Ich nehme Wort als Sein.

Geschrieben von admin am 24 Jul 2016

‚§ĶÔłé Ich nehme Furcht als Sein.

Ich w√ľnsche mit meinem gesamten Wesen und dessen Schwingkraft, einfach diese Erlebensfrequenz auszukosten, und was sie anzieht.

man f√§llt auf unendlich viele Arten, und eigentlich jeden Tag auch fast… ob du daraus als tiefer Mensch oder tiefer Schrott dich erhebst… zeigt, ob du deinen Leidk√∂rper zum nocheigenerwerden oder zum andereverstehenwollen verwendest. Dieses Mal, das n√§chste.. niemand gibt dir das vor… es beginnt IMMER: I N ¬†D I R. Und so f√ľhrst du es, dann. Also VIELE SCHWELLEN mu√üt du queren, ehe du so oder so dann handelst. Und an jeder sitzt Gott und du kannst nein oder ja zu deinem g√∂ttlichen Wesen sagen….. denn Gott, das ist eine relativ enge Sache, das G√∂ttliche ist der Gesang des Alles, und sein flie√üen und Weben und Atmen.

…. dein Eindruck ist richtig, ich kann dir das nur best√§tigen: es IST der Welt Gemeinheit, nicht da immer zu enden, wo du das willst oder es dich nicht weiter interessiert! Ja, definitiv.

wenn aus dir Sch√∂nem nicht auch anderen Sch√∂nes w√§chst, sei’s dir gesegnet, aber es endet recht schnell. Engel und Weitel, beim Bier. Die, um die nach ihrer Vorstellung die Ganze Zeit Gott herumhockt.. sind die ungeniertesten Gfraster <<. die h√§ngen egal wem, was ihnen einfallt, rauf. W√§scheaufh√§nger im ganzen dorf, ihrer selbst, ungeniert, weil ja mit Gott drumherum, ihrem absolut Guten. Hottma deees, bruachtma nua mea aun sich denkn, bisma hii und bei diesem Gott dauuun iiis. Und duat iss ee wiis iss.

deine K√ľr auf meiner Willigkeit macht sich in mir als Unmut breit? WIE ERKL√ĄRT SICH DAS!!!!?

—-

wenn die F√ľger nur SICH f√ľgen, aber f√ľgen nicht (was lebt), dann hamma breitere Fugen, als Toccaten.. s’Stimmt schlicht kein Seelgriff!

toccare v. (tocco, tocchi)
  • I
  • tr.
  • 1 ber√ľhren;¬†√® proibito toccare la merce es ist verboten, die Ware zu ber√ľhren.
  • 2 (tastare) betasten, bef√ľhlen, f√ľhlen:¬†toccare il polso a qcu. jdm. den Puls f√ľhlen.
  • 3 (premere) dr√ľcken auf [acc.]:¬†toccare un tasto auf eine Taste dr√ľcken.
  • 4 (fare attrito) reiben, schleifen an [dat.].
  • 5 (urtare) ansto√üen, sto√üen an [acc.].
  • 6 (dare un colpetto) leicht ber√ľhren, antippen.
  • 7 (essere a contatto) ber√ľhren, sto√üen an [acc.].
  • 8 (afferrare) anfassen, antasten, angreifen.
  • 9 (usare) benutzen.
  • 10 (giungere) reichen bis an [acc.], langen bis an [acc.]:¬†con la mano riesce a toccare il soffitto mit der Hand kann er bis an die Decke reichen.
  • 11 (raggiungere) erreichen, gelangen an [acc.], kommen zu [dat.]:¬†toccare la meta das Ziel erreichen.
  • 12 (fig) (rif. all’et√†) sein an [acc.], kommen in [acc.]:¬†toccare la settantina an die Siebzig sein.
  • 13 (approdare) anlaufen:¬†toccare un porto einen Hafen anlaufen.
  • 14 (rif. ad aerei: fare scalo) anfliegen.
  • 15 (fig) (mettere mano) r√ľhren an [acc.], √§ndern an [dat.].
  • 16 (picchiare) etwas tun, etwas zuleide tun [dat.].
  • 17 (fig) (dire o fare qcs. di spiacevole) r√ľhren an [dat.]:¬†guai a toccarlo nei suoi interessi! wehe, wenn man an seine Interessen r√ľhrt!
  • 18 (fig) (offendere) treffen, verletzen.
  • 19 (fig) (riguardare) angehen, betreffen:¬†la questione mi tocca da vicinodie Sache geht mich direkt an.
  • 20 (fig) (sfiorare un argomento) streifen.
  • 21 (fig) (commuovere) r√ľhren, ergreifen.
  • 22 (Sport) (colpire) treffen.
  • II
  • intr. (aus. avere)
  • 1 (capitare) widerfahren, zusto√üen (a [dat.]).
  • 2 (toccare in sorte) zufallen, zuteil werden [dat.]:¬†gli √® toccata una bella fortuna ihm ist ein gro√ües Gl√ľck zuteil geworden.
  • 3 (spettare) Sache sein [gen.], obliegen, zustehen [dat.], angehen [acc.]:¬†tocca a me pensarci es ist meine Sache, daf√ľr zu sorgen.
  • 4 (essere il turno) an der Reihe sein, drankommen:¬†a chi tocca ora? wer ist jetzt an der Reihe?;¬†tocca a te giocare jetzt bist du dran.
  • 5 (essere costretto) gezwungen sein, m√ľssen:¬†mi toccava tacere ich war gezwungen zu schweigen;¬†ma guarda che mi tocca (di)¬†sentire! was muss ich da h√∂ren!
  • 6 (toccare il fondo: rif. a imbarcazioni) auflaufen, auf Grund sto√üen, auf den Grund geraten.
  • 7 (toccare il fondo: rif. a persona) Grund haben.
  • III
  • prnl. toccarsi
  • sich ber√ľhren. — wobei ich um einander bitte winseln deaff?
  • wem du dich herzinnoasch schiebst, dem oder der schiebst du dich herzinnoasch, da k√∂nnen weder du noch ich etwas machen, da du nichts tust, als eben das, gezielt. Die geistig-seelisch erl√∂sende Berufskomponente, wo man grad arbeitet, ist hinl√§nglich und allseits gesch√§tzt und bekannt. Dann geht man wieder privatlebenpfuschen. Das ist eben die Liebe <<. dii mit dii Fuah√§ng, wie man glaubt.
  • Wer das Leid der Dinge nicht kennt, kann ihre Sch√∂nheit nur erleben, nie aber sch√§tzen. UND HIER ERST beginnt sch√∂pferisch und Mitsch√∂pfertun.

du kannst mich nicht lieben wo du dich selbst nicht liebst und verteidigst gegen Antipathien, telepathische oder und, auch, sagt Gott UND ZIEHT DA KRAFTVOLL in deinem Leben an…. mit sch√∂pferisch oder gesch√∂pfert.. das kannstdada aussuchen. Sollte ich dabei irgendeinen Fehler noch ausgelassen haben, erz√§hl ich da den dann aa noo, wennst willst.

Du mu√üt deine Meinung √ľber dich, die man dir so rundherum gelassen hat, gewaltig nