__ es ist menschlich so faszinierend, wie sich ein Mensch in anderer Orientierungen zu orientieren vermag….

Geschrieben von admin am 22 Feb 2018

vielleicht auch,
wei man selbst dazu alle Register zu ziehen hat,
und neue entdeckt,
an und um und in sich selb
St.
wenn jemandem das Einzelne so tief heilig, also Teil alles’, ist…..
und man das im Raum um sie, um ihn einfach atmet,
gl├╝cklich,
ob man das Warum “wei├č” oder nicht in sich fr├Ągt,
woher das Sch├Ânf├╝hlen geschenkt pl├Âtzlich kommt, die “Erhebung”..

##

man wird aber festellen,

da├č einem das mit bestimmten Menschen ├Âfter,

regelm├Ą├čig

sehr klar geschieht,

w├Ąhrend anderer Menschen Raumsein

das nie anr├╝hrt.

#

*

Was da zu tun ist?

Das, wohl, was du in dir wunschfindest……. Abstand wahrend ZUM WILLEN des Andren, welcher abzufragen ist.

Der Wille Gottes

w├Ąre von unseren

Kirchenv├Ątern, die nicht zeugenk├Ânnen und noch weniger erziehen sich lassen, von eigener Nachkommenschaft…

abzufragen.

Spricht Gott “bitte zieht’s endlich ab!!!!”, “Ihr verleumdet MICH, den es nicht gibt, verdammtnochmal!.. dann wird es lustig.

Wo schiebt man das in den Testamenten auf das Leben, das man besitzen will am Wiagl, EHRLICH und GOTT EHREND HiN111├č

┼Ş

wessen Liebe am Spiegel erbl├╝ht…..

der hat genauso leicht fertig auch Gott im Wort gekocht, und klatscht dieses Gesuppe

in Zeit und Raum

und Mitmensch..

.

das Sicheinf├╝gen, oder Sichnichteinf├╝gen, in wesensfremde Regeln

hat vielleicht mit Geburt in eine Rasse und damit Zugeh├Ârigkeit

zu einer Welt und einem Kreis der Freude

eine ganz wesentliche Raumentfaltenk├Ânnen-Hilfe.

.

F├╝hlen nur heiligt, weiht.

Alles Andere ist Schnickschnack egal welcher Geradebastelart… Herumspielerei mit Fastnichts, von dem was du bist.

F├╝hlen hingegen ist LEBEN, was deinen Sinnen Raum ist….

an dieser Schwelle wo Zeit fl├╝ssig wird und sich in Raum umwandelt,

ist Empfinden Sch├Âpfertum, einfach durch Lauschen… weil Alles Geschehen sich in dich schmiegt und durch dich flie├čt….. bespielt du vom All,

ALES IST AUCH SO,

so aber h├Ârt es sich in uns├Ąglich vielen Liedern zu Lied _______ wahr wird sch├Ân und sch├Ân wahr

und ob du mordest oder meditierst

WAS DU TUN kannst,

ist das Geringste, was geschieht, dadurch da├č du bist.

Willst du umfassender einbinden, also handelnd werden in Welten ausstrahlend,

dann ist zu sein das kraftvollste Handeln.

Denn es tr├Ągt die gesamte Spannung mit nahezu Nichts, dir kleinem sich unendlich weitendem Atem, Brodem, Od-Lied____________

and all the elements go round

Gro├če Kunst

macht die sie Betretenden zu K├╝nstlern.

Die Sch├Âpfung lacht uns als Sch├Âpfer,

machtvoll, gewaltig und unendlich fein…. egal, was wir tun…

dann ist ehrenvoll zu streben ja wohl

einzig einzelsinnvoll.

Und du hast keinen Sinn als jenen, welchen DU DIR gibst, um dieser zu sein.

All den anderen bist du Teile….

Teile vielleicht…..

__________ es ist das geheimnisvolle dir selbst Raumweben, wo du wahrst .. was du in dir spielst, wie du es mit dem Au├čen um dich, verbindest

nichtverbindest,

umlenkst, schw├Ąchst, verst├Ąrkst, wandelst zu Teilen, um andere entstehen zu lassen…..

es ist seltsam zu sagen, und zu f├╝hlen,

wie vollendet durch und durch wir Gesch├Âpfe Sch├Âpfer sind mit jedem Atemzug,

und danach, in stillerem Ruhen tiefer Leben….

wenn das wandelnde Gebinde liebte

wird das ruhende Raumzeittrunk…

..warum wir mit Gestaltung zu St├Ątte arbeiten, um wer das Menschsein tief nahm,

und sich nach dem K├Ârpertod noch gibt, als Fenster und Br├╝cke, Schwellen, die es im Raum nicht gibt,

unser F├╝hlen und K├Ârper uns aber zu f├╝hlen vorgibt,

damit wir erschaffen k├Ânnen.

..damit wir erschaffen k├Ânnen, statt nur zu sein.

Wir sind Raumgeborene Raumgeb├Ąrende, durch Wandel und Sprachen=Teilbwegungen-Webende Gewebe

Wir trinken Zeit und Raum zu unserem Traum, der mit anderen sich verwebt, und darin und inmitten dessen stehen wir als farberklingende Baumgestalten zwischen der Erde Unsbodengeben in ihrem so hohen Achsen und singen darin unsere Sprachen in Liedern, welche k├Ârpernebeneinander sein k├Ânnen, und nie einander treffen, w├Ąhrend ein weit entferntes Wesen daran Erklingen f├╝hlt.

Das K├Ârperliche ist auch die st├Ąrkste Trennung, den ich kann in Traum und Gedanken an dir vor├╝bergehen, die SO anders als deine schwingen, und du wirst nur eine mittelgro├če Nase in einem runden Gesicht wahr-genommen haben… Oder viel umfassender als ich Damitzugangene leise erfa├čt haben, als welche GEschehen mein Wesen mich gerade geht und ruft, einfach weil du viel raumge├╝bter gewahrzuwerden dich lehrtest, aus welchen Gr├╝nden und auf welchen Gr├╝nden immer….

verstanden zu werden, gef├╝hlt zu werden.. ist kein Problem;

denn alles Gewahrwerden ist ┬ázu eng; es dient zum Erfassen von Teilen, das Ausfluten des Pulsens und das Einfluten und Sichselbstordnen feiner Strulturen zu was wir dann zu “denken” verm├Âgen auch, da ├╝hl=feldsammelten, und nun wieder in unsere unterschiedlichen Gewebegruppen einstrukturieren, und “lesen”

beides gleichzeitig geschehend zu lieben

macht H├Âren-Raumgebenleben zu Gespr├Ąch des Seins, und Gespr├Ąch, also F├╝hlwandelnd sich webenf├╝hlen zu einem mitordnenden Naturraumersingen, also Zutiefstsch├Âpferisch-Raum mit hoher Vorteiligkeit f├╝r eine Vielzahl Gesch├Âpfe-Sch├Âpfer-Miterschaffung und damit -wahrung.

Keine Kommentare.