schad.
#
Ich will nicht von einem Mann nichts mehr wissen, und nicht nichts mehr von einem Gott. aber das Leben ist meine Arbeit, und nicht ein Mann oder Gott. Du kannst dich mir nicht vorgeben (oder wahlweise eine andere LokalprĂ€position: auf, ĂŒber, hinter, in + Akk.Dat.
.) wohl aber meine Leidenschaft wecken, meinen Hieristirichtigzutiefen-Willen, letztlich meine Wesensdemut im Sein. Das aber mit Maßen, denn ich brauche mich inzwischen fĂŒr Etliches, und das ist mein Besseres. Geht es dir auch so? Mehr als Geschenk bist du mir nicht! _ <.
Grausam, ja, grausam
..
Es sagen immer wieder Leute, vor den Stallungen der Lipizzaner „Die armen Tiere! Die sollen doch auf der Weide ruhig leben, so gequĂ€lt.“ Ich liebe es, wie viele, diese Rosse zu sehen, mitten in der Stadt auch, und wie schön sie sind. Vielleicht
 ist man glĂŒcklich, wenn man da leidet und ruht und ist, wo man sich Hingehören fĂŒhlt aufgrund seiner Wirkung auch werden dĂŒrfenden FĂ€higkeiten. Wie nett ist doch auch das Helium im Ballon, wenn es als augebuntes Montgolfierenkonzert vor strahlendem Himmel und Bergspritzen mit uns auch aufsteigt, der Ballonfahrer die BallastsandsĂ€cke abwirft, man fliegt, in einem ganz anderen Zeit- und weitefĂŒhlen, und uns dann auch wieder sanft landet, und man aussteigt. Wievieler Welten teil warst du dann gerade? ZĂ€hl es nach! <.
-
Daß ich einmal das und einmal das liebe, damit mußt du fertig werden, Zeit ist flach. Daß ich aber dich liebe, das entwickelt sich als Raum. Es ist darum auch: unsterblich.
Das ist aber jetzt schon philophilosophisch, und fĂŒr Dableibende. FĂŒr Fortgeschrittene eher nicht <<.
. eigentlich ist voll egal, ob ich dich liebe oder nicht. Du liebst nÀmlich auch, wie und wann du willst!!
Fertig machen manche muß man fertig machen, damit man das eigene widerentdeckt, und das machen kann, solang’s eine gfreut. Dann macht man etwas Anderes, ohne das gleiche Desinteresse.
In der Hölle ist Ruh_ oder du.
Dann kann es keine Hölle aber mehr sein.
.
Es gehen so große Liebe in dom.
Ich werde alles versuchen,
ihnen ihren eigenen Wert dazuarbeitenwollende
mit-SchĂŒler zu schreiben.
Etwas anderes kann ich nicht. B.
! ich liebe Meister !
Quelli cui puoi rompere
e quelli cui non. <<. Tutto fa brodo.
Fastesuppe.
Fastet bitte wortsuppenkaspar,
und redet so dÀmlich nicht Damen und Kindern Gott.
Was ein richtiger Mann ist, hat euch sowieso nie zugehört.
NB.: es besteht unbedingtes Aufnahmeverbot in Dom zu Wien Schulen fĂŒr aktive Kleriker.
Ich kenne einen, der Orgel spielt.
Und ich höre Orgler, die keine Kleriker sind.
Es gibt hier wie da gute und Gerechte.
Man ist frei, in ein Konzert zu gehen,
sich zu Beten sammeln,
hĂ€ngt schlicht von der Tagesarbeit ab und gehört geschĂŒtzt!
Wer sich Kathgott als Dach gibt,
dessen Seele fliegt ĂŒber den Zuckerlhimmel hinaus auch kĂŒnstlerisch nicht,
und trÀgt darum auch uns keinen Deut weiter im Gebet.
Lunga vita a Doli! – per come la vedo per me solo per me.
Traumraum ist hochlebendiges, und DAS ist allvernetztes Denken, das in mich hereinfließen ich teilkann, was mir vollauf genĂŒgt und reichlich. Denkschneide ich alles kapp.ab.da.ab, verarme ich.
Alles, das ich berĂŒhre.
König Midas und Jesus ChristusKörper-Gottkopf teilen,
so gesehen, dasselbe Los:
ihre AnfĂŒhrung geschieht nie natĂŒrlich, sie haben eine darin aber eingefangene natĂŒrliche Sehnsuchtsnatur. Das erleben wir alle manches Mal, daraus aber kann man kein LehrgebĂ€ude edifizieren. Wie versage ich voll am allergarantiersten?
So. Und jetzt folge mir darin nach

 ach du netter kleiner Racker.
Danke, ich sĂŒndige lieber mit wem anderen und nenne das
 Leben?
Wir sind so traumhafter Raum.
Ich bitte, darauf zu schaun jeden zu ermutigen, der in sich dieses LebensgĂ€rtnernde fĂŒhlt.
Es ist das der bessere Gott, jener welcher dich liebt, wÀhrend er sich dir gibt, die Materie, der Stoff.
Der Stoff des Lebens____ und du auch <.
#
Ich möchte nie ohne Bedauern dauern.
Denn ich sehe, am sĂŒĂŸesten werde ich dort.
_ und nur diese stille SĂŒĂŸe, wird, und ich finde das richtig, bleiben.
Ich kenne nicht Anderer Wege,
meiner ist glĂŒcklich, wenn er so sich in mich schreibt.
Und dann bin es sehr tief, auch ich.
Das genĂŒgt mir, und darf dann so gehen.
Ich nehme Maß,
und genau das ist mein Gebet.
Philipp kann das besser?
KunststĂŒck!
Der ist Bildhauer!!!!
_ unter fÀhigen Kollegen und einer Kollegin.
Ihre Mamma sei aus Mailand, sagte sie.
#
Du bist nichts Besonderes,
es sei denn, du bist es jemand.
Da darf man danke sagen.
Ich war es meiner Omi, zum Beispiel!!
Und ich habe das immer verstanden.
Dann wurde ich ihr zu groß, irgendwie.
Das merkte man nur ein Wenig,
es hat aber sehr weh mir getan.
Ihr wahrscheinlich auch ein bisserl

Das Leben ist seltsam, so gesehen.
#
Man muß seinem Lieben sterben, dann gibt man Leben Raum. Seinem Halluzinieren nachzurennen in den Tod ist die Funktion Traum im VerhĂ€ltnis zu raum mißverstehen. Du sollst Leere geben, nicht fĂŒlle. Denn als GefĂ€ĂŸentsteht diese in dir natĂŒrlich und gefĂŒgt durch dich erst kostbar dir und anderen gemacht.
Gott als Ă€therische Ölprofusion zerstĂ€ubt in Bautenraum.. ich weiß nicht, aber
. Viele vertragen den Geruch verschnittenen Weihrauchs inzwischen gar nicht mehr. Ich? hab den aus dem Oman, der ist als 3000 Jahre-Tradition 1000 Jahr Ă€lter als unsere Gottradition. Und ich höre, wer ein Haus betritt, rĂ€ucherreinigt sich dort eben so.
Wasser, Stein und Rauch __ hast du auch einen Bauch?
Eintauchen mag ich, tauchen eher nicht.
Aber ich bewundere Speleologen maßlos!!
Ich lache wirklich gern, und bin nicht geradezu unanstÀndig anstÀndig.
=
Man kann _ nur gemeinsam etwas, Deines und Meins können oder nicht können!
Wenn ich nicht die Unterschiedlichkeit, innerhalb eines Menschen oder mehrerer erkenne, kann ich diese nicht als dessen weg auch, wertschĂ€tzen.. und DARUNTER WEIT DRUNTER NOCH kriecht dieses arme Rabbijesuswortmasselda dahin
. Wo kreicht das hin!!! Von FĂŒhren kann man da ja nicht reden. Himmelsabfahrt auf Gleis 91/2, gell
. mit Wehenden Hl. Geistfedern <.
Ich kann MĂ€rchen erzĂ€hlen, weil ich sie fĂŒhle. Ich habe einen hochlebendigen Raum der Bezauberung. Wie muß man sich reduzieren, wenn man einen gott vorredet anderen, den man selbst nicht glaubt, denn sonst tĂ€ten etliche dinge ja gar nicht (einem) passieren <<<. Arg, wirklich schlimm.
Wir mĂŒssen eine verrottete Gesellschaft sein wollen, wenn wir uns mit SOLCHEN Leuten sozialdeckenzudecken wollen, denn sonst hĂ€ttma die nicht!!
PhÀnomenologisch denken ist IMMER, zumindestens dazu, berechtigt!
Offenbar WOLLEN ZU VIELE VON UNS noch die ausverkĂ€ulfichmackbarkeit der Seele, wenn uns irgendwas an ihr dran grad gfallt. Dann wollma a wenger den Gott zuwedruckn und Frau Fritzls – und ja nicht nur! - Mitfraumitpuffmuttermitwisserschaftsauge TochtermitzurĂŒcken könnan.
Ich finde uns blöd._
„
_ denn wir alle haben ein bißchen mehr Kraft, als wir fĂŒr uns bauchen, und können darin andere sehr schön wachsen, ausruhen auch lassen, arbeiten leichter und schĂŒtzen.
Warum tun wir das nicht, und leiste uns auch noch die Freude an uns selbst, daß wir das tun, und die der andere uns dafĂŒr leise dankend mag, zu wissen!?
WertschĂ€tzung meiner selbst (als MitanderenfĂŒrandereauchraum) gibt mir gute Kraft!!! Richtiggehend MĂŒsli oder RAPUNZEL Morgenporridgebrei mit Mandeln fĂŒr die Seele.
#
{[was nicht zu denken ist, ist nicht zu denken. du machst mit deinem Denkenwollen das umfassendere wollen in seinem Greifen = DAS leben dauerkaputt von Meer, Ozean auf kaputte Tassn, net amal auf a Schalerl Tee, soooo blöööööd).]}klar: du rödelst DimensionensprĂŒnge, weil du sie nicht rodeln kannst.}die sogenannte Profung, eine ZĂŒchtung aus PrĂŒfung (die du fĂŒr eine Pfrofpung hĂ€ltst) und Prominent kann ii jaa nur sein und das wollen, ee kloaaa, und das fĂ€ngt sich a Jeder ein, derma auch nur zufĂ€llig begegnet. AAa jedaa aaa Zeichen Meines einen Gottes
 hallo Nachbar, gibstma noch a StĂŒck von deiner Frau iiiraTorten?. Gott will das so! Mein gott, der der Eine ist, und daher auch fĂŒr dich gilt.} – die Torte hĂ€ttest du gerne gekriegt, aber deinen Sermon, den ghalttda, und ii ma jetzt des TortenstĂŒck. S‘wird wer Gscheiterer drum vorbeikommen, sonst eßß ii und s’paßt aa. Die Seele ist eine Torte, und das eine Selen – chem. Element wie das MolybdĂ€n – parabel
.}
Das Problem ist die Torte.
Mi auguro che lei, ciĂČ, l’abbia evinto!
][
Du kannst Urgrund auch werden,
und nicht nur Mitrennender, der gewinnt oder nicht gewinnt.
Und wirst du Ursprung anderen, bist du jungender als jene, denn du jungst sie auch, du erschaffst sie auch. Erschaffen ist nicht ein Erschaffenswettlauf, so flach ist die Erde nicht zu denken, denke ich
][
Untersteh dich und help mir!
<.?.>
][
Wie schreibt man sich zum Erfolgsautor? Man schreibe rassistisch, sexistisch und blödistisch. Dann spricht man alle an, die fĂŒr sich mehr fĂŒhlen viel zu viel, urgerne – woherhammsdes Geld? –, zahl’n. <<.
}{

Irgendwo beginnt auch MEIN EhrgefĂŒhl, das kann auch Mammi nicht totblöd hupfen, die Panzepanzerin. Man ist als mĂ€nnlicher Mann eine Totgeburt so, entweder der Gesellschaft, oder der eigenen Mutter oder des Elternhauses. Es denken MĂ€nner wie Frauen, und auch Frauen untereinander anders. Gott ist der Einbruch der Abstandslosigkeit zwischen Impotenten, die nur mehr damit voreinander prahlen können noch. Ein Drohverhalten tugendloser gegen was sie als SchimĂ€ren dem daran arbeiten, vorziehen. Laß und davonrennen und zusammenbrechen, ehe irgendaa Last auf die Muskeln kummt! Das ist dieser gogo-gott. Der Sohnkörper herunten, von seinem Gott=Hirndi entbunden, und dann irgendwie um was er nur als Kreuz versteht, drumsichgewunden und aus dem Mammibauch redet er nun seinen Bauch schlauchlang
. Alt jung jung aalt nicht als Entwicklung, sondern als Bart und Recht, gegen und in andere. Wumme
.. nett!
