dein Denken heiligt nicht und nie.. auch nie jemanden —

Geschrieben von admin am 30 Apr 2018

.
—es unterscheidet echt sich da von dem meinen.

.

Mir verdichtet sich allerdings der Eindruck, da die Eindr├╝ckefolge,

UND DAS EINDR├ťCKEFEHLEN auch

etliches belbit von dir chronisch ungegenempfunden

meines F├╝hlredespiels… Metakommunikation, das Wort, eines der Worte, in welche man das zu hirnb├Ąndigen versucht,

da├č der Mensch hohes Zeitraumspiel allemal ist…

seine Kultivierung das aber nur zu Teilen erfa├čt, andere gar nie durchwandert, weil diese so gepr├╝gelt seit fr├╝hester Kindheit, also der Zeit bedingungslosen Empfindungenbl├╝hend

das hei├čt, der Mensch bleibt sich selbst vor der T├╝r

nett ja idealisiert mit dem H├Ąngeleich’____________

..

..

wenn die spielende Empfindung “Heilig”, staunen in sch├Ân pl├Âtzlich baden als innere Mitstimmung

immer unterdr├╝ckt,

maximal durch gehetztes Sexualverhalten abgedunstet wird

..

kann die lange Schwingungswelle “sch├Ân”

dich nie erfassen, da du dich damit nicht

resonantgehen l├Ą├čt.

Alles ist gut;

es gibt alle “Welten”! f├╝hre deinen Herzfisch nicht s├╝chtig in Verdichtungen, welche anders dienen.

├ťberallhin ist ok.

Heimat deines Herzhafens gib dir dem Guten wahr treu.

Zu viele Ungl├╝cke sind schlicht gelogen oder L├╝gen.

da ginggeht dein Den-kenn’

zu lang’ schon unanger├╝hrt.

Schwellen alle niedergerannt,

jetzt ich innen tot awa King.

Ich vermute, so lebt man nur k├Ârperlich.

Freuenpflicht aus Dank und Demut dem Leben, das du, welches ich atmen,

hast du dich nicht gelehrt.

Trunken vor Freiem Unwillen willst du als n├╝chtern und klug gelten.

.

.

dieses INMIRverweigereICHdirjeglichesGUTBISTDU

hat Tradition, aber die des eselig sich und anderen das Leben auf Niveau Null zu schmierverdauerstinkwischen.

Soll ich mich lehren, Schlechtes zu verdichten,

oder soll ich Schwellen wieder zu entdichten in Wellen beitragen,

als Dank f├╝r lebendiges Sch├Âne, das “einfach” ist. Ich meine, ich bin doch kein K├Âter, und gehe mit Knochen wohl, aber anders f├╝r jene auch, um. Einfach so, weil alles hierist, und ich nicht mehr oder weniger das auch.

Kein Bedarf, mich dauernd sonderumzustellen, drauf auf, dr├╝ber ├╝ber.. ich bin und bleibe zirka 1m64. Und das ISSES.

Format und Gr├Â├če

kannst vergessen

als Keifdenkerle.

.

man “repariert” nicht die eigene “Ehre”, indem man andere entehrt. IN SICH, jedesmal, wenn man selbst wandlungsanger├╝hrt w├Ąre, was einem ja gut t├Ąte, menschlich und auch beziehungsarchitektonisch, begegnungsg├Ąrtnernd.

es mu├č dir selbst davor grausen, wie du mit anderen umspringst, au├čen und in dir innen.
Nichts sonst bringt’s.

.

Abrechnung mit BERECHNEND zeigt wundervoll deutlich, hier FEHLTE VON ANFANG AN

eine gemeinsame Denk-Gespr├Ąchs-F├╝hlbasis. Morsch war das, und der Rest ist es nun auch geworden.

DAS nun in diesem Extremzustand anpacken und arbeieiten,

oder NOCH MEHR SICH IN eigene Klugheit verkriechen,

in der lange schon nichts gedeiht. … ?

die degenerative Spirale kann ebenfalls Fahrt aufnehmen… GRingotts… man mu├č nur so ein Weschen sein, das sich da QueennKing f├╝hlifvielt. Intensivierung

.. bringt es die IMMER?

.

man kann dir deine Welt nur insgesamt zur├╝ckgeben, begleiten kann man dich nirgendwohin, und du ziehst auch nur mehr.. in deinen Stelzenr├Ąucherstadl, das n├Ąchste Gesicht, das du auf Schwein kunstgerecht zerlegen willst. Und dauun fressn.

Tja, Prosit!

Mach das mit der Zeichnung von mir, du merkst, merke ich, da keinen Unterschied.

Der J├Ąger waidet musterg├╝ltig fachgerecht! einen Hirschen aus einem Kinderbuch aus.

Eigentlich… ein Wunder. Wie

das

geht….

?

Alles falsch ergibt eine Welt, in der man richtig wieder herstellen kann, offenbar.

Nur ist man v├Âllig isoliert…. erdeabwesend, hierjetztabgenabelt, mitverweigernd herumrennend.

.

