Wandel und Wand_Lung kannst du nur in dir aufhalten: das aber ist ungesund, für dich – und quälend für treu Lebenatmende Wesen um dich

Geschrieben von admin am 11 Jun 2018

Die Ratlosigkeit der Kleriker ist noch schwieriger herbeiführbar als die der Ärzte. St. Udium ist eben Sturstierenwumm. Wenn das Lebendige dich nur anrührt als von dir zu kondomüberstreifen und honorar-EhreDIRrubbeln. Zeichen – Zeiten – Leichen.
im Sinne von GRAD NICHT DRÜBER NACHDENKEN und hinfühlen: bitte, was beWIRkt mein Tun / bhandeln.. im Mitmenschen? Ist mein erlerntes überhaupt ihm weggebend, gut?

Dem anderen seinen Weg, die süße Pflicht, ins Mithandeln zu versauen. Das bricht, DU brichst. Es riechst du dann auch danach. Genauso wie Eltern, welche die allermiesesten waren, weil einfach nur alte Kindsköpfe, die dann körperwuchtig genug, sich in Weiches droschen. Na bitte. SOLCHE Alte zu ehren, macht dich zu ihrem schlechten Schaf_Fott in dritte hinein: HierARCHIE ist in Wirklichkeit: Drittverbindungen.

Förderlich ist.. es zu genießen, wie leise Mitschöpfertum plaudernd wird im Raum, ein Bißchen in dir auch. Lieben hat für mich allemal die Freiheit und die schöne Entwicklung als Grund; was Ungeeignetheit vor Ort als HILFE!!! miteinschließt, dir über dich zu sagen. u wirst anderswo glücklicher sein, auch wenn du es momentan nicht glauben kannst. Gott ist auch dort, und ebenso Arbeit, für welche dein Wesen aber dich reicher ausstatten kann.

Fremdheit mein Gott, wie gut kenne ich diese; auch als die andere in jenen. man wird da still. Und betet. Mehr ist nicht erlaubt, wenn man göttliches Ringen im anderen fühlt.

Wahr: es sind deine Ängste, nicht meine. Ich habe andre. Aber um sie dir als von dir zu Arbeitendes klarzumachen, mußte ich da offenbar mithinein, sonst werden wir alle in deine Faulheit hineingez0gen und morschen statt zu mitschöpferwachstum-leben.
Du hast uns als ganze Menschen zu betrachten, und ebenso dich auch. Und so ist Gespräch zu führen mit dem Hohen Wir als Leises in dir auch, nur noch etwas penibler, höchstdirmöglichexakt. IMMER WENN du dich wirklich ingesamt hineininvestierst, was wirklich deine Fühlen durch und durch wahrschwingt <.  lernt Gott der ist von Gott der wird, beten, entzückt.

Du lebst kränkend, und das ist auf denkerischem Niveau: krank! Wie willst da du anderen in Gesundheit zu wachsen bitte helfen? Du bist krallend needy. Alles muß DIR gehören, dann nur bist zdu zufrieden.

Wi dein kranker Gotthalawachl aus einem anderen Menschzeit-Äon.
Was Gott alles in uns Formen arbeitet, inzwischen, begießt du mit Waristwahrundichhab`s- Hohn.

Es bist du dein Problem.
Fehlbelassen oder weggebeten von Stellen, die deine primitive Selbstucht nur verstallen kann.
Verbindungen sind nur das Denken anderer auch 8end qualitätwahr möglich. Daß du dir deinen Motor im Auto kontrollierenlassen mußt ist dir klar.
bei Gott, dem Hohen Wir.. hast du einen belustigend weiten Ärmel da, plötzlich.

Du hast keinen Anstand, nur dein Niederrenen, mit was dir Selbstabgezwickte noch anzwickten.
RUND UM DICH IST DAS LEBEN, DU GEHST DARIN ALS WEISER SCHATTEN SCHMATTES… lustig. Irgendwann hat der Dom echt dann Lachschindeln. DENN AUF GOTT

glaubst du Bluzer nicht hlren zu müssem. solange man dich von Gott und Mensch abschottet.

