Geld und Rassen _____ WERT ist Spezifität, und in dieser Form braucht auch nicht der eine mit Geld und der andere mit ausgebeutet oder nicht gleichberechtigtsein herumfuchteln,

Geschrieben von admin am 22 Aug 2018

UND KĂ–NNTE DAS SO AUCH NICHT:
ES wäe alles aud ein anderes Niveau gehoben,
wenn diese kranke Einmischerei___ in sich zusammenfiele,
und nicht Interessen und Desinteressen, sondern Menschen einander begegnen und zusammenleben, WELCHE, jedes für sich und gastlich.. IHREN EIGENEN TRAUMRAM hochfein hegen und gärtnern. Mit Bewegungsfreiheit
und dem schlicht wahren BewuĂźtsein, RAUM IST REGELN, und geht einer in den anderen ĂĽber, wechselt das Klima,
wie in unseren Erdelanschaften auch.
Die Tirwelt und die Pflanzenwelt stimmt dich anders, und fließt anders in dich ein.. der eine jauchzt, der andere stöhnt, viel zu heiß, viel zu kalt.
Ebenso die Rassen..
drücken wohl unsere WESENGRUPPEN schlicht im Körper auch: aus.
Das bedeutet fĂĽr mein Empfinden, und ich kann nur als Mensch und ich kann ALS Mensch sprechen, ĂĽber mein EMpfinden:
Es gibt das Feine.
Es hegt das die Familie.. in der Form, wie sie es aktuell ĂĽberall sehr schwer hat.
Es hegen das Arbeitsgruppen, welche in diesem oder jemen Bereich Verantortung für die gesamte Gemeinschaft arbeiten, vorantreibend s sehr wie nacharbeitend, also in Schuß in jeder Hinsicht. Es ist wie die Arme und Beine der Ordnung, welche ein Volk sich gibt. Daß es viele Statten und Länder gibt, erlaubt gerade da faszinierende experimente, die Kulturen in ihren Jahreszeitenauffaltungen.
Rasse präsentiert für mich als NAH_ART dieses wirklich Schöne, daß, so wie ich sagen kann, wie ich diesen und jenen Menschen, oder diese Menschengruppe empfinde….
das auch der andere kann.
WENN ICH MIR TREU BLEIBE, hat auch der andere die Kraft, sich selst treu zu bleiben. Und man geht freundschlaftlich, DAS ZARTE aber geht nicht unter, weil man dami  beaschäftigt ist, hart ineinander zu rennen, da jeder ein anderes Fhllied verwirklichen will.
Diese Einanderdreschen… dieses Laute, daß Kinder nicht still sind und wir ebensowenig…
diese Stille
zieht in jeder Rasse einen anderen Traumhimmel weit auf.
Unsere Körper sagen nur auch: hier hat eine Gruppe ein vollkommen anderes Hohes Anliegen, will auf der Erde ganz andere Tugenden im Feinen auffalten
durch
UND DAS IT MIR WIESentlich. durch Generationen.
Das generationale Erbe.. wird verschmuddelt, wenn wir einfach irgendwie durcheinander purzeln.
UND HIER GIBT ES KEIN HANDELN und Diskutieren: entweder es ist möglich… dann bilden sich natürliche Eignungsgruppen, wie das Völker waren, und hoffentlich wieder sein werden wollen.
Die BESONDerE Eignung,
damit auch das eigene Land, wo dieses Volk entstanden ist…. ES IST DIESES LIED
das bis jetzt allen Einkauf- und UMräumaggressionen, wie immer motiviert, sich widersetzt.
Der Mensch ist Raum im Raum und daraus wahr.
Wahrt man dieses ZArTE STILLE LEID IM RAUM, kann eine Gruppe sich entfalten, ansonsten haben wir einander notwendig terrorisierende Massen,
deren keiner außer der Stammbevölkerung, weil diese im LANDSCHAFTSFRIEDEN ATMET DUrCH VORFAHREN und Nachkommen welche das auch instinktiv können grade.
ALLE ANDEREN Wesen, können als Menschen nur in dem STARKEN ZARTEN, welche das Land vorgibt, dahinafferln.
WAHR IST, dein ZARTES LIED, deine gleichzeitig strkste Kraft, da dein Sehnen, das du durch Geburt mitbingst, zu leben.
