.. wir sind ohne Sitte __ n __ Brigitte , _

Geschrieben von admin am 13 Feb 2018

wir sollen ohne Sitte sein..

alles soll allem passen: denkpassen, f√ľhlpassen, gefallenpassen, mi√üfallennichtpassen, lebenspassen, todpassen, eigenartpassen, die man nicht zu haben die erste Aufgabe hat, woraus alle anderen folgen als nichtfolgend;

wir sollen ohne Sitte sein, weil alle haben, ALLE GERN HABEN!

Ob ohne eigenen Sitte zu sein, Unsinn ist? Wie will ich denn deine Sitten achten, ohne eigene? Wie kann ich dir meine Sitten vermitteln - was ein sehr edles Seelengespr√§ch ist, solche ein Austausch, so ein Einanderedelhalten und anders sein, und durch das TOR DER VERSCHIEDENHEIT in den Garten der Wertsch√§tzung eintreten, statt durch v√∂llig unwahre, da die Sch√∂pfung ka Kopisterie iss, Gleichseierei ——-, wenn ich darin nicht wachsen durfte, nicht wachsen daran darf noch soll: ?

______

Wir sollen ohne Sitten sein______….

die H√ľllen der Zarten H√∂flichkeiten, welche uns seit unserer Kindheit leise orientierten, und wir waren brav, lieb, gut.. und es f√ľhlte sich GUT an!!, warm und echt,

Gesittetheit ¬†ist ¬†Mannigfaltigkeit, da unterschiedliche Gruppen, Familien, St√§mme, V√∂lker, Religionsgemeinschaften sind ebenfalls davon teils der Versuch, teils richtiges Leben, da orientierend, nicht aber mordend “daf√ľr”….

.

sich, im Umgang, auch nach der Sitte anderer richten… viel Freundliches kann da geschehen UND VONEINANDER LEISE LERNEN AUCH, statt nur von unseren “EIFERS√úCHTIGEN” Haltern, hmmmm? ________, wenn man UNTERSCHIEDLICHKEIT auf das Niveau der Freude, der Einzelnen!, ¬†hebt, und Unlust sein darf… ¬†als Flamme des Reinigenden, des Suchens und Entfaltens, des Entaltens!!

Unsere antiquierte Wisseritis, all diese Leichengef√ľhlegrimassen, die GelerntHABENDEN!… Gott lernen die schnell! vier Jahr Uni, und zack! und und und und und, weil sich’s immer noch gut verkauft, ist W I D E R W √Ą R TI G! .. und Umgangston.

.

die H√ľllen /die selbstgegebenen als selbst-sch√∂n-gef√ľhlte…!/ der zarten H√∂flichkeiten, welche uns

UNTER(n?)SCHEIDEN,

Gesittetheit ist Mannigfaltigkeit,

gesprächsfreudig

gesprächsfähig

gesprächsschöpferisch als Eigenheit

im Vielen,

viele schön. Schön in

Eigen’ Art und Weise ¬†(die,

nicht “der”!)

____________

Sittlichkeit__ und r√§umliche Wir-KL-Ich-Keit….
.

gesittet, sittsam, Gesittetheit; unsitttlich

wenn man sich noch hört,

+ darum die Seele im

anderen Menschen,

die tief

und nicht anzur√ľhren,

da ganz anders

IST UM ZU

DIENEN

als Leben.. dem Leben. Wir sind Unsnichtwissende, und darum Einandernichtwissenkönnende, ES SEI DENN: wir atmen das Jetzt klar und frei, frei den anderen ebenso wollend.