Du erschaffst: nur mehr dich.
Das ergibt ein Gottdefizit – Zusammenhanglosigkeit,  laufend hergestelltfummelte….. die dich nur derartig morschen kann, daß du sogar dir auffällst: es geht so nicht.
Du bewahrst nur mehr dich als Ausstellungsabsurdum, Wunderkämmerleinchen. Warte, warte solange du willst,
es wird nur gründlicher das Dichloswerden grünen, uns. Wer immer nur Sonderregelungen braucht, wird wohl von alleine zum Behinderten- Institut, das.
Meine Domschulen und meine Bürgerstifter-Bücher, ich darf das als weg empfehlen,
den genau die aktuelle Belegschaft nicht gehen kann: Engel sind eben keine Weitel; und wem nie etwas geschehen sein darf, und nun Tiefer Schönes, der ist ebenfalls irre nicht zu knapp. Vermessenheit im Denken, simpel, das. Also zuletzt und das nicht: beispielhaft. ______
______
______la floraison des Arbres du Lac
.
.
wo gilt was ist,
.
schön, öffentlich.

und dein Zumüllen leider nicht wirwürgt. Man bedauert entspannt….

da rennst du nun in dich, und siehst: 
daß da wirklich nur Hohlheiten herumliegen.
-

Arg, stellimadas vor, aber du hast ja eh ka 
Leidkraft.. a Kipferl, und deine Welt ist repariert.
Denn für was dich trägt, hast du ja eh keinen Sinn.

Dein Gott im Himmel... wir wünschen Glück!
Wir aber arbeiten jetzt, was dein Fummeln definitiv NICHT ist.

Wort, ist ein gigantisch Hochlebendiges gefühlt und nicht gedrosch`n.
Es ist für viele Menschenrassen sehr sehr schöpferisch, Mitschöpfertun.

Hand-Lung`. . . . .  darüber muß ich erst nachdenken...

Die Empfindung “Ich stehe damit nicht in Einklang”, sollte und darf in dir als erstes Handeln Denken auslösen, Und dann sichtbarere Handlungen auch. Für Pädophilie, die ich NICHT mit Knabenliebe zu übersetzen bereit mich finde – paedo heißt ja auch nicht KNABE, ODER? —– , ebenso. EIGENE HILFLOSIGKEIT PER AUTO-RITÄT N ANDERE FLEISCHHINEINZUDRÜCKEN DARF DOCH BITTE BEI DIESER HÄUFUNG NICHT WEITER ERZIEHEN. Freudsein

atmet anders;

und solche kennen wir, tief.

Wünscht man vernünftig, Qualität, kann man Jobs nicht jedem geben; NICHT EINMAL DEN DES HIERBÜRGERS, wenn es ein Ganzandersmensch ist. Unglücklich hier und verkauft, da fern aller Fühldüfteheimat vegetierend, letztlich, innerlich. Kennst du nicht, dieses Gefühl?

Na, dann geh am<l in dich!
Spätestens zu deiner Körpertodstunde verlassen dich deine Halluzinationen und du siehst dich, wie du warst, hier und dem Wir. Nun bist du tot, Und man macht das Leben dir. Bach hat es recht gut erwischt, man spielt ihn laufend und übt und übt, und hat es ECHT recht gemacht, wenn Bach sich leise einklingt, seine Komposition mit uns Dichhörenden selig innenmitspielend.

Zeit gibt es nicht?

Nur wenn dein Raum klart, wahr.

Regeln gelten. Wo du dich hinstellst, gibt dir dein Schicksal oder deine Wesenszermorschung.  Der Freie Wille ist🍉, mißbraucht, 🍒 vernichtend. Da

braucht niemand auch nur einen Finger zu rühren oder ein Empfinden.

Einfach und schlicht: weil sich ALLES Leben komplexer abspielt,

als irgendwer sich das zu Objekt lallen oder lügen könnte je.

Vulgo: Ees kuumd aan olas zruck. Halt indem du schlicht nicht noch einmal: warmes Gefäß wirst,

weil dir die Frequenzen / Einklänge und Akustik …Lauschen und Hören, das schlau von dir Verweigerte, du Vektorielles Weltbildrestchen// für ein Erdebetreten fehlen, ausgerottet in dir selbst von dir. JETZT: schrumpfst du erst. Weil dich das offenbar angeilt…. boh….

Die Erde wird dich als Inkarnation durch Frequenzenhebung los?