Und NICHTS, was du erreichst in deinem Wesen fremden Denkstrukturen, welche aus FĂśHLSTRUKTUREN laufend entstehen,
kann dir ersetzen, daß du deine Natur IN Der Natur nicht lebst. Nichts.. denn Verwirklichung erkennt und gedeiht IM UMFELD. Und das nährendste Umfeld ist FÜHLEN, die Fühlart.
Hier gehen massisvste Loyalitäten! Seelenschwüre, etwas aufzugreifen, Mama, Papa.. ich werde da weitermachen!!
Und man tut das.
Das kann dir wischiwaschifreundich jeder mit jedem NICHT ersetzen… denn der Mensch sehnt sich nach Aufgaben, das scheint in der Tat eingepflanzt.
Wohlleben ja, aber in eigener Art, so da das jeweils andere Zarte FEINER WIRD und Kraftvoller und ausdrucksfähigker auch.
E IST FREUNDSCHAFT UND WERTSCHÄTZUNG der Rassen, von uns Rassen allen, denn mindestens einer gehrt jeder von uns an…
es zu mögen,
wie tief sich Gruppen in die Landschaft seelepflanzen und wesensschmiegen glücklich können. Einem Amazonasindianer kann NICHTS seinen Dschungel ersetztn, ich tausch Wald ebenso um keinen Preis, die Meine, Seelenlandschaft.
Die Seele hat eine gewaltige Kraft, das inkarnierte, schön warmfleischverpackte Schöpferwesen in seiner TIEFEN – und Rassen sind eine gigantische Arbeit der Erde!!..
und der sich spezialisierenden Menschengruppen
es ist das zu achten,
und nicht nach erschlaffter Gier
alle ineinander zu fallen: essen, trinken, irgendetwasharbeiten, Kinder kriegen, krank werden, sterben.. KANN MAN, KANN JEDER ĂśBERALL.
Manche Gruppen sind natĂĽrlich mystisch; anere anders.
WENN ORT der Erde und Geburt nehmendes Wesen ineinader gebettet gehen, die Landschaft fühlt das Wesen als wandelnden Raum, und das Menschewesen sinkt glücklich in den Landschaftstraum um Kraft und erneuerung und Ziele auch, die plötzlich herlich locken….
________ wie fĂĽhle ich dich, deine Rasse?
UND WIE FÜHLST DU!!! diese Rasse und jene….
wenn wir da die Folgen daraus, als tief Ursprünge zu fühlen und verwirklichen auch, auf uns nehmen, und einander helfen….. haben wir KOSTBARE RASSENLANDSCHAFTSKERNE gewahrt, welche sich entfalten.. country value people…. Culture and coltivation of YOUR biirth-holy nature
als Richtigkeiten zu tiefen
statt ineinanderzugeieĂźen bis zur Unkenntichkeit UND ZU ALLGEMEINEM HALBGLĂśCK, weil die SUCHE nach dem Feinen
in Diskussionen zwischen völlig anders Grundlegend lebensinteressierten
untergeht und verendet.
Eigenart… ist das kostbare Kapital,
auch des gedeihlichen, da im eigenen tätig gehenden, Friedens, der dann ein tätiger ist.
Wie der Mensch, die Menschen.. je nach Eigeneignung, und Gruppeneignung unsäglich tief.. LANDSCHAFT ist Seeleinklang, oder das Kindern verweigert, nur zerschunden suchen zu müssen, weil das Gefühl Heimat, in Debatten Ich gehöre dazu, nein du nicht jaja alle lieben wir einander, und hehe
völlig am Thema vorbei untergeht: Ort; Landschaft erweckt erst und tieft.. Heilige Eignung. Unser aktelles Durcheinanderdasnichtverstehen
prodioert Massen von gesichtlosen, sich selbst gesichtlosen, sich als banal erlebenden und an kirrsten Dämlichkeiten irgendwie beeindruckungsü ersasserhaltenden = KEIN WOHLGEFÜHL!!!!! klar und glatt…
„Massen“.
Wir sind am falschen Weg, wenn wir alles nur auf Einheitsbrei no face no grace zusammenmischen!!
ES IST DIE LETZTE Enteignung!
