mit göttlich meine ich.. frei erschaffend.. das “wie ein junger Gott”

Geschrieben von admin am 22 Jul 2018

.

________ was ich unbedingt als unser Geborenwerden Erbe er8e..

das, wie wir leben sollten

die Dinge und Stoffe und Mitschöpfer, Pflanzen, Landschaft, Kulturgebilde++++

liedend, statt auspressend und essend,

was “ist”.

Das ist ja gar kein con-sum, kein con-essere, richtig?

Dieses Hirn-und-a-wengerl-Fleischgeschnacksle macht ja auch keine echte Freude, nicht wahr?

Wir organverwenden uns ja selbst auf niederstem Niveau, so.

Letztlich und eigentlich: sich mit eigenem Fühlwallen ins gemeinsame Leben begeben, das Jetztimkörperschöpfertun, aber herzhaft wissend, wo wer mit sehr GEISTERBAHN IM PRATER-Methoden schon auf jeden Vorbeikommenden wartet. <, das dribbeln, bis irgendwann aus der Geisterbahn..

die darin Arbeitenden herauskommen, und sich ihrer “ArbeitskostĂĽme” entledigen.

Gelobt sei IJ-CH, aber net ewichs.

/Vom Richter und Richtererwartenden zum Schöpfer in eigenem Fair-Antworten..finde andere Weisen, finde andere Wege, finde andere Welten, ABER FINDE diese!…  werde du! ____ das ist spannender als Amerika ent-Decken/denn es ist alles entdecken, durch alles w-erden lassen, Erde: du. Das Tragende alles´: du machst dich zu einem Wertzeugenden fĂĽr ein vollendendes, vollendet anders als alles bereits entworfene, Göttliches, also Alleinklanglichgeschehen, statt zum Theateranten diverser Schongschichtln. bp

Bgesehen davon: Gott Gott zu erzählen, is TZU öde, hmm?!

Meine BĂĽrgerstifterbĂĽcher! Und der Dom UNS FĂĽger treu wieder./

Vermutung: wo Gespräch, also Resonanz, geht, GEHT Gespräch. Würgst du es da ab, geht es in andere Dimensionen. Wahr ist unveränderbarer Grundstoff. DAS nennt man Geist, auch wenn du das, genau aus diesem Grund nicht erraffst, oder in Leichen stopfen kannst, als deine RedenGENÜGTalsBEhaupten-T´seid.

Gut?

Ja, genug bin ich das, um für EUropäisches Betwort als bittemachmadas zu schreiben: Brigitte Scotti-Planyavsky

ein Geschenk fĂĽr Generationen, die kommen, und darin sich erziehen dĂĽrfen

Ein unendlicher Dank an wer Absurdestes durchzuhalten bis dahin, leben hat mĂĽssen

alle jenen: meine VerEHRĂşng.

Das Eros, das Blühen der Wertschätzung als Willigkeit

macht mit Menschen tief zart lieb. Ich spreche grĂĽnwahr <;

________________________

schwarze (Tahiti-)Perle der Selbsterkenntnis:

In meine Orgien muß man ganz Anderes mitbringen, als nur den Körper.
ob mich das freut oder nicht
ĂĽberlege ich mir ĂĽbermorgen.

_______________wo du dich unterlegen fĂĽhlst: sitzt du irgendeiner Form von LĂĽge auf. Das kann sein – daĂź du ganz woanders hingehörst;

- daß MAN dich nicht erfaßt, in deinem Wesen, und nur drüberfährt; unddumitt..hh

- vieles: die Intelligenz für das eigene Schöpfertun zu schmieden: ist phantastisch auf jedem Könnengrad. Ÿ ehrlichherzlich: VIEL GLÜCK DAMIT!! B___________

Die Dinge in ihre Weite fühldenkgehen-- da 
wo sie noch gar nicht, wo sie nie das werden, 
wo sie: nicht berĂĽhren...
und da sie ganz anders 
"herein".leitenlassen
es ist nicht einfach, es braucht genieĂźerische
 Härtegegensich... und ist dann prachtvoll,
 mit zarter Grimmnote, welche ja herrlich,
 nicht wahr?, ist.
Macht ist etwas Primitives für Macher, die 
klassischen Immernoch-BFU-scher´.
———

es macht dich nachhaltig interessant,
daĂź du zu interessieren bleibst.

_ wOrtspendchen aus Privatkorrespondenz, das Wahrere.. eigentlich: das Schlichte, weil ich mich gehört denken darf, während ich entwerfe ____damit erfreut ja, zum Beispiel, kein veraltetes Kirchraummonopopol-Klübbly, richddi? Richtig. Erfolg erwartet man sich nüchtern. Nicht da, wo der Pfusch erzürnt. b.p-s (+?)