Es könnte das so sein; schön, gell? Du wünschst ja so durchaus allen Gutes. Nur du BIST ES eben nicht….. <; Ebenso wie wer “es iss jo nua Ludldinga inanaundasteckn” vielleicht nicht sich, aber an sich klar – und man darf annehmen recht… – klar also sagt, er oder sie fühle sich vom geschlechtslebend-prägenden-Partner mißbraucht, da nicht geliebt, als was sie oder er fühlend ist. Das sind knallharte Dinge. Weil man Mißbrauch an sich klar reden, nicht aber den selbst auch zu verstehen, sich zugestehen kann. Es ist: Hörigkeit schlicht. Und tut, je gewaltiger eines Menschen echtes Demlebendienen ist, als Pseudokriechsicherung sinnvernebelnd weh. Nur dem Goßen Zarten. De Kräzn beißt sich einfach umso tiefer, als Lebendigkeit sich naktet, ihm oder ihr. Das gilt – wir haben noch die Testamente und die Bibel: als normal.

Abraham, der da die Stämme Davids stemmen will, steht noch voll gut da: und keiner frägt sich nach den Menschen, in die das nur geschehen kann. Denken ohne Fühlen macht zum Männchen; auf vielleicht unendlich Gutes, warm Süßes wird ein Bibelnormkopf…. herrschen über, einfordern von LIebe. ICH bin da Heaa und aifasichtich…. geschraubt, knallhart und mit umsomehr Genuß, als man den anderen vor Schmerz fast verenden sieht. Es ist einem ja selbst so schlecht gegangen, so viel hatma ausgehalten, AUF DAS HATMA A RECHT WENIGSTENS!!!

Lieben läßt auch; Lieben gebiert ebenfalls; Lieben gibt ganze Wege, nicht den Job Putzmirdielatrine.

ALSO WELCHEN HALTUNGEN WIR IM ÖFFENTLICHEN HOHEN WORT DAS Wort reden,

hält Unfreie in Unfreiheit = weit weg von Lieben und Gott. Es braucht irren Mut zu sagen: ich wurde betrogen und bin eigentlich schon alt. Besser man hat diesen Mut. Hörigkeit ist grausam zu erleben, und schrecklich anzusehen: wenn einer Exzellenten oder einem, das Hirn entgleitet, weil es da so schmerzhaft und schonungslos sich jemand gedroschen hat. BadehurenmacherInnen… da Papa sogt: Loß eam und duaa eam – iaa scheen. Hurenväter und Hurenmütter haben nicht sehr meine Sympathie. Ich kann das auch erklären, gefragtenfalls.

Wenn du eine Freiheit findest, bekommst, sollst du sie in den Raum geben. NICHT sollst du daran dich in den Anderen nisten: verwandt mit meinem Darm? Oh, Muschiverwendzwickknmensch…… Wertschätzung ist m.E. DIE Weltenscheide. Da trennen sich die Wege total.

Denken findet im Traum und im Raum statt.

Drischt man den, wo man seiner habhaft werden nur kann – und Geschlechtlichkeit, schlechte erlaubt gravierendste Schadensverursachung, da ja sehr intim – aus einem sich dir nahegebenden Menschen hinaus, wirst du sein Alter Strafraffdrohgott. Ist so. Und bestürzt zu erleben. Ich spreche wahr mit was ich werdebin.

Auch ich habe mich schädigen lassen, über alle Maßen von so Hienichen, die Schädigung in Weitere kaum aufhalten könnend. Man kann sich nur abschneiden, und beten, wer man liebt, möge innenüberleben, Freude wieder fühlen, die man selbst nicht mehr haben wird. Man ist verpfändet. Man ist verpfändet, si é dato in pegno senza contenuti propri. Man ist hörig. Eine Kette, welche das Denken nicht bricht. Da das Fühlen zu tief verletzt darunter ist und gehalten wird.

Hörigkeithaltende haben kaum meine Sympathie; sie machen Grundlegendes fehl, ja.