Landschaft nährt Seele,
und Kultur blĂĽht.
Wir haben zu enden, Entwurzelungen zu fördern und zu produzieren; UND DIE MENSCHEN SAGEN das auch durch ihr Verhalten,
welche nicht unsere brutale KEIFKULTUR MITDreSCHEN KNNEn, um ihre ZARTHEIT zu retten,
die niemand als eine ganz andere versteht.
TIEFE LIEBE fĂĽhlt der Sherpa zu seinen Bergen.. dem ist die Villa in Hollywood wurscht. UND JEDR von uns hat einige Kreise und Ringe mit Welten, welche er nur mit wenigen teilt.. hier geschieht FEINUNF `GlĂĽck und hochschpferische Entfaltung, DICHTES LEBEN, hohe Lebendigkeit UND GlĂĽck.
Das, was Krieg nicht gibt,
aber zu begrĂĽnden versucht,
und was man nicht einander nett gestatten kann:
Prostitution kann super sein,
Liebe und Land und Volk
<<,
möchte davon die jeweils eigene, manche keine, manche ‚ne Menge. Soll sein, doch dieses Feinspiel GLÜCK IM RAUM Mensch in der Landschaft, die seine Seele singen macht, und ebenso die Kulturform, die jamnd wirklich leben möchte.. etliche sind NICHT wortgeil und denkfreudig und wollen ganz anderes Kostbrkeiten des Erlebens.. die uns wiederum nicht einmal auffallen…
es geht um mehr als liebsein
es geht um Das Lieben verstehen, als jeweils etwas unendlich Kostbres, Gruppen jeweils anders eigenes
Man kann das wahren,
oder noch tiefer zerstören…
IN SICH AUCH!!
Schau dich an, Europa.
Bist du glĂĽcklich,
trägst du das menschliche Erbe deiner VOrfahren in die Gegenwart, und deine Kinder wachsen zart und in ihrer Art.. MIT STILLE AUCH, in welcher sie sich weit weit wesenseinhören, viel weiter als wir Eltern sein können, Großeltern.. oder Jetztzeitkultur und Zeitgenossen..
Das Denkmalamt bitte: fĂĽr jede Kultur.
Und Landstriche loslassen, zurückgeben aufbauen helfen….  und uns alle fruene, daß wir es nun lernen, wie wir mit unserer kostbaren Verschiedenartigkeit wahrend und das dichtlebendig kernende in Kulturwiegen, DIE WIR ALS CULTURAL HERITAGE ROOMS AND LANDSCAPES befürworten, gegebenfalls auch kraftvoll und laut.
Helfen ist nicht, sich als Ei unter die Bruthenne schieben. Helfen ist auch nicht, ausnĂĽtzen, daĂź du in keiner weise deiner Natur nachgehen kannst, wo sie erdeerklingt,
und du nicht diese schreckliche Fremdheit leeidest, die du dein gesamtes Leben und das deiner Kinder zubringen mußt, zu leugnen… und sie wird stärker und störker
weil deine Wesensnatur sich an ganz anderen Berhrungspunkte orientiert, als die meine: Wir können höflich miteinander umgehen..
aber deine Leidenschaft ruft wonaders dich,
und mein Gebet FĂśHRT MICH in eine andere Stille.
DARAUS jeder der seiner kommend, kann man sich ohne Schwierigkeiten mit Freundlichkeit treffen..
dieses innere Sternenfeuer aber, in die geliebte Landschaft blickgenommen und dann still HĂ–REN werdend, .. fĂĽhrt jede Gruppe wonaders hin.
Viele Sternenhimmel gibt es… und du brauchst, oder bleibst glücklos als Mensch auf der Erde,
deinen.
Und ich arbeite gerne mit, daß du den deinen, ich den meinen und andere deren.. lieben dürfen. Politik ist, as sie ist.. der Mensch folgt Regeln, um guter Raum sein zu können, wonach man sich sehnen muß, ist man nicht in der rechten für einen Landschaft…. die passende Ente, der genau dieses aklima und dieses Biotop
tiefer und so tief wie die andere Natur
brauchender Mensch.
Du bedarft der Natur um dich, um deine aufzufalten; Natur und Kultur, die Generationen vor dir, welche weitefließen…. DA hat ein Menschenwesen reichen Ort und Platz und Stellung und Stelle. Da bist du geliebt… AUCH VOM Wesen des Ortes.