+
Und fĂŒr die Gegenpartei: die KrokodilbeckeneinweihungsprĂŒfung und aa Bosna an der Salzach, fĂŒr wer die ĂŒbersteht, von Ihnen zu spendieren ohne Spesenabrechnugsposten, gell. ausgaben, die man nicht anderen in Rechnung weiterstellt, nur diese sind wirklich ehrende, den anderen, Auslagen!
+
Und vielleicht darf man auch damit sich manchmal trösten: alles was die Welt, in der ich lebe an Falschem zusammenkommen hat lassen, das kann ich grad gegen fĂŒnfzehn vielleicht Menschen klagen; die haben aber nicht alle Schuld, auch wenn mein eigenes Leben gerade geradezu ĂŒbergeht vielleicht, vor all diesen VersĂ€umnissen, die durch mein Leben gerade wieder einmal aufbrechen, als ein „Das hĂ€tte die Gesellschaft hier aber echt zu tun, endlich!!!!“ ___
.
Es ist halt auch so

 ICH soll da, in meinem kleinen Leben,
Ausdruck nicht nur von wunderbaren Kulturerrungenschaften – habe ich morgens Hunger, geh ich in die BĂ€ckerei, brauche aber kein mammut mir erjagen, das das zusĂ€tzlich ja auch noch ganz frĂŒhstĂŒcksanders sehen will! -----------
sondern ebenso durch mich wollen tiefe, und hinuntergedrĂŒckte Wellen-Welten auch wider einmal auftauchen und wieder gelöst in flĂŒsse und seen und Wolken vielleicht auch
. Wasser wieder, natĂŒrliche statt steigender in Denkversuchen, werden
. es ist ein Geheimnis, wenn man zu denken wirklich beginnt. Man geht durch wissen hinein, in das Land, wo die Natur ganz ist, sich nicht begreifen, mich aber unendlich reifen lassen kann.
Man kann auch ein ganzes leben um diesen Köstlichen Brei herumschleichen;
Und alle warnen, ihn = sich, zu betreten, denn es verÀndert dein Wiederhereintreten in das Gemeinsame völlig.
Vollendung wird nie wieder <. Perfektion,
gebiert sich also nun, statt zu ersterben,
wird Zeit in unendlich reichen, völlig unterschiedlichen, und damit im Punkt, mir, dem das alles als Ich fĂŒhlen – dicht und reich. Du bist fĂŒnftausendmal ĂŒber diese Schwelle getreten, und in dir

 hat dich die Schwelle als Leben jedesmal gekĂŒĂŸt.
Und keiner weiß es, es ist euer Geheimnis, das des Ortes Deiner Liebe und dir.
Es gibt Raumentwicklungen, die wir uns gar noch nicht trÀumenlassen.
Ich sage das einmal so.
##
Anders herum: wenn dich alle Gratulanten deines Geburtstags umarmt haben, bist du richtig in total viele HerzblumenblĂ€tter AllesGute-gehĂŒllt. Das blĂ€ttert dann ab, bleibt aber dir <<.
+
Warum es Sinn macht, Geburtstage zu haben!
+*
Wahr ist ganz sicher: es kann nicht jeder alles wissen, denn sonst wird, was in einer Gruppe geschieht, geschehen kann, viel zu statisch. Es ist also gut, wenn der eine das und der andere anderes weiß, das man auch untereinander kennt und auch zuweist
 aber von jedem gerade darum auch geliebt wird, wo er das weitende der Gruppe arbeitspioniertrĂ€gt. Dann tut das nĂ€mlich jeder wo geht, und nicht einer fĂŒr alle zusammenbrechen, was nichts bringt a) und schrecklich entmutigt b) auch noch.