Möge der Dom Sie wahr reden, wie mich und andere auch. Sie WERDEN zuhören, ich vermute sogar: etwas gierig., da definitiv dieser Mensch auch am Familiengebilde sich als das erwies. Zwei davon sind schon allsehend, ohne Verhüllbarkeit vor ihnen, denn sie sind “tot”. Hier also bestehen wahre Gefühle nun, und strömen in das Leben des Lebengebärdenden ja herein. Sind Sie gut, wird es Lob und Freiden, Ruhe, Freude. Andernfalls das, worauf Sie das Leben anderen zu kappen liebten. Wahr hat ein Werdendes, darum funktioniert kein Verbergendes wirklich. Das sind Regeln, mit denen wir alle leben und somit gerecht.

Und wenn du dich über dein Tun ehrlich freuen kannst, brauchst du nicht verstecken schubern, und wir freuen uns aufrichtig gerne fröhlich mit!

Herzlich bedankt Ihre Aufmerksamkeit. Mich fasziniert süße Treue immer, bp

Primitiv nenne ich das, und nicht “normal”.

Tut mir leid, dieser Eigenschaftwortverwendung kann ich nicht zustimmen. Da wird offenbar WIEDER nur zu wenig der andere verstanden, und: benützt. Wege daraus ha jeder Tag.. wir brauchen eine MÖWE, wo man erzählen kann, wie sich das eigene Geschlechtserleben anfühlt. Reden führt zum Ich. Gerade darum labern ja die Laberer dauernd, welche ihre Felle immer angewiderter sie ansehen, sehen. Dir wurscht? Ich sage dir das: Große

soll man nicht reizen.

FALLEN SIE IN IHRE GRÖßE, fällt, was dir geschieht, gar nicht mehr auf. Und jene werden einfach, was sie sind! Wie die Mär´ vom häßlichen Entchen. Als Steigerungsstufe von Schwan vermute ich Phönix. <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<.   vielleich hat Rowling da Sachdienliches geschrieben…… ich schau amal.

Die Dementoren gefallen uns ja alle.

Es gibt schon, wer was kann FÜR.

w o b e i  i c h: Für den oder die LudlgingainanaundasteknPrägerIn tiefen Respekt aufbringe.. auch Dario ließ sich nie durch mein Herz heben im Akt.

wobei es für mich völlig ok ist, wenn er seinerseits mir sagt, ich habe seine Geschlechtlichkeit nicht in Schöpferfreude zu heben vermocht. Bedauerlich, das voll ja. Zeit vergangen, irgendetwas wird auch so gereift sein; und wenn er nun mit einer anderen Partnerin Körpergefühlefülle strahlen webt, ihm herzlich und ganz gewunschen und gegönnt. Was nicht oder nur geringfügig paßt, KANN nicht Tiefgutes einander wirken. Jeder glückliche Mensch ist ein Gesamtwesen betend. Wir dürfen uns viele solche um uns wünschen, denn der Raum um sie ist wundervoll, in ganz gleichgültig welchem Bezug, jetzt privatmenschlich, zu ihnen. Gute Räume sind einfach faszinierend, und einige Menschen sind das klar. Erlebt so jemand gerade tiefes Glück, strahlt das wunderschön aus, und verbindet Welten neu, die uns zu verachten und hassen gepredigt wurde, oder wo die Verachtung der Fachleute in uns hackt. Menschen, welche in der Fülle so schön gehen, daß sie diese auch in anderen wecken. Das kann ein Prof an dir getan haben, dein Großvater oder dein Enkerl. Du wirst zu solchen Menschen einen Bezug außerhalb von ZEIT UND RAUM empfinden und begrüßen. Es ist nicht unsere Welt schön oder schal, sondern der Mensch könnte am Menschen sehr grundlegende Tiefe wirken, wenn das zwei wirklich gehen. Treue ist eigentlich nur ein Werkzeug, hier.