Wir können hier nur Richtigkeiten helfen, denn dieses Wesentliche
ist WEiT ÜBR UNS groß….
hier gilt es zu hören,
nict zu schachern und zu plörren und Grimassen zu machen..
fĂĽhlen, reden,
bis es stimmig ist.
WAHR ist undiskutierbar, wiewohl durch Reden und lauschen, innig auch und ausreichend umfassend
zu erarbeiten: WĂ„hrenddessen lernen die Rassen einander auch kennen,
und können einander tiefer wertschätzen, während sie – es gibt immer Menschen, welche richtig als Bindeglieder leben wollen und das sehr gut tun -
und jede Rasse rbeitet in recher Erdeinpflanzng an ihrem Naturmitlied.. tief tief, tief. WunderschĂĽn!
Alles andere.. ist KĂĽrzung und daran Herummacherei,
die NUR unglücklich und komische und lächerlich macht.. weil, ich ermute: das ist.
Eine Meinung, aus Empfndungen, wahr ich.
Unbedingt zu beachten ist: EIN Mensch eht Probleme anders an, als eine Menschengruppe. Also das Gemeinsame Wohl von Gruppen… ist nur aus den Einzelnen ZUSAMMEN…. möglich, zuerst als RIchtung, da ja alles entwurzelt ist, DANN als
DAS GEDEIHEN SEHEN,
was man gemeinsam erarbeitet hat,
damit Eigenart und Kulturort
die jwesils geeignetsten da HErVORGEBrACHTEN VON DER LANDSCHAFT Menschen besideln, man wĂĽnscht.. sher glĂĽcklich,
wozu in eigener eigenart wertgeschätzt,
und anders als andere bewuĂźt und stolz darauf auch,
sind.
Die AKTIVEN sollen uns nicht an der Nase herumführen: es sind die Stillen und die stillen Stunden, welche ein Land und eine Mentalität ausmachen, ihre kraft und schönheit.
Flair..issja a graniterne Hokn. <.
und wir sollen nicht uns Nachäffende heranbilden…
wenn jene eine hervorragende eigene und andere Seel-Wesenskultur durch Geburt und Volkserbe mitbringen und feinen sollen. Gottseidank war meine Omi kein Denker! sie war eine Lernende, lernwillige.. und das ist zu tun,
man tut, was zu tun ist.
Und rennt nicht davon,
und macht das Afferl fĂĽnfzehnten Grades,
wenn man ein eigenes Kulturerbe zu erarbeiten die Anlage
und vielleicht ein extrem schenkdende Begabung darin… hat.
Lernde, was sie wirkich anzieht,
werden dann mĂĽhelose und sehr behutsame Lehrende.
.
Wir sind nicht so ultraklug…
taschen wir das aus,
statt alle zu Europäern zu retten.
Machen meine Enkeln dann die Chinesen?
Achtung…. ist Hören und Arbeit an den Grundlagen, welche OFT als gemeinsame erst zu erarbeiten,
oder – UND DAS IST PRĂ„CHTIG NICHT MINDER!! – da ebenso Wertschätzungswasser!
___________die absolut unterschiedlichen, kostbaren als Bereicherung indirket,
wo jeder dem anderen gutes Kulturweiterrbeiten und – auffalten herzlich wĂĽnschen darf, FEINES lebt uns, wir dĂĽren es leben.
Und ein bisserl bremsen, wer im Hirn nur eintopferezepte gespeichert hat.. bei all der Vielfalt autochthoner Pflanzen, Weinreben zum Beispiel. DAS Ding willst du mir doch bitte nicht als komplexer einreden.. als einen Menschen mit einem noch viel tiefer fĂĽhlgenerationär Seelenwesen, das sein und ihr gesamtes Leben bewegend nährt, oder verhungert….
___________________________ich habe nichts davon, Psycho_Logen und Psych_Iatern  und Religionsleuten aller Arten Überstunden zu erpolitisieren, oder?
Wahr hat einen Klang,
und diese Gestimmtheit wird gesucht,
und es ist besser, man arbeitet damit, anstatt in irgendeinen Winkel ziehend. Was macht der Pudel in deinem Mäuseloch, bitte.Glaubst, der iss da glücklich?