Das Nichtgewußte und die FĂŒhlorgane, jeder anders, seiner gruppe. Da kann dann schon ziemlich etwas entstehen: und auch hier, trĂ€gt Vertrauen die Anspannung und Entspannung, und man teilt sich das, und es paßt und ist lebendig, und macht auch Freude, leise oder leicht. Dank ebenfalls, egal wie er ausgedrĂŒckt wird. In einer Gemeinschaft verschiebt sich die Organfunktion, wie du sie in dir alleine spielst. Und das ist gut und bringt dir eine Menge dinge bei, und lĂ€ĂŸt euch gemeinsam noch viel mehr entwickeln, euch fragen und finden. Eine Schulklasse ist ein Klassisches Entdeckungsorganicum, das noch jeden Lehrer fertiggetestet hat!
Der arme einzelne kann nur benoten und prĂŒfen, aber
 wie anders ist er doch von der Klasse geprĂŒft und angenommen oder abgeschoben, je nachdem
. <.

//
Obwohl es dasselbe ist, zu sein scheint, ist mir die empfindung „Ich bin geliebt von ihr-ihm“ lieber als das wissen „Ich liebe ihn-sie“. Aus dem einfachen grund, weil ich dann weder etwas beweisen muß, noch Grenzen anspielen und ĂŒberwinden. Es werden dann meine und des anderen Grenzen Schutz und GesprĂ€ch, dem gesprĂ€ch Heim, Haus und dem Begegnen, und gegen andere weicherer Abstand und leises Stehen, statt Widerstand, Bastionen und Mord und Bruch. Es ist elastischer
. Und geht weit tiefer und bleibt immer, was ich mag. Kreativ.
Liebe auf Definitionen von liebe zu spielen ist voller Unsinn, auch wenn klerikers gott nur das im sinn zu haben scheint. Drum scheint er uns ja su dumm und dunkel und ohne Wandel immer wieder ĂŒber uns dahin
 Kleiker, was will man da. Sie sind der ausdruck unseres pimitivsten Machtempfindens, celato come Iddio <. Was sonst? Wenig
. wenig, wenig. Sie decken unsere ekelhaftesten SĂŒchte als Simmdabei lieb, im Himmel wird dann alles anders, hier wollen die Starken es sich richten, und wir gehen das dann beichten, bis die einen und die anderen ein Haufen Leichen sind
 dann simma alle gleich in Gott <.
Bis dahin hat, wem wer etwas antun will, das Jesus christlich auszuhalten und Mariisch zu schweigen und dafĂŒr lĂŒgen, den Joseph an, auch noch <<<. Und paßt.
BĂŒrgerlich?
Das muß zuerst die Kirche werden, dann werden es auch unsere Gottwortbeamten bald danach sein!!!!
#______#
Was hĂ€tte ein Groer tun soll’n? Er konnte nur winkewinken_.
(und in Abgeschiedenheit sich in andere stinkestinken
.)
Er war ein Produkt seiner WIR.sind.unsere.Zeit____
Er durfte nichts, und ansonsten konnte er’s nur sĂŒndigen,
was in ihm leben wollte, und er nicht verstehen durfte, in sich.
Innen so einen Richtergott, und außen, bis zu seinem Tod,
jede Eigengeste nur SĂŒnde und Trieb. Sieht man das Leben
katholisch und somit so, ist, wer nicht sĂŒndigt, echt blöd.
Weil der hat dann GAR nichts vom ihm von Gott so gegebenen Leben.
Dann soll wenigstens der andere jammern, statt ich den!!!!
Solang ich noch red, also sĂŒndige!
#
Ich glaube keinen Atemzug lang daran, daß wir [andere und uns selbst] Menschen so unglĂŒcklich die Erde und ihr Leben zu glauben zwingen je mußten! Erziehung geschieht durch SelbstwerterfĂŒhlung und –erfĂŒllung, innerhalb der Gemeinschaft.
Wenn ich in einem Dorf wohne, ist es sinnlos, Raumschiffe fĂŒr meine bĂ€uerliche Mitbevölkerung zu bauen, die brauchen gscheite Traktoren, MĂ€hdreschmaschinen und Ähnliches!!
Kunst ist etwas Anderes,
und ich kann ja am Morgen oder am Abend malen oder klavierspielen
..
Mache ich die Durchmichbrechenkunst, das Prismatisierende, wiederaufbrechende,
dann natĂŒrlich, dann habe ich das als Job und voll.
Dann nĂŒtze ich die Stille, um durch mich LĂ€rm und GebrĂŒll der Jahrhunderte gehen zu lassen, und das als friedliche Kunst, als Werk zu prĂ€sentieren, was ich durch mich werkelte <.
Dann arbeite ich durch meine Emotionen, statt durch meine Denkstrukturkraft, zuerst. Und dann dreht sich das um.
Einschwingen in mich, und ausschwingen wieder.. entweder entstehe ich oder nichts oder ein Werk <.
. oder Hunger!
#
Ein weiteres eigenartiges PhĂ€nomen, das ich beobachte: ich brauche Zeit, um einen Menschen in mir „gerne zu haben“, um es auszugleichen, daß er zu mir freundlich war. Diese Ganzung in mir, gibt mir neuerlich Gleichgewicht. Da war Dario mir zu nahe, und zu weit auch. Neben ihm konnte ich das nicht in meiner vielleicht ĂŒbergrĂŒndlichen Art machen. So dahinleben hingegen ergab in mir kein Dichteinmirwachstum, was wiederum mich unglĂŒcklich hielt, wĂ€hrend er sich luftig weich scheinbar hielt, andernorts hingegen extrem krallte.
Es ist eben schwierig, und vielleicht viele erstpartnerschaften weitaus mehr Davorlebenkompensations- und ausgleichungsarbeit, als schon richtige eigene, mit ausgegelichenen, gleichgewichteten in mir zusammenarbeitenden Kraftströmen, die dann auch ein insgesamt Kraftvolles, mit dem andere auch Kraft verbinden gut können, ergeben darf.
Man muß sich ja auch erst einmal beziehungskennenlernen
.
Und wenn das zwei Vierterl zusammenkommen, wie Dario und ich
 dann war eben das Glas doch immer dem einen und der anderen zu oft zu halb und leer. Liebe kann sicherlich leben sehr gut assimilieren
 aber bei zwei zieht vielleicht zu oft jeder in eine andere richtung und die hat a Loch auch noch, geht also ins bodenlose, und wird forderung, die man praktisch verhĂŒllen dann kann. Dario wollte endlich hassen, ich wollte endlich lieben.
?
ER IST liebevoll, ich finde mit Haß umzugehen jetzt voll spannend <.
Ihn interessieren FĂ€higkeiten, ich steh mir’s blöd auf wie UnfĂ€higkeiten entstehen.
Er ist eben philobio, und ich philosophil.
Er will es gut, ich will alles, und das zerlegen auch noch.
Ich bin unvernĂŒnftig, aber nur ich hatte echten Spaß! <.
Leider mehr mit meinem Leben in Italien als mit ihm persönlich <<.
Er? Ehrlich gesagt, jetzt wo ich mich langsam mit eigenen Augen seh‘
 ich trau mich das gar nicht zu fragen! Er muß entsetzlich gelitten haben. _ denn er dachte: lieben sei sooo schön.
Aber, dann nimmt man sich ein Kur_Tisana und keine Frau. Frau ist Abenteuer!
Daß das Gott schon nicht wollte, spricht aus meiner Sicht nicht fĂŒr ihn. Ein von seinem Kunstwerk, der Schöpfung, ĂŒberwĂ€ltigter, ihr, die ihm wuchs, nicht gewachsener plötzlich, KĂŒnstler? Ja, ist das denn nicht lĂ€cherlich!?
Was ich hier beweisen will? Wo jemand seinem Denken Schwungkraft dadurch gibt, daß er es schußfĂ€hrt auf nur einer und somit der Vollabsurdebene seiner Wahl = UNGANZ VOLLVEHEMENT, da kann ich dann auch auf jeder Ebene gegenreden. Dann fang ich den hier ab und dort und da.
Dann steht der Zampano plötzlich als zampogna, bonboniera und zampogna da,
und als schlicht dummer weil mich fĂŒr dumm michmithaltend ihmzuliebe haltender Mehralsich-unddenRest-Fragmanet-Mensch.
Man bereitet nicht anderer Denken, man hört es sich an oder nicht.
Aber man gibt nicht vor, was beide zu denken habe, daß ICHICHICH sei oder mir gebĂŒhrt. GebĂŒhrenpflichtig pro zwei Kopf und Zwei nase und einem Zahlenden?????
Und wer zahlt fĂŒr dich sagst auch noch du?
Urig

 urur!
#+#

Kommentar hinterlassen