Also wenn ich mein Herzniespürendürfen letztlich wahr sage, kann die andere Seite es noch viel schlechter erlebt haben, also mich. Schade! Mehr kann man da nicht sagen. Es hat eben nur sehr oberflächlich gepaßt, hatte auch nicht die Kraft, sich in Wertschätzung allemal, umzuwandeln. was noch einmal schadet, wenn Kinder da sind und wachsen. Also wenn ich mein Erleben sage, meine ich damit nicht, daß es dem anderen nicht viel schlechter vielleicht aus meiner Hand ging. Absicht wäre das sicherlich nie gewesen, aber sprechen und reden….. können viele nicht. Und dann häufen sich die Dinge innen, und irgendwann ist man und es kaputt, trotz echter Liebe. Lieben ist also auch irgendwie ein Handwerk vielleicht. Und nicht ein Verstecken und Verkriechen, vor allem vor sich selbst.Das Sichamandereneinewarmenherunterholen…. könnte man nur einmal als Gruppe anschauen, wieviele Menschen ihr Geschlechtliches Erleben letztlich auf diese Punkt bringen, nolens volens, schlicht wahr. Ich meine, JEDER Glückliche…  ist wie ein Sonnentag oder langwellende Eintracht insgesamt. Gut für uns alle. Hier wäre vielleicht und wohl: zu lernen, indem man nicht den warmen Körper denkzerwühlt, sondern wirklich String-of-essencesKraft freundlich mit dem Menschen, der man sein kann, abstimmt. Und das lebt, statt ständig dieselben Erlebnisse an möglichst viele zu verteilen, was echt zumauert, nämlich einen selbst. Ich vermute als Grund dafür, daß im Akt ja Strukturen und Volumina blutflußgehoben ausgetauscht werden. Das ist bereichernd: nur wenn dann auch geordnet, als in sich selbst übernoommen, was wohl nicht möglich ist, zu erarbeiten, also wieder ganz sich zu eigen zu machen um neuerlich ganzwach zu umarmen statt so irgendwie überfall und überhaps nebenbei a wengerl, waberwaber…. wenn man das in sich nicht nacharbeitet, auf wirklich Verarbeitung. Daß es in dir klar ist, und du neuerlich wahr begegnest. Letztlich hat das mit Partneranzahl nichts zu tun, es ist dein tiefpersönliches Innenaufgeräumt, wach und willig, Sein. Wir haben gelähmte Willigkeiten, allzu oft. IN Uns. Und da kann der andere nicht daran zerren, denn das steht begegnungstechnisch nicht zu.

Ich denke mir, der Weg in Wirken, das ein Wir wirklich lieben kann, geht über das Lieben und leise Hegenwollen der Träume des anderen, und der eigenen auch. Früher fühllag man vielleicht noch tiefer im Land, und im gemeinsamen Traum. Das scheint jetzt zersplitterter, was auch einzelarbeitender ja ist und somit Potential hat. Nun hingegen dürfen wir wirklich leisendenkend auch.. die Schönheit des anderen Wesens empfinden, einander auch Dinge erzählen oder wahr klagen. Es geht einfach tiefer ins Schöpfertum. Nimmt man der Körper da dazu, ist das sehr komplett. Man kann nur selbst das für einen Richtige zwischen Phantasien, die teils sehr auf dem anderen lasten können, wenn sie frequenzrichtig aus dir dauergurgeln…. man HAT das dann einfach dauernd in sich zu entsorgen, wenn sich da irgendein Masturbierer hirnfestgesetzt hat, und feige Emotionalwaberei losspuckt und seine Impotenz spült, damit__ es ist das Prinzip der patscherten – schwarze waas ii net – Magie. Wo man schlicht nicht frägt, was tut mein Tun dem anderen???!! eine nicht nachweisbare, zur Zeit, Sichauskotzerei, in den Rücken von jemand anderes, wo ECHT nichts hingehört, denn im Rücken atmet man den Kosmos, und das braucht man weidlich unter so noch viel zu vielen, die ja auf Größe sofort mit Zrhacken gierreagieren. Inruhlassen können die ja nix, die da bibelchristlich oder Dasagnostatheistisch – auch sich als Ablehnung auf etwas beziehen, mischt dich in dessen regeln, wenn du das emotionalisierst – daherkugeln. Gedeihlichkeit, ruhiges Entfalten, jemanden zu seiner Schönheit und in ihre liebenswürdige Kraft wachsen lassen, nur als kleine Freudesonne du und ich manchmal still: DAS ist noch nicht Mode. Wir kreischen Tode, fluchen, verurteilen, dann brachma zsamm und sann sooo liab… widerwärtig, schlicht.

