DREAMS, aided

Geschrieben von admin am 28 Mrz 2018

ma sollte da aufpassn…
und, wwwwwwwwenn man andere verfolgt, da grundlegend wesenshat,
das zumindestens leise, auch in den Raum stellen,

JEDENFALLS so laut,
da├č man nicht in die Dreamsmasse sich einfach untergemischt findet,

besonders wo bereits Dream-Aid-Systeme scheeen sich triiman.
Abgehoben mu├č landen k├Ânnen.
sonst….
autsch!!

.

…dein Wir stimmt ziemlich sicher, auf beiden Seiten n├Ąmlich nicht.zu..

..zum Einzelgehenden aber bist du zu panna-olin-o….

ich vermute aktuell: dein Wir ist jedesmal variabel, exakt aber jedesmal, alles woraus du dich nimmst. Und als das.. werden wir dich auch grablegen, einmal, das dann Dein Mal ist. Mit deiner F├╝rdichnun-Unter

schrift.

das will keine Angst machen, das ist Fakt

ebenso wie wir uns Grabsteine zum Umblattln – viele Verdienste in vielen Sparten – auch sch├Ân leisten.

Das, worum wir uns alle im CHOR nicht fragen, zeichnet uns recht gut….. durchforstet man hier, haut man sich dauernd an am Nulla.. und endet Michael, Florenz

weltbilder, also wie wir das menschsein und uns darin lebenzum├╝ssend├╝rfenwollenk├Ânnensollen m├Âchten

sind Gruppenerzeugnisse, und m.E. das Grundlegend abzuredende vorrangig.

Denn hier nimmt man Fehlern die Grundlage ihres Wiederholtwerdens.

Als wenn F├╝nf behaupten, sie denken und wissen f├╝r alle, was denn der Mensch sei.. und davon soll dann 1 Exemplar im Laufe seines Lebens 300 v├Âllig ohne Zusammenhang an ihm w├╝tende Denkschulen ├╝berleben. Wird heute dein Kind geboren, f├Ąllt es in ein so gewartetes Denkruinenbehausen.

Es gr├╝├čt Erbs├╝nder, bipolar, Magister und und.. allemal bitte, gr├╝├čen Sie das Subjekt als Nichtsie. Dank!

Wem oder was meine Loyalit├Ąt gilt und was ich als meine Lebensaufgabe betrachte, hat mich, wenn ich mich nicht irre, noch nie jemand gefragt, in egal wie angeregten auch, Gespr├Ąchen. Man wirft mit oder ohne Abscheu, an eindressiertes Denknetz ├╝ber was man f├╝r einen emotionalen Haufen, den anderen, h├Ąlt. Wir sind aber Erz├Ąhlungen, aus sehr vielen Quellen… und wir kompaktieren einander nur, statt Schmerzgedichtetes Gewebe wieder sich aufl├Âsen zu lassen, und zu wissen auch, wir tun genau das und genau das ist gut. Schande, Scham, .. und sieht man sich das eigene Leben an, sitzt am Anfang wie am Ende solcher Individualgeschehen die Masse Ignoranz, dumpf, von sich selbst beeindruckt und ma├čohne. Aber: Ma├č mir.

dann holt man Fremdes, weil man eigenes nicht mehr aush├Ąlt, und so Eigenes entgiftet

..

wenn deine Seele kurz nackt tanzt,

was immer wieder bei jedem vorkommt,

sei gewi├č, sie ist pure Sch├Ânheit

..uns allen, oder schlicht: lange schon von dir gegangen;

was wir aber beflissen sofort wieder vergessen werden. Damenamen

wenn deine Seele, la tua anima, kurz nackt tanzt,

was immer wieder bei jedem vorkommt,

sei gewi├č, sie ist pure Sch├Ânheit

..uns allen, oder schlicht: lange schon von dir gegangen;

was wir aber beflissen sofort wieder vergessen werden.

D┬┤amenamen

.

.die sich da am liebsten in den Herzen ihrer Kinder ausrotten, i nderen Hochlebendigmomenten..

abgehalftert, Herrgott sowas von abgehalftert krankessenzig. Du stirbst, wenn es wirklich jedem nur mehr wurscht sein kann. Ein einzuhaltender Termin, am Kalender.

Und f├╝r mein Beten sage ich wahr: ich finde, das Klerikalat sollte endlich etwas gl├Ąubiger werden, an Gott, statt an sich. Immerhin war jeder davor ein normaler Mensch dieser Tage; das hilft!!

Und da├č die Kirche, oder Beten absolut nicht mit Klerikermenschen -???- zu identifizieren sei, darf sich, zu unserem Vorteil und klarer Lebensreligiosit├Ąt endlich auch nicht nur herumsprechen, sondern ausgesprochen werden. Sch├╝tzt das Hohe Wir vor solcher Immernochnachrede.. bp

F├ťR St. G├Âttliches im Menschlichen, und arme Dasnichtversteherln in lautere Pensionen.

Dann d├╝rfen sie in andere Messen als neben mir in der Bank endlich entspannen, diese armen Menschen, welche Gott irgendwo w├Ąhnen, wo man ihnen ihren Gott und ihr Verantworten, was “ich” rede, abgeliefert hat, sie ausliefernd, statt zur Arbeitung ihrer Leben ermutigend, wahr. Help priests, they need it a lot!

Die haben sich jedes Organ f├╝r den Sch├Âfpungsgesang in sich ausgedr├╝ckt. Gott ist, SIE machen irgendeinen alten mit viel chrrchrrkrrrrgrrr. Save priests! Recover them to (re-be) human beings.

Die nicht schon alles wissen,

von was sie nie kennenzulernen vorsch├╝tzen.

So lernt man auch nicht, was ja klar ist.

Es kann dir auch niemand helfen,

du willst ja blindweise Denktorkeln abgepolstert bekommen von Frommen, und nicht von: was dir frommt, vom G├Âttlichen, dem Raum Leben, dir zugemessen, unsch├Ân und sch├Ân, aufda├č es dich deinem g├Âttlichen Wesen gestaltzuwachse….

was es nicht kann, so derb blockiert.

So Veraltetes sich als F├╝hlschwamm zu geben, ist eine meies Wissens noch nicht kategorisierte Sucht, ein Suchtverhalten; arg ein-castr(um)iert. Castrum paramortui… mein Latein ist Vers Huch.

Wir beten einen Toten an!!

Der Satz ist nicht von mir; und ich hatte lange mich anders auch, daran zu reifen.

Es kann nicht Respektlosigkeit gegen Papa Gott und das als Rechtfertigung f├╝r Respektbefreitheit gegen die Seele im Mitmenschen sich als Glaubensherrschaft und Erl├Âsertum HEUTE verkaufen.

wegen des Fernsehens, das wir nun haben… also sowas von geschmackbefreit in allen Sparten, hmmm?

Mensch ist Mensch, und NICHTS holt dich daraus heraus als dein eigenes K├Ârperkleidablegen!! Auf dieser simplen Denkenauchgrundlage.. bleibt das F├╝hlen dienend dem, was es f├╝hlt. Dann hamma a Grundloog, und Gott, wie er waltet grade, in dir endlich auch! Save Saviours…… bringt sie in die Jetztzeit.. fuaasichtich fuaasichtich…..

es ist wurscht, da├č der Klerus “Anh├Ąnger” verliert…

es ist sehr betr├╝blich, DASS WIR KEIN BETEN HABEN,

das wir leben und unseren Kindern an die Hand geben k├Ânnen,

wenn wir

Wort

selbst im Leben

├Âfter schwer spannen m├╝ssen.

Dann ist man mit diesem Bl├Âdsinn dazu,

echt ├╝berbedient und kann nur abdriften,

in was der Psychiater net dawischt.

Hier wird…. sehr Gutes

nicht gewebe-network-gen├╝tzt,

das in anderen Zeiten aber so entstanden ist.

Man fuchtelt …

und sieht nicht, was f├╝r ein Wortding man da wirklich iin der Hand hat. Da├č sower mit dem G├Âttlichen TOTALGARANTIERT keinen vorz├╝glichen Kon-Takt hat,

wei├č man schon nicht mehr wie man noch weiter ├╝bersehen k├Ânnen sollte…

es geht nicht um den aus freien St├╝cken bei vollstem Organisationseigenrecht versagt habenden Klerus, es geht um das Gebet als Teil des Lebens, welches KEIN WORT so hat. UND DAS sollte auch den das uns vertschitrullt Habenden SO KLAR sein, da├č sie sich nicht allzu arm vorkommen, wenn man Gott wieder aus der Verkrustung durch sie, bricht. Denken kann man brechen, Seelen.. die Gewohnheit geemma bitte auf, ok?

Wissen Sie, es ist hohnvoll, als Mensch heute, denkerzogen, zu behaupten, DAS beschreibe die betende Lebenshaltung heute.. also Gott willkommenhei├čen im eigenen Erleben… in sich.

Der Herr ist der Feind meiner Feinde!!!

Herr, sprich nur ein Wort, so wird dem, der uns da die Seel krankreden will, demseine gesund. Warum schweigt Gott blo├č so weise…?

gez. Gott und ich

Kommentar hinterlassen