Nicht mehr als das Göttliche als Bibelpreß-Trockenblume im Knopfloch von esredenden Kürbissen.
Währe degroße, die umfassendste Verhälltnismäßigkeit in jedem Moment; dann gibst du alem die Chance voll mitzuarbeiten am eigenen Geschick. Der Einzelne hat die Sichtweisen des Einzelnen, diese kann ungebüt sein..
darum hat Gott das Reden erfunden, aber niemand will den ganzen Kuchen.. der eine schlecht nur den Schlagobers.. der andere futtert alle Kirchen herunter.. die dirtte klezlt die MarizanstĂĽckerln raus… und pickt sie ihrem Nachbarn in den Hemdkragen.. und so halt.
Vielleicht sind wir Rassen mehr so Tonarten, auf den jeweils rechten Landstrichen komponiert, oder vom rechte Kkompnisten..
ich weiĂź es nicht, aber in diese Richtung orienteiren sich meine Gedanken.. wenn ich Menschen teeiben sehe… und jeder fĂĽhlt sich irgendwie Teil einer Kakophonie.. wo doch eh alle nett sind. Der Mensch ist tief, vielleicht aus woher er kommt, was wir nicht wissen, und aus wohin r weitergeht, wenn er aus Stoff wieder irgendwohin hinaustaucht.
Land und Leute.. ist eine Alliteration, ein stabreim.. und noch irgendetwas…
ich wĂĽnsche es jedem,
denn.. ich LIEBE ES UNSĂ„GLICH, das.. zu leben.
Und ich frage mich hier einfach.. nach den Ingredientien dieses.. ja, stilltiefen GlĂĽcks
das von Umständen und Kurzzeit ereigenissen nur bespielt wird, nicht aber mein Glück ist.. Richtigkeit meine Schacksals mir,
auch wenn ich gerade wieder meutere.. das bin mehr so ich; aber die grundwasser und die Grundlage.. HEILIG sind die mir!!! Ich habe sie durchaus getauscht.. und bin entzückt, sie grenzenlos reich ohne daß ein Auge viel sähe, in mir erklingen u haben..
<; mein privater Bach! Vorläufig so zemlich Glenn Gould-gespielt.. Bach in mir eben.
Selbst kann ich da nicht Hand anlegen, wenn ich bestes Klavier fĂĽhlen, genieĂźen will <. und es ist gut.
Ich will instinktiv andere Menschen glücklich; aber man sieht, UND DAS AUGE BLEIBT EISKALT DA DRAN: .. die rennen zwsichen immer höherwachsenden Mauern Wesenslabyrinth, auswegslos, in Trichter um trichter tieferer Ver2? Multiglobal!!!WELTENHANDEL/Kulturen als Aktien auktionsgeschlagen/flung..
https://www.youtube.com/watch?v=q6SbI_IBJ9M&spfreload=5
.
Nicht aus der eigenen Natur angenommenes und gehandeltes Schicksal bleibt ohne Freude, ohne Größe.
.
Bitte weg von: LIEBE MICH, DANN LIEBST DU DAS BESSERE____ um am Haken Denken  Menschen aus ihrem einmaligen Quell Fühlen und dessen Erdewerden, herauszuziehen,
auf einen groĂźen Haufen
(Mentalfelderranten)
Gott, GUT.. sagt schlicht, ich LIEBE diese Erde, und es ist gut.
Wenn wir Götterkonstruktionen als diese Aussage gernehaben,
stĂĽtzt des Denken fĂĽhlend
statt daß wir uns damit Wälder aus Stahl wortbauen.
LEBEN ist nicht wortvollgestopfte Räume,
es ist das Spiel von Träumen, in denen oder die du arbeitest.
.
Womit deine Schöpferwillkommenheit
aus deiner Kindheidheit
nun schlicht in einige zusätzliche Lichter und Mitarbeiten fällt, darin wächst.
Unser Problem ist, einander als Menschen so in Träumen gehend und werkesetzend zu lieben = befürworten
wie uns Kinder genau dafĂĽr gefallen,
obwohl wird, gerade weil wir
viel ausgefaĂźt haben, jeder
also nicht Fesseln miteinander zu teilen,
sondern Wohlwollen, DAS NEIN! endlich auch annimmt,
und etwas daraus machend, tiefer geht, sich umsieht.. das Nein arbeitet, zu einer hochlebendigen Welt,
die der Neingeber! ____ dann auch besuchen kann; fremd diesem.