Substanzverweigerung.. ja, ok.

und?

Macht dir Freude? Pa├čt. Mir nicht. Spiele nach anderen Regeln Zeit und Raum und Traum und Wesen.

.

du sollst nich begehren deines N├Ąchstenxxxx?

Das ist nicht am Geh├Âren festmachbar.

Du hast dich mit jedem Menschen halbwegs ordentlich zu betragen. Versuchst du das ehrlich, f├╝hlt man das.

Dann verbindet sich das gut mit dem Wissen des Anderen, auch manchmal etwas zu verdrehen, und man mag einander im Kernstrom, und das strahlt aus. DEINE META-Ode ist.. dem anderen beweisen, wie nicht noch schlechter sie er ist.

DAS GEHT, zerst├Ârt auch wunderlichwunderbar.. und hat kein Dann, au├čer sich den n├Ąchsten Menschen zu malen, und dann zu metzgern auf verzehrbar. Der Leichenschmaus …. zu kusch und zu koscher, sagt da das Leben selbst, welches seine gro├čen Wege wahr nimmt und gibt, allem, jedem… schau, neben dir steht ein voll liebes Genie.

Das, was zu sein du mit so ramschigen Mitteln strebst…. will ich Granit arbeiten, nehme ich mir nicht die Babyb├╝rste.

Das macht zus├Ątzlich noch weder die Babyb├╝rste noch den Granit, und ebensowenig mich.. INHALTLICH zu etwas Verkehrtem.

Komplex, gell?

.

Entbei├če dich hei├čt nicht, gib auf! Es hei├čt, entbei├če dich! La├č wieder Geschehen hereinrinnen, in den Raum, wo dir selbst schon gar nicht mehr einf├Ąllt. Es isst deine Not, egal wie du sie weitergibst. Es ist DEINE NOT, das hei├čt konkret: DU KANNST ETWAS MACHEN!

w├╝rde dir auch guttun.

Und uns, was ja aber sehr klar null interessiert.

________

von jedem ist zu lernen.

Den Proze├č hast du nicht abgeschlossen, und genausowenig schlie├čt du dieen, wann und wo und wie es dir taugt.

SO SIMPEL, da├č DU es beherrschst, ist Das Leben nicht, daher auch keine seiner dir begegnenden in deinem Leben, Wesen und G├Ąrten und Gesten. An sich sch├Ân, da├č es so ist. Lehre, vielleicht, dich auch, das zu lieben. Mut zu Demut vor dem Gro├čen, das man dann auch ein Gro├čes nennen uns als das sehen kann.

Es mu├č nicht immer alles Ramsch unter dir nur sein; w├Ąre das nich langweilig?

Ahhhhh, das ist genau was dir passiert????!!!

Faszinierend, wie recht es mir manchmal zu reden geschieht. St. Rano <<<.

Wenn du die eigenen Wege ichichichkrallst.. wirst irgendwann dich nur mehr auf deinen Tod freuen.

Das ist, weil alle deine wahrgebliebenen Teile verstanden haben, NUR SO l├Ą├čt du sie wieder aus und dem Leben naturwahr begegnen. Bis zu deinem K├Ârpertod wirst du deine gesamte Wahrnehmung knechten und vergewaltigen,

damit in dir das Bild von dir pulst, wie du DICH haben willst.

Wertsch├Ątzung anderer ist dir darum auch.. eigentlich logisch: hinderlich. DU WILLST RAN!!! Dazu nur,

hast du Wertsch├Ątzung zu verwenden gelehrt dich. Um leichter DEINE Zwecke, welche nie dir unsere werden d├╝rfen, weil sonst bist ja nicht Zoohroh / Jesuschristuspimpf oder emanzipiert oder und bunt

N├Ąhe ist, definitiv wahr, noch sorgf├Ąltiger treuwaches Duindirspiel.

N├Ąhe erzieht Kraft.

________________sollte so sein. Denn dann wandeln S├╝├če und St├Ąrke sich, einander laufend farbtonerfrischend, ineinander um, tiefer und tief. Dann bist du gl├╝cklich, da du f├╝hlst, du lebst.

_______

.

was

bringt

das?

..

werthandwerklich

wenn du nicht willens bist, immer tiefer zu lieben, wirst du ein immer wertloseres Werkzeug in einem Aufgabenbereich, dem du l├Ąngst entwachsen bist. Dann baust du, je gro├čartiger bist, umso gravierender Mist, was sich in andere auch gewaltig aussch├╝tt.

Immer Jesuschristus nach, gell?

Jaja, ichichich und ihr kusch unta mia.. und Pappilein a Pfuscha, der gute Laune kriegt, wenn er mich f├╝r euch geschlachtet sieht.

Kompliziert wird trotzdem net unbedingt a Kunstwerk.

WENN DU WERTLOSIGKEIT ZUGRUNDELEGST

apllaudieren Gott und ich dir nicht. EEES WIAAD DA WUAASCHD SAIIN?

Pa├čt…. hinter dir m├╝ssma also noch lang zsammr├Ąumen auf wiida grad.

Kommentar hinterlassen