___________________

Sittlichkeit Wikiquote


  • "Bei entgegengesetzten sittlichen Lebensanschauungen kann keine
  • Freundschaft bestehen." -¬†Ambrosius von Mailand, Von den Pflichten
  • "Das gesellschaftliche¬†Recht ist ganz und gar kein sittliches Recht,
  • sondern eine blo√üe Modifikation des tierischen." -¬†Johann Heinrich¬†
  • Pestalozzi, Meine Nachforschungen √ľber den Gang der Natur
  • "Das ist der Triumph der Sittlichkeit: Ein¬†Dieb, der in ein Schlafzimmer
  • gedrungen ist, behauptet, sein Schamgef√ľhl sei verletzt worden, und
  • erpresst durch Drohung mit der Anzeige wegen¬†Unsittlichkeit die
  • Unterlassung der Anzeige wegen Einbruchs." -¬†Karl Kraus, Fackel 275/276 27; Spr√ľche und Widerspr√ľche
  • "Das Sittliche setzt das¬†Nat√ľrliche voraus." -¬†Thomas von Aquin,¬†
  • De correctione fraterna
  • "Der gr√∂√üte¬†Feind der Sittlichkeit ist die Abstumpfung." -
  • Albert Schweitzer, Stra√üburger Predigten 1900 - 1919, 23. Februar 1919
  • "Der¬†K√ľnstler kann und muss, als¬†Mensch, die Heiligkeit der¬†Moral
  • einsehen und respektieren, als K√ľnstler braucht er von der Moral keine
  • Notiz zu nehmen, nur muss er in seinen Darstellungen die ewige
  • Sittlichkeit nicht verletzen." -¬†Zacharias Werner, an E. F. Peguilhen, 5. Dezember 1803
  • "Die gro√üen¬†Revolutionen vollziehen sich mehr durch Prinzipien als
  • durch Bajonette; zuerst in den sittlichen Werten, dann in den wirtschaftlichen."
  • -¬†Giuseppe Mazzini, Manifest des Jungen Italien
  • "Die meisten¬†Eltern und¬†Erzieher leben der Ansicht, dass die Sittlichkeit
  • der Jugend beider Geschlechter am besten durch¬†Nichtwissen bewahrt werde."
  • -¬†Fanny Lewald, Meine Lebensgeschichte
  • "Die Probleme der Sittlichkeit liegen auf dem Gebiet der¬†Verantwortung, die
  • der¬†Sitte auf dem der¬†Tradition." -¬†Arthur Schnitzler, Zur√ľckgelegte Spr√ľche
  • "Die Sittlichkeit nimmt ab, und die Sittenlehrer fangen an zu¬†predigen." -
  • Francesco de Sanctis, √úber die Wissenschaft und das Leben
  • "Die Sittlichkeit verfeinert die¬†Sitte und die Sitte wiederum die Sittlichkeit."
  • -¬†Marie von Ebner-Eschenbach, Aphorismen
  • "Es gibt kein¬†Gesetz der Sittlichkeit, sondern¬†Gott sagt einem jeden, was er
  • darf und was er nicht darf." -¬†Paul Ernst, Erdachte Gespr√§che
  • "Es gibt nur sittliche¬†Unterschiede unter den¬†Menschen, und jemand, der
  • H√∂heres f√ľhlt, muss H√∂heres leisten." -¬†Paul Ernst, Saat auf Hoffnung


______Sitte - Wikiquote__


_________






Sittlichkeit,


sittliches Benehmen ist


nicht mehr einklagbar;


es wird als tiefe


Lebensnotwendigkeit


nicht verstanden,


in dieser


Preisteraltergottheiten-Post-make love a War'...


Geltungsrauferei holprig sich selbst √ľbriggebliebener Hierarchien...


das Hohe Selbst


BIST du, BIN ich. (lernend!!! <; ____)


  sind aktuell nur mindernd   unterwegs - diese grausam derbe Auftrumpferei, der 
Weisen, dann der M√§chtigen, und √ľberhaupt all der Weib/Mann/egal, WENN DU¬†
WÜSSTEST, WER ich   ich   ich bin.... arm. Und Basis alter Unart.


"tolerant"  "global"


"integrierend" -¬†man kann √ľberhaupt nicht mehr SAGEN, artikulieren, was man¬†
f√ľhlt, an Unterschieden, DENN WIR WOLLEN KEINE! Bei REBSORTEN¬†
hingegen wiegen wir Glas und Haupt autochthonwertschätzend, gell? Tja.... wären
 wir nicht nur Tiere, sondern verst√ľnden wir noch unser Erbe als Gew√§chse¬†
auch.. s'warat großoattig! NEET OLLE NUA SCHAAAFE UND 
PASTOREN.... von Schafen, was ja net grad erzieht, he?


Rede + Denken


sind aktuell nur mindernd


unterwegs - 


"tolerant"  "global"


"integrierend"


________ ES IST VOLL OHNE EIGENVERANTWORTUNG!!!!!!!


und voll wurscht, OB GERADE DU UND NOCH JEMAND... 
zusammenkamen...DAS SOLL'S SEIN????!


!.. damit verdammen wir uns selbst und einander zu Deppenpfannenineinanderbratereien.... 
so echt und Gott wahr. Aurpobiert? Na gewiß, sonst kommtma ja net 
auf aaan Artikel! Jedenfalls net ii..... ich schreibe allemal nahezu.. arg blaue 
Seelflecken, das was es nicht gibt, und WOMIT mich frustiert nicht prahlen 
zu können, denn kaum erzähle ich meine Pein.. zack, halt ich den Mund, wenn 
ANDERE zu erzählen anheben.. und es tut so weh, da auch nur 
zuzuhören.. kannstdavorstelln, wie sich sowas innendrinnanzuhaben, beim anderen,
 anf√ľhlt... und in der 1001% Zahl der F√§lle.. WIR EINANDER GEMACHT,¬†
ehrliche und echte Not.. verschwindend wenig, nahezu null!!!
!! WIR K√ĖNNEN NICHT DENKEN! Handwerk null, da nicht Achtung genie√üen
 darf, wer sich verdient macht, um andere... die Gaffer und Raffer geben
 IMMER noch den Vögeltallehirne-Ton an. Achtung? demodée... da verlier
 ich ja alle Rechte, √ľberall dabeizusein, √ľberall mitzumischen, jeden¬†
niederzumachen und zu VERDerben.. als wäre das Erbe und damit das Gut
 der anderen inkarnierten Wesenseinheit, NICHTS.. weil ICH ALLE HIRNFICK! Ich. 


NOCH klarer: ichichich.


Wir werden uns das Anti abzugewöhnen haben.. wir sind inzwischen Antihuman.


Die Heiligkeit der Eigenart... ist Schöpfergeschöpf direkt ///ohne 
Unterschiedlichkeiten, welche als Sittlichkeit ihren Weg individuell 
sehr schön finden kann...... ÜBERHAUPT SO ERST JA ENTSTEHT 
zu Vielfalt und immer neuen Formen IM KONTEXT, welcher wählt, 
statt erpreßt wird! ----------///, UND WIR WERDEN DAS WIEDER
 ZU ACHTEN HABEN! Und in den Kreisen und Gruppen, die 
daraus wahr sich ergeben, EBENSO WIE MAN ZU SAGEN HABEN 
WIRD, DAS hat kein Niveau, oder jedenfalls nicht unseres. 
Bedaure.. ist nachzuarbeiten! Hier sind wir Besseres bereits gewohnt. Wahr und klipp. 


unten/Scharnier.... + oben/Kopf=Geschmacks/Talente/modell 0815


allverbindlich


WEIL nichts


wertschätzend


als 


anders, anderer Natur,


NICHTICH, NICHTMEINS schön,


anders edel..





Wert und W√ľrde wachsend nach anderen Regeln; heilig mir, als anderer Sitte__


wie meine mir


mit dir


auch.


der eine braucht die


Wasser, der andere die


Kälte oder Sonne immer..


Sitte _


Völkerheiligkeit


Unsitte ___


innen nieder-


rennen +


zersudeln.


Save Soul Chants - being DREAMS GREAT.


_________________________


Dream your Soul,


and tell your beauty - difference.


Feel differences,


(upcoming ones, too - in persons you already "know")


respect differences


grow your brain&heart


in authenticity: your's and the authenticity of others. ________


.


Wort griff hin mit Gier. Wort-Gier nein, nicht hier;


.


Denken 
in Land
Raum
Größen, inneren.
__________dieses unb√§ndig D√ĄMLICHE Denanderen-Gr√∂√üe,¬†
innere, absprechen, UND SICH DRAUF... gell? Tja.... LAAAAANG 
hammas glernt, SCHWER gewöhmas uns ab..... das. iaa duaaan ja nix! 
ALLES ANDERE IST WAHR. tja.... wir entehren S√úChtig, innerlich,
 und machen drauf liabblede Friiisa... so inetwa und exakt das. 
Und H√ĖFLICH IST DARAUS, wer sich bl√∂d stellt, als kriegert er's net mit,¬†
wie wir innerlich unflattln, und au√üen grinsen, ALS W√ĄRE NICHT KLAR:¬†
voll möglich, und Demokratie innen auch, da wo es wirklich 
nur auf mich ankommt, wie echt ich sein WILL. Will you are, Will I Am... 
wollen wir das weiter unedel gegeneinander kleschen? F√úHLEN f√ľhlt jeder!¬†
Denn F√ľhlen ist eine der essentiellen, der Ursprachen.... gottseidank und sch√∂n!

..
Sitte, Gesittetheit
und Unsittlichkeit
und Unsitte: genauso
wortecht unterwegs,
schlecht, ungut..
gierig,
morsch,
ungesittet, und DER ANDERE SOLL'S dauernd einstecken, 
und hinter die Zuckermaske fegen. UND ICH LEG NACH, 
den Trottel, der verehrt werden möcht, gell? Der Hohepriester... mindestens. 
Fasching so? Mit Pa√ü als Mitb√ľrger einer insgesamt sehr artikulierten Republik...
Ungesittetes Wort__ Zerstörung der Eigenarten: der Gewächse, wir einander, ohne unser Gartensein.
Nur Fleisch, nur Fleisch___
Menschenmaterial__ als "Gläubige", als "Spritzfleisch" 
(was IST denn bitte Tod f√ľr eine Handlung in einem Leben!!!!?), als____
denke Sitten, verstehe andere Menschen + so langsam dich 
auch: Sitte ist die INNERE GROESSE deiner Gruppe und von dir selbst, f√ľhlen...
in den Schwierigkeiten des Lebens, ... f√ľhlen... es gelingt au√üen nicht,¬†
aber innen IST es gut...kostbar.
.....
du bist nicht dein Leben,
du bist nicht, was du anderen gegeben haben wirst....
du bist, was du gar nie je wissenkönnen wirst.... 
wie man einen Klang und Ton nicht wissen kann,
die Empfindung sch√∂n! ______ ber√ľhrt dein
Denken sehr sehr spät erst, und vielleicht...
wahr
ist köstlich
wahr ist kostbar
wahr webt Leben
davon kaum bespielt, dich damit kaum bespielend selbst: verteilst du an andere Dein Nichtleben.
unedel, sehr sehr unedel

gravierend unedel als dir von dir selbst morgen wieder gegebenes DEINtUN!

Selbstverständlich geht Mitschöpfertum als Mord auch;

was sagen jene allerdings dazu, welche zeugen und Raum-sind, wahr?

Der Mensch ist Raum und daraus wahr;

wahrt Raum!

Wahrt Raum. Sonst gehen uns die Seinssprachen als gesunde zugrunde, und damit wir, mit in langen Jahrtausenden ausgebildeten Eigenarten und Meisterschaften, so unsäglich unterschiedlichen!

Wenn SCH√ĖN nicht sein darf,

liegt das nicht am Göttlichen,

sondern an dir…. geh deinen IQ gie√üen, der ist am Vertrocknen.

Kommentar hinterlassen