Also Aufgeräumtheit ist jener Kraftquell als Haltung, der deinen steten bescheidenen du, und nach Kräften eben dienend; von Sex – eine Wort mit einer sehr primitiven Etymologie….. – Arbeit und Anliegen… Zarte Schönheit und warme elegante Verbindlichkeit und darin Tiefung, du als Wesen, wohl gibt, geben kann. Sich verzweiflungszuverstecken, daherzukeifen, zu hassen IN sich und darüber gesichtzugrinsen, jemandem Flüche anhängen, weil man hat ja SO gelitten, und dann drischt man sich da in irgendwen..  das sind einfach Geschmacklosigkeiten, und per Schnackseln noch schwingungsverbndungsaktiviert.. wird man damit sicherich nicht glücklicher. Und Glück sollte man vielleicht anstreben, um es teilen zu können. Gedanken, nichts als das… Jedenfalls Herumtümpeleien in Halbheiten bringen´s nicht, weil so ein Sichherumtheatern nicht bringen kann. Das ist, was ich selbst erlebte, und mir eigentlich auch vorkommt, manchmal ins Auge fallen zu haben. Dieses Einanderabgrabschemotionale bleibt glücklos; eine andere Welt, und keine schöne. Die Beziehungsgestaltausbildung lange und wiederholt so an sich und damit an anderen Handelnder endet in der Regel so, daß sie sich an irgendwelchen Starken irgendwie noch einmal aufzuregen versucht; Steigerungsstufe nur mehr Ichkrach. Arm, besonders arm, da selbst sich bewirkt. Man stellte einen nicht klugen Kopf über das eigene Fühlen, das NICHT zu erziehen man als dominieren und gewinnen erlebte. Das ist der verkehrte Weg menschlich, und man wird dann eben auch als Mensch korrupt, da von sich selbst korrumpiert noch und noch. Man hat vielleicht noch Sehnsucht nach Integrität, aber für sich selbst stellt man diese nicht mehr her. Somit hat man auch nichts im eigenen Herzen, das schlagen und atmen paartief wollenkann. Man gibt sich  hier selbst Schicksal…arbeitet man, oder arbeite man nicht, am Feinen Raum, der man berührend und ruhend oder alleingetragen gerade, sehr schön an sich, ist. Wir predigen noch verhäßlichendes Denken, über Jahrhunderte hat das sehr tief geschädigt, schädigen dürfen. Das ist schlicht Fakt.

__ in manchen Kreisen fehlen mir zum Beispiel extrem: Frauen, welche Mitfrauen schön finden. Das hebt sich wie ein Glücksklang, wo das lebt. NOCH gibt es ganz schön eifersuchwanzige Zerwuttrampler. I bi schiach, deafsd du ned schena sein….. DEMENTSPRECHEND ist dann der Fühlraum, in welchen solche Minderungsindividuen sich energiemasseneinspeisen. Hat man so etwas als Langzeitpartner, wird man Schaden genommen haben, die Freude an sich selbst sicherlich nie zu fühlen erlaubt bekommen haben. Die kennen nur NOCH KRASSER bestrafend. Kranke Individuen, aber das formt eben unser “christliches” einen Gott IMportiertbeten, aus einem anderen Menschenzeitalter… in unsäglich vielen Kirchen, Kraftorten. Schade,,, aber im augenblick gibt es erst die individuellen Wege daraus heraus. Ein Menschenbild als Europäisches Betwort wird entstehen. Dann haben solche Schläuchlsicherheitskriecher keine Deckung mehr. Der Mensch ist kernschlecht, Erbsünder, die Erlösung wird man in keinem Jahr los, die fahrn den Karrn weiter und weiter… es ist solchen Menschen eben alles wurscht, was über ihre Pelle, die sie nettgeschrubbt wollen, hinausgeht. SIE wissen! Sie denken! Und sie haben noch in ihrer Kacke DICH VOLL KLAR UND GOTT AUCH. Daß uns das vor Schmerz in den sehr zarten Farbtonschöpferauffaltungen zusammendrischt, ist klar. Aber noch gilt das als “gut”. Gut ist ganz etwas Anderes.

Es braucht Zeit, bis genügend Individuen wieder einmal ein Niveau dazu in schönes Vorhandenes eingründen und gestalten auch. Raum ist eine wundervolle, spannende Sache. Und wir sind das einander. Diese alten Vektoriellen, dauernd irgendwohin ihr Hirn Zielenden… nun ja, Geduld. Man begräbt viel. Und nicht nur immer: die Verkehrten da tief und fröhlich Verehrten. Zeit ist etwas sehr Strukturierendes, wenn du sie nicht nur außenrennst oder wem reinrammst, sondern in dir zu dich bewirken einlädst….. dann kommt sehr umfassend und tiefwurzelnd Schönes. Du hast es einfach ereift, und es ist dir täglich lebendige Freude. Wege sind immer gut, schön wird es, wenn sich weg wieder zu Raum öffnet.. zu Garten mit geliebten Wettern und Wesen. bp+

… ich finde überdies auch dieses Weibervermischen, die sich dann um einen streiten sollen, eher primitiv. Das tut nur scheußlich weh, ist durch und durch dreckig, und hat mit Liebe: voll konkret nichts zu tun. Also meine Geschlechtlichkeit sollte Regeln kennen, auch das Dritte betrifft, also jene untereinander, durch mein Dahinschnacksln. Ist der gesamte Kreis da sehr verbindlich, mag das ok sein; wird dann aber das endlich wieder Gefühle für Bobchen haben, wenigstens als Haß auf a andere…. heimgeliefert, finde ich das schon eher besinnungslos dumm, da extremistisch an was Geschlechtlichkeit schenken kann und soll, vorbei. Es geht dir um völlig andere Dinge. Sei ehrlich! Und zwar mit dir selbst. Man hat dich entmutigt?

Da stehma dicke alle da; man kann das nur in sich laufend arbeiten. Blöde werden nicht aussterben, weil wir´s ja oft selbst lange sind. Indem wir einfach Schemata übernehmen und geistlos nachtheatern, vor denen uns schon bei unseren Eltern grauste. Leben IST eben Innenansicharbeit. Sonst wär´s ja fad.

Takt ist eine Frage der Phantasie, heißt es. Den Menschen als aus Quellen ins Leben sich träumendes hochfähiges Wesen zu sehen, kommt langsam auf. Ohne Wertschätzung – und das ritterliche Christentum ist mit Bibelgrundlage NICHT verwirklichbar . das gibt das Textwerk schlicht nicht an Klang her –  hat Zwischenmenschliches kein freies Schwingen, das heißt, das sog. göttliche Element bleibt unangerührt, nicht in sich selbst erlebt und überdies – so primitiv fuhrwerkt man da den Gott Ware aus Anno Wüstchen-  erschreckt und wird niedergerungen in sich selbst, und angefallen von der Drischdraufauf alles was sich rührt-meute, bewußtlos geradezu

Savonarolas können eben nur das. “IN Gott”? GANZ BEStiMmT nicht. Gott ist zart. Sonst gäbe es nicht so viele lebendige Eselkeppff <<;