Das Witzige an dir ist: dir braucht man sich nicht zu erzählen, du hast alles davor schon geknissen.

ABER: dir muĂź man sich knallhart diskutieren.
ICH MAG das.
William Blake
Brigitte Wortlerin im Vollen
Rilke

————-
das Dunkle zum Nachtgarten wenden, es Chaos werden lassen, völlig freigeben…. evolviereninvolvierenlassen ins Ich und in sich..

und als junger Gott…..  betrachten das Gebild’


bewegend betten

entstehend tiefer wahr…. beten.

AuĂźerhalb der Wahnsinne und verfiltzen DenkfĂĽhlzerkochten Niehier-entzundenen Gehier-neee.

Einklanglich schöpferisch, aus wo man es einfließend rufen kann, nur: so wahr schön

In die Erde Freude rinnen, statt sie mit Haarigkeit zu entzünden, mitanzünden….

die Wasser, die Luft, die fEUer…. nicht einfangen und damit überrennen

man ĂĽberrennt uns

oder wir sinken
in was nicht denkerreichbar ist
während wir Fühldenken erst uns zu lehren beginnen

aus den genormten Denkimkreismodellen hinaus..

und kommen als, Erfrischte von weit mehr als denkbar ist, und cerepulierbar-manipulierbar damit

als Schöpfungsg-Lied’

woraus und woher du bewegst….

nimmt am besten Hieriges nur als Anlaßt für dein Ausweiteundvielem-Gebotgebet…
Nur aus hier ins Hier—— ist der Dreschmachmachweg-Weg.
zu wenig.. aus gekochten Gurken frischen Gurkensal@at

TRY.:-__
höre den Dingen und anderen.. nicht nur mit dem Kopfohr zu

lasse deine Feinhüllen und dein Wesen leise spielend, sodaß, was man dir „sagt“, und worin praktisch immer die eigenen Lebensverstellungen aktiv-plus Wollen, oder passiv-plus Nichtvermögen mitschwingen… wir-klingen in dich…

dann hörst du plastisch, mit den dynamischen und den Gestaltmomenten, welche der andere selbst in sich umschifft, unbewegbar ihrihm sind.

Dann wird hören.. er-leben, sie-leben…. und du

erklingst, statt explodierst, oder verwir-st, oder entwurzelst d’ich…

DANN hörst wirklich du, und nicht nur dein.. von dir selbst dressiert(Zuckerbächersinn)er k.o.-Pffhh.

DU BI’ist Höhr-N.

Du hörst wie der Raum uns Wesen gebildegewahrt-gewährt…

du gewährst dem anderen, viel tiefer wahr zu werden.

Einsatz dafĂĽr?
bereit zu sein, verstaunliche Schönheit plötzlich gewahrzuwerden.. in banal-ität-n, oder auch, es kann sein: Häßlichkeit mit sofortigem Wirhandeln-es bedarf.

bp
mit dem herzlichen Wunsch, Sie mögen einen schönen (aufregenden, spannenden, entspannenden.. wonach Sie sich sehnen) Tag haben!

Wird das zum Bespieltspiel, erfassen wir einander Wahr tiefer, und das ist mächtig-FÜRstlich reichschön, reichend….. aus allen anklingenden Webendenwogenwelten statt pamm-pumpf. Ich ja, aber unsere Ichs als Instrumente des….. Hauchs, statt Stätte GekEUchs’

Gut doch!! ———————?

concreta-mente:
uns nicht mit einander Gefühlen und Geschehensgebilden in 3D zu vergiften und vergiften zu lassen, weil sie viel zu abgebraucht und versagensverdichtet sind, da schon so „geboren“

bedingt: wie bei jedem Schöpferakt: Zeit einfließen zu lassen; und wenn du diese aus ganz anderen Gewebeflüssen zu holen und einzuspeisen unternimmst, ändert der zu verdichtete Raum erleichtert sich wider-wieder in All’ -regeln/Regeln. Raum gebiert Schöpfung, Menschen zu oft nur mehr Fluch und Flucht…. wenn gilt: Leid ist Lieben, das nicht hat sein dürfen.

Als dieses Geschoß rennst dann „du“ nichtduherum, irr.

Leid ist Lieben, das nicht hat sein dürfen; daraus brach ich Steine und baue Häuser, Dome, Paläste, lege Gärten an und liebeerlebe(=schütze in mir und vor mir..) Landschaft in ihrem Tier-Wetter-Pflanzen-Naturgesang mit Sonne, Galaxie und Nacht….

Ordnungen tiefer tauchen,
nicht sich mit verwir-Renn’

Ganz anderen Kriterien folgt göttliches Werden, als was man sich in Blablasandalen mit einem jöö schau Bub-lickum ausmalen könntkann. bp, Gott und ich stehen dazu, jepp

<; ____ venia!!

Kommentar hinterlassen