Das heiĂźt: es war wirklich nicht dessen, aber deines: und beide seid ihr___ W-Erde_n…..
von ich bin dein Kind zu ich bin dein Freund oder eher nicht, das aber ehrlich, und damit ehrend, erstens das Gesamte, dem jedes Wesen verpflichtet ist
laufendes Schöpfertum in seinem Durcheinander.. findet eigene Himmel, eigene Quellen, eigenen Raum
und genau das sind wir: Raumatmende,
je tiefer wir uns an Quellen, die in uns, jedem einmaliges FĂĽhlen, findet.. UND IN DIE ERDE trinkt..
als Gegengeschenk,
hier Erleben und Körper
aus der Erde aufbauen zu dürfen.. wir lassen den Duft von uns, unseren Träumen, und was wir daraus tun.
Wir sind fühlende Träume,
weil wir so viel mitbringen,
kaum berühren wir Stoff um uns mit Durchdenkörperfühlen.. wir erklingen sofort!
Wir sind vielleicht mehr als Raum, Lied…
oder genau, wie was uns nun b-heimatet
Zeit und Raum, blĂĽhend und wandelnd… immer frisch, spannend, herrlich und so stark, daĂź es jeden zu Menschsein bricht, wensensschale-öffnet..  wie einen Kern, der hier keimt, auch…. statt sich nur als Baum zu träumen
also…
FĂĽhlendes Denken, wo ich alles FĂĽhlen sagen WILL, damit es auch du darfst..
entfesselt
wunderbar die PRACHT DES MENSCHLICHEN IN SEINER VIELFALT AUS RASSEN,
den tiefsten Mitschöpfungen der Erde durch ihre Landschaften
an: uns.
… Unser Denken blĂĽht aus FĂĽhlen,
und das Faszinirende ist, man kann das eigene FĂĽhlen in so unterschiedliche Welten,
die daraus auch entstehen,
senken,
und miterschaffen.. mannigfaltig.
geb’UR-t durch körperliche Eltern, Ă„ltere, schon hier…
und dann zum Gebärenden,, und in SEHR UNTERSCHIEDLICHEN WELTEN und Hegenden
werden; ELTERNSCHAFT fĂĽr deine Handlungen, deren sehr grundlegende dein Denken aus deinem FĂĽhlen zu exzerpieren ist – es macht dich zum Menschen und Lernenden… auch zum Probierenden..Forschenden, indem du ganz normalen Tätigkeiten nachgehst, wahrscheinlich..
WIR ZEUGEN,
wir gebären
FĂĽhlen, DURCH DENKEN sich formendes,
mit Denken darin schwimmend..
Fang den Fisch?
Vergiß am Bach nicht die Meere.. genieße alles, während jemand anderer nicht du ist..
Unterschieldichkeit will wachsen,
und dafĂĽr braucht sie.. Raum, Wurzeln, die mitdenkende Landschaft.. den Einen Traum, wo Erde und Mensch.. miteinander die tiefste
Wesensharmonie komponieren mit ihrem Empfindlichsten, Zarten.
Ohne diese Zartheit… entstehen nur lauter gefĂĽllte, chaotische Weltkugeln…. Mentalfelder, VErANKERT;
aber nicht in Einklang mit dem Werden der Erde als Grundkraft… IN SPrACHEN, welche wir SIND, die wir reden nur auch können.. Kunst, ein Leben… ein Geedanke, der ablehnt, DU BIST NICHT ECHT!!
Der Einzelne
als kostbare FĂĽhlquelle
im Fühlen-und-Empfindengespräch, das du der Erde einwebst.

Lernen hier, ist lernen; FĂĽhlen ist kostbar zu artikulierendes Erleben, Leben.

UND SICH ANEINANDER erziehen, FĂśRstlich gehen… statt es ĂĽber Untertanen zu sein; Erbe annehmen aus Geburt, wleche man als genommenen Auftrag, wie man Teil sein kann, gerne nimmt.

Kommentar hinterlassen