Setze

Geschrieben von admin am 24 Apr 2018


auf  meinem Lebensweg gibt es derzeit nichts seinerseits Begegnendes

du warst die H√∂lle, und w√ľrdest es (hochlebendiges Ged√§rm, das meine Seele zu verschlingen trachtet) sofort wieder werden ______die Abstandsherbstzeitlose

du wachst in Deinem auf, und niemand nimmt dir das; du hast es f√ľnfzehnfach durch die anderen um dich garantiert jeden Tag, jeden Gestenlauf, deine, entlange… nach deinem Tod wird man es and√§chtig erbnehmen.

auf das was DU mit einer Frau machst braucht man nicht eifers√ľchtig zu sein <<.

ich mag, möchte.. mich nicht mehr in Träume hineinziehenlassen (darin, zahlender, Gast sein), ich möchte diese spontan mitgeträumt, besser noch: jemand diese schon t-raumend gewahrwerden, in diesen webegehend, ich selber

in deinem Geschlechts-Verhalten ist doch nirgendwo Anst√§ndigkeit! Anstehen, das maximal. Aber Anspr√ľche leitest du daraus ab, als w√§rest du 70 Treuen. Hirnlos hat Geist¬†erfolgreich besiegt, so inetwa.

du stehst kraftvoll da, da√ü es jedem die Hemden seiner Illusionen auszieht; es scheint Deins zu sein, liebe Borg! voll nett, selbst zu erleben, hochinteressant auch, dem-dir zuzusehen.. du: b’ist

_______ich wollt’ ich w√§r’ so

ich gebe in mir dir nicht das Ende, den Tod; ich gebe dir dein Sein noch tiefer zur√ľck: keine Str√∂mungsadresse dir, deinem F√ľhlflie√üen mehr. Es wird dir helfen.. Not im Kopf ist kein ernstes Thema, es ist lediglich dein erster Hausbau, W√§….nde

du wehrst etwas ab, das du nie betreten hast

weil du nicht nach den Gr√ľnden bei dir suchen willst, deiner mangelnden Eignung; so nennst du dir es: fehl’Endes inter-esse….re

T√ľren in Schwellen..sehr √ľblich noch

du hast den Zugang zu meinem Herzen nun gefunden, der es b-wahrt und zu entfalten sich √ľber sein Gehen hinaus, anregt

Wege WelcHE ICh SelbST nicht kenne, kann ich nicht verraten, nennen.. manche Wege braucht man nicht…IST man die dann? Ich habe keine √úbung im Jemandes Ziel sein; echt nicht. Mir ist der Gedanke befremdlich. Ich bleibe nirgends lange, als wo gar kein Absicht fruchtsteht. Natur bespielt, indem sie in Spiel f√ľgt, das sie ist. irgendwie so, nicht N-i-R-rgend und wieso????!

Leise Dinge können sehr laut sein, wo nichts sich mit ihnen vermischt.

sie geh√∂rt zu denen, welche wildest dein Fu√ügelenk umschmiegeschnurren! nur der Rest.. kommt nie. Gew√∂hnungsbed√ľrftig als Sichdasabgew√∂hnen!!

ich will ALLES abgeben: das Angeben, das Aufgeben, das Begeben, das Umgebengehen… Sein bedarf nichz… ichtran spa rent h-a uhchh

deine AUTHENTISCHE!!!! Begeisterung entfaltest du regelm√§√üig immer im Ersch√∂pften anderer, die du b.geisternd tiefer noch ersch√∂pfst… man erlebt sich, an deiner ?Ausborgbegeist-errung in die Tiefe eigener Entgeisterung gebege-istert.. deine Lebendigkeit vertotet, w√§hrend du diese erlebst. Dees mua√ü√ü a Proze√ü√ü sein, noch dem unsere Technik schoo laung foaschd. Duu hoosdas, foi do schoo.

Sehr schwierig werden Dinge, wenn jemandem √ľberhaupt nicht klar ist, woran er Wertsch√§tzung, die eigene, denn nun √ľberhaupt festmachen will, welches da ihre, seine Kriterien seiHen…… Seierln, HALT

sich danach richten, da√ü jemand sich nach nichts richten je wird…. die Anhupferten, oft haben sie: zu viele Echterwerdeanerbieten abgebogen; da sie aber immer nur halb gingen -¬†weiterphantasierten in ihrer seltsamen Halluzi-Illusionen-Reichistmeinlebenbank, ohne Dank, ehrenden jemandem je…..(muy J√§suschristus plusbluz) - folgt daraus, da√ü sie auch alles nur halb mehr s-IN.nen.D

Man kann sie erg-√§hntseh’n, wie man mag. Bedarf ergibt’s ich.

Wie wahr man sich ineinanderpflanzt? Wohl als Lymphe gr√ľntragend ebenso wie als Baumgest alt auch.. Werdeseinseinwerden.. einfach f√∂rderlich, oder Heim. Nach Kommen oder Wohnen nicht fragend, eigenes Flie√üen betend… ¬†Gemeinsam, welches aus reinstem Einsam zu Gebet einander trifft.. das Ganze lauscht dem Gehorchen

das Gehören, Leben, dichtend sich selbst <:

Zeugende…Raumgeb√§rende erdebefruchtet, sehr zart, weit gl√ľckl ich

du reißt in weite Schöpfung auf, verlierst dann aber den Faden / und den Menschen

du läßt aber DICH willig finden, immer wieder ein bißchen, und damit bezauberst du <;

ja, willst du wieder Leben naschen, meine Seele? WIE OFT haben wir uns schon den Magen verdorben!!!!???? ¬† ¬†du bist echt aff. ¬†N√§chste Inkarnation ohne dieses irre Ding! ¬†Die ruhende See, der Weiher in mir… findet viel Tiefsch√∂neres_____________ ¬†Freude um dich ist ganz andere Seefahrt, Weite

da rei√üt Gott nie ab zu Br. √Ėselk Uuchn. Sch√∂pfung nicht kritzln, ausmaln, selber singen…….. ¬†den Farbtonsch√∂pferk√∂rper h√∂rgenie√üen… und das herzwissen, wenn mans t√∂rht

bei Anr√ľhrung tiefer in Beten zu sinken; danach such:t.en etwas zu ichhammelig J√§h Sus’ Gryh√ü Tu`Du#hs.

Man kann, und Mann kann:nicht Gott geb√§ren. Da hilft kein Maul, Mord oder Geb’Ehr!!! Mutter!!

__________________ das G√∂ttlich f√ľgt dich, Dame*/, Dom

Will you are.

Gott ohne √úbersetzngsfehleranten und Trans-Lationsonkels o h ar.

W Ort reitet auf Hören;

wenn Lernen geschehen darf als Leben. :-sbezug, statt sich wie a Bettdekkn mit alte √úwaz√ľ√ľg zu √ľwaziiiijhynn.

*/ man verfalle bitte nicht dem Irrtum, da√ü nicht gerade die Dame und von Damen sehr gerne, F√ľgen, und gerne und dankbar, nehme…. ¬†wenn man nicht f√ľgen f√ľhlt, darf man nicht den Mut haben, frech– was es dann w√§re – zu f√ľgen, andere….

das Gehenlassenk√∂nnen ist vor dem Nehmen klar zu geb√§ren.. w√§re Tod nicht m√∂glich, wer w√ľrde sich geb√§ren wollen!!! Da k√§mst ja in a Gf√§ngnis!!

Ňłin dessen Mistk√ľbel dann, a Immacolata dich mit Mcchiati iwaschitt (“Himmel”… woma net aunfaungt, daschboatma si sogoa des K√ľndign. brakk-Tisch!

WORAUF ICH WARTE?

Daß dir Rede wird?

Und zwar nicht nur mir gegen√ľber, was man als Deines f√ľhlt, sondern du rund um dich wahrwortend, was du treu f√ľhlst, aber gerade darum nicht liniengetreu, weil ja alles verbogen klempnert?

Warte ich auf dich, ALSO?

Authentizität

ist: mitbeweglich, mitwandelnd, SOGAR als Kapit√§n, denn das Meer spieltr√§gt Schif f’ e

___________________die Crew schaut Thunfischen nach, oder harr-beutelbellt, leis’

das Meer nimmt dich, und nur deine Gr√ľnde plankt ein, hier dein, Sch-IF

Auch hat das Meer, und darum bin ich in die gesamte Natur vollverknallt, keine G-Schicht-Zsch-Reibung <<<<<<.

dieses geknuddelte von jedem Fetznpupperl, mit dem die n√§chsten dreihundert Stundentengenerationen liebknutschen solln, kaum je gwaschn. b l e a h ….. w√ľrg!

ok.

nein, strebe keine Selbstmord durch Inchorermordetwerden an.

schaut nur so aus! iss a Irrtum. Mein Tod soll ein Fest sein, und zwar meines. Alleine!

A Rua! Und a Uaddnung. Das ist mit niemand zweitem herstellbar, gro√ü.. Tibi vielleicht, aber der hilft grade irgendwo einer Fpuscherin zu “heilen”. Entw√ľrdigend, aber wenn man selbstbewu√üten=ICH- (erh√§lt geschenkt, aber setzt EIGENE Regeln–bin a Gesch√§ftsfrau, verkaufe— an///die errandakraft der manufacti fasziniert___bei Menschen gestatte ich mir dem entsprechende Beobachtereien nicht.¬†Das steht nicht zu.///… trallala lallstda) Frauen in die H√§nde f√§llt, ist man echt nur als Tibetischer Kristallsch√§del lachend im Meer der Zeit, auf Tun und Stimmen wirederd√ľrfen, heiter WARTE.hnt


Dein Wohlwollen kostt mi zf√ľ√ľ; Dein Wohlwollen, Huldige.R kostet uns zu viel:

Darf das einmal stehend werden? (und du hckst dich NICHT sofort drauf.. also echt! Wennma glaubt, a Depp@a wiiad miaa zliab gscheit, issmas selbzweit. Depp@at……..andere Schreibdummheiten vorenthalten!!!!

Die Schreib-Weisen, jaja. Und die Super-Weisers. Wasma auf Bankln lacht… SAG! in Haft!!

√Ėfter ist nicht jemand besserer zu finden, sondern man hat sich selbst zu das, also besser zu werden, sich auf Vordermann zu arbeiten. DANN wird pl√∂tzlich die Welt wieder handsam. Komisch ist egal, die Wirkung ist so sch√∂n!

Setze

es hat keinen Sinn wenn du redest,

wenn du damit nicht zu bewegen w√ľnschst,

sondern nur alles von dir wegsprechen willst

SCHWEIGEN hat so ebenfalls keinen Wert.

Du verwendest Wortgewebe, hochlebendiges, in dir als Deinevorstellungen-Lake. Und die soll nie ausgeh’n.

Dar√ľber wir-sd du = lebst du als: dein eigenes Denkenistkraftloswort-Surschnichtseel’

wenn du lieber wen bezahlst, der das Geld nicht braucht, da er selbst andere ausn√ľtzt, dann ist das eine Stilfrage, und dir vollendet √ľberlassen. Es sei dir belassen, dein Geld durch deine fehlende Wertsch√§tzung schlankzuhungern. Freudig gegebenes Geld hat eine ganz andere Gr√ľndungsmitkraft du wirkst eher wie ein Erpressungsgeldschmankerl. Heben tust du’s, aber es lebt wie a Gasherd ohne Gas.

Wenn man sich manches Mal mit dem auseinandersetzt, was man wirklich nahe vorfindet, erspart man sich das Sehnen und Hinspannen, Hirnspannen auch, welches das Sichaufweitentfernteobjekte iaceren, oft mit sich bringt. Gl√ľcklich wirklich macht halt gar nichts, wenn du es selbst nicht raumsein willst. Der F√úRst-

ruhig in seinem Reich tätig und anwesend. Verwesende alter Wortart

schön!

Wer zuh√∂rt, erz√§hlt h√§ufig aus diesem lediglichen Grund nicht viel √ľber sich selbst; gefragt, w√ľrde da sehr wohl und reicht AntW Ort.

Es ¬†reicht-_ich habe lang genug und Gen√ľgenden den Flehschiachdioten gestanden als Mast. Seelgell’n….. wenn Schiffe der Bemannung meutern..

wenn der Bauch und der Kopf einander nicht widersprechen, das vielleicht sogar bei ZWEI Wesen, dann liegt es am Raum. Liegt es auch an dem nicht, dann sind es definitiv die Gew√§chse darin, die sich auf gottfressend nicht direkt sondern aus anderen, was nicht gut tut, spezi-SPAZIOalisiert haaam. Mein Menschenbild erlaubt mir zu w√ľhlen wo ich wie will, dann fluche ich STILL, wenn du w√ľ√ütest, wer ich bin, g√§basdma noch den Schlagobersdraufhindran total, du..und kusch bissi feadich miid miaa in diaa pin. Daun h√§√§√§ngii in daina Eainnarung… OIS dai Heaaaaa.

Wie jung sollen Jungfrauen f√ľr so einen Stu√ü bitte heute sein?

Dazufrage: wer eh nur mehr sich als Fastleiche herumschiebt, BRAUCHT ja auch kein GEBET!!!!

Deaaa kann wuaschdwas daherlalln.. nach dem Motto A guaada Job dauad scho so saine 2.000 Joa.

Aber das hat ja mit Sch√∂pfung nichts zu tun!! UND DIESE ben√∂tigt ARCHIMETRIERUNG-WORT-KRAFTORT-ZEITGESTALT LESEN, und sich f√ľgen, weich und tief, geleitet im Werden vom eigenen Wesen und der Erde als St. Ern__________

Gebetvetteln ois Auskumman.. das war. ICH UND MEIN Verhältnis zu Gott!!!

drah’Lalla, h√†?

wahr……….?

Ich MAG, wenn Projekt und Wille sich in Handlungslauf ebnen!

Hohes K√∂nnen kann man entweder f√ľrchten oder lieben; ich bin aus dem ersten Gef√ľhleablauf, kindliche L√ľsternheit daran, WIE SCH√ĖN jemand etwas machen kann, noch nicht herausgekommen; befl√ľgelt wie jedes ind, dessen Freude ja nie wo h√§ngenbleibt, wurgle ich gl√ľcklich befl√ľgelt irgendwie oder durchfarbt oder durchdunkelwonnt.. in Meinem. Kurz staunen, und begl√ľckt gleich wieder im Ganzeigenen tu’-lausch’–versuchend…. was macht mit mir die Erde, wenn das tue ich….??

wenn du dich teuer verkauft hast, kannst du dir später viel-e einkaufen.

Frage: ab wann wird mich das interessieren?

Wie es denn anders geht?

Antwort gerne, was zahlen’S?

_________wir geschehen einander aus einer Raum = “tieferen, h√∂heren, umfassenderen” Ordnung heraus?

Ich denke, kein anderer Gedanke ist w√ľrdig________________ ..

Kommentar hinterlassen