ich denke mir,

Geschrieben von admin am 12 Jul 2017

-

ICH DARF TIEFER NUN BETEN,
Bewort und meines wird eins in mir
und mit meinem Leben tiefer Wahrgewebe auch,
werkzeuglicher und wertvoller noch,

werkerdewirkwerdend

-

ist für einen Betwilligen echt schön,

und als Geschenk zu erleben,
des bejaht gelebten schon, Mitgöttlichen.. Das Leben ist mir heilig gut, insgsamt, und ich weiß, das bleibt so und ich.

.

.

und wir kennen still und erfreut.. jeder einige so hoher Zeiten

aus und in unserem IrdischeN

Ich gebe mir die Zucht, so entsteht Gut,

und wir wohnen im Unsfruchtenden, danklachende für Sichmühengebendürfen und daraus Meisterlichkeit, Seelwesen

.

.

Vielleicht weil man zahlende Touristen als Betende nicht sortiert,

.

.


gschieht nie Betrauung von (als) Meisterlichen (stadtbekannten

und darüberhinaus) mit Domraumwerk.

.

bis dahin flennen die Flennchen, antongekront, ea und seine Mitboys bibelobenauf.. Staub von den Sandalen, wenn’s ausm Churhausaufzug oom aussteign, oder im Palais daherschnauffn, oobaitlnd.

.

Man hat die Herrschaft, die man durch siebedienen sich dingt.

DU bist nicht der Dom,

verehrtes… Daran 5000 Leut ohne Lebens- und StadtzusammenhanD

.

Große zwingen nicht,

darum sollst du darin hören und nicht nisten Punkt

_

ich sehe eigentlich: konkret ist meine Frage:

WIE WÄRE DENN, klipp und wahrklar, aus Stadtsicht und Bürgererleben darzustellen, wie man das Sichgeben der Domaktuellverwaltungsgebarung dieses allen, da sich selbst gehörenden Hochaufgeführten StEINschiffes im Zeitwasser

zu

zu

zu.. einmal reichen, daß es sitzt und man einmal zusammen ohne Schamschwammerln, als grade Menschen.

Denn der Absahnung durch eine Gruppe, die sich Parteigänger durchfüttert als Für-Sandsäcke, und überdies ordentlich Meisterliche überhautet miidn eigenen Sexshopseinweihungsliabgsicht oder einem Schnarchen des Arbeitenden, daß sich keiner um den ungestörten Schlaf in seinen Aufgaben, unseres geliebten Schönbron ernstlich sorgen braucht….

___ kann der Bürger als Zentrale der Verachtung gegen genau DAS, ja wohl nicht noch NOCHREICHLICHER DAZUfinanzieren, und es dient nicht und dient nicht, in was es ist: Zeitgenossen in Wortarbeit, dem sehr Edelbetrauten, seit edel lange und für, auch, das.

.

Denken ist denkend sein wollen - Vorgehen und Vorgang also, Geschehen, und eine der Früchte daraus, ist Sprachen, Wort, miteinander reden eben.

Würden die Leute, auf deren Qualifikationen ihr draufhockt, und die Domdienen, ausschwirren_ die würden ANDERS Ansehen erarbeiten,

und ihr als Wirrsackerl dahocken aeuch selbst auch, die ihr da seid, “in Gott”, den ihr rundherum ois Deppate liebgriaßts wäüi jo so gattohlyschsch.

NICHTS KÖNNTEST DU _________ selbst mithelfen,

in was du da wortlackerlst, weil Pipi machtman. S’kummt… wiaa da Doood und da Khrißhtuß.

——

Zeichne auch nur, Kleriker.. DEINEN DOM, und mia baundadaun deees Moddöö dafohn.. daun siggst, WIE DICKE GOTT IN AUNDARE GEED,

und DU, DU HOSDAS NEED GWISSD… jo, zack!

.. Brigitte staunt gerne MIT dir! Helfen sollma, jepp

und nur NAHEZU IMMER den eigenen Mund bravhalten <<<. Ÿ ________ manchmal bist’ ja die Briefmarkn auf GÖTTLICHEM Postludium.. unthdu wiasdas need wisn.. so gscheit sammanet! Bsundas waunma grod neet dängkhn, wooosaaan jo aa baßßhijhdd. mänttschlych afoch mendschlich…….. für dich alle Nachsicht und Betreuung….. und du: nisthocken und bocken, intrigieren, hinterfotzig irritieren und und und und

Gott rechnet nicht, der hat den Sofuatüwablikk üwa, aa, dich, fiacht ich.

Tja, also:

Der Stephansdom interessiert, und zurecht __ dieser Bau hat ein Widmung _________ welche jetzt?

b) wie abstrakt ist eine Widmung handzuhaben?

.

es entstehen lange schon völlig neue Politiken__

Ältern

sind unsere 1. Sachwalter

und Seelwaller

.

Vielleicht daraus,

gewöhnen wir uns so

leicht daran,

schlechte zu haben,

und Schlechte zu sein.

________ Wortspänn.deutsch

.

…. daß Salz salzig schmeckt, ist nur, was es dir, und es kostend , zu Salz macht.. das Salz selbst..

🌱🎄🌳🌲

.

Nur treu gehalten mit Zeitraumerdestand spannt gut austauschbar, und kommen und gehen als Gedeihen.

Kommentar hinterlassen