Also erklingende Wertschätzung ist eigentlich der einzige Raum.. jetzt egal auf welchem Niveau_ Körper, Seele….. aber klar und echt, der Tor werden kann, für wirklich Gutes einander Erschaffen, und das leben. In Umgebunden, die teils extrem banal, schal, penetrant, nichtlernendunstolzdarauf.. sein werden. Viel Lieben zerbricht wohl am Hereinlasten völlig mit der Verbindung selbst nichts HERZLICHES zu tun habender Menschen. Herz ist eben auch für Krätzn an nett Jacuzzi… na, bodns eem drin. Blühendes Blut.. man darf sich darüber und darauf freuen. Und das zu wahren, AUCH durch es still Gewahrwerden und segnen, warmweichheiligbeschenken, sich lehren. Sehr viel geht einfach durch fehlende Handwerklichkeit der Wertschätzung, wozu Oberflächlichkeit der Kommunikation MIR dem anderen so gehört wie in sich selbst etwas wirklich ganz aufschlüsseln, bis es stimmig daliegt, und recht für weiteres Handeln… wieder in die weicheren Welten, “stirbt”.  Zu wenig willkommen geheißen, zu wenig wach gearbeitet. picknbliim, woma gar net hinwill, aber haamrennan. Authentizität…….. Ernsthaftigkeit gegenüber dem eigenen Tun, und dem Fühlwesen der anderen Menschen. Man darf voll danebenhau´n, dann hat man aber eben daran zu kauen. Manchmal irrst nicht einmal du, sondern fast ganz der andere. Alles ist erlaubt als Pflanzenbestand. Gärtnern hat Regeln und Breitengrade. Stärker als alles bestimmt uns einfach die Erde, auch mit den in ihr gespeicherten Emotionalreservoieren, welche im Tod dann zumeist klaren. Manche bleiben dann hell – wie die Etrusker, andere vergißt man mit Mühe. Das waren dann sehr krätzenhafte Ichdiotenvölker. Was soll´s. Das sind auch die, wo klassisch Mannskörper und Weibstellung katastrophal ineinander knallen nur können, da sie so simple mindede Denkvorbeterredner haam, und diese fünf Kamperln, die wahrlich keine Männer sind, aus dem Terro, den sie ausüben noch können, eben ihre Sicherlebensfülle abzapfen. Wen wir hochlassen, mehr aber noch wen wir obenlassen…. gibt jeder Kultur ihr von jedem Neukömmling nun, und jedem Hierlebenden laufend in sich umzuformendes Programm vor. Individuelle Geschenisse kommen da nur dazu. Den Rest lebt man als Masse, und darin ein Gesicht. Wertschätzung ist der Weg daraus, einfach weil man dann in Herzschwingung raumliegt. Dann kann Gutes geschehen, darunter nicht. A einzige Prügelei von Geburt bis Grab. Schrecklich, und nichts als in Halluzinationen miterstickt, leider, sower, der so lebt. Begabt mit einer echte Kosmosfühlblüte Leib, und denkend sich und andere, statt das Leben. tja.. insgesamt wird man, glaube ich, einfach Menschen immer dankbarer, welche sich wirklich als Menschen leben mit anderen und in sich. Kostbarkeiten, Orte der Geborgenheit und des Dankes. Schöne… öfter auch außen <.

Und die chronisch friedlosen, ständig den Frieden Predigenden.. werden auch irgendwann über sich selbst nachzudenken beginnen. Eigentlich beneide ich jene Menschen nicht, welche nach sehr langem und tiefen Fremdkopftorkeln.. dann doch in sich hineingehen und in den Tabudschungel, den sie sich so eifrig reingeholt und reinschieben haben lassen. A sehr harter Job, fraglich überhaupt, ob machbar. Die Hinaushandlerkreischenden.. sie fürchten Gott in ihrem Innen zu begegnen, und plötzlich sich als völlig anderes als man sie lehrte, Wesen zu entdecken, was damit zu lebensarbeiten natürlich heißt. Also von Integrität wegführendes “Gott”-Reden muß im denkfühljaschöpferischen Menschlichen schon als extrem beeinträchtigen – Gott verunmöglichend tiefer wahr!! – klar bitte dastehen dürfen. Da hilft dir auch nicht, dasses für dich noch a Gschäft ist. Es ist unveranwortliche Geriegung von Volksvermögen verbundener Arten. Länder, die nicht erziehen können, sehen wir torkeln.

ICH HÄTTE NIE IN MIR DIE KRAFT UND KLARHEIT AUFBRINGEN KÖNNEN, das letztlich auch so.. auf den Punkt zu bringen. Also hinter krassen Ausdrücken, die wir plötzlich zu vielt irgendwie innenschwebend haben, als gar nicht so unwahr, steht eine gigantische Kraft der oder des Einzelnen als vorhandene! Reinheit. Morsch nicht im Kern, da wunderschön und echt. Zuviel gelitten, das ganz sicherlich. Wege entstehen… ich wünsche Glück …  ich habe dich sehr tief lieb.

Ich liebe auch, aber da muß man bereits Drittverbindungen zu denken die freudige Gewohnheit des Fühldomentstehenlassens haben. Daß nicht jeder alles kann: tröstet MICH… >. Fühlfügen, das ist, was als Thema kommt, wohl hier in Europa nun mit Denken, jeder, auch. Und wir werden die alten Hierrächer finden, die sich als GottInnen nur grausam vorstellen können. Restbestände, gut als Grenadiermarsch miiid an Ei drüwa und vom Notar unparfümiert überreichte eben, Erbschaft/Schadensersatzteilzahlung.

Ich hasse nicht,

aber ich kann dein Hassen schreieben.

Wenn du glaubst, da das glücklich macht, täuschst du dich.

bp++++✨~̃̃∼∼~̃

Kommentar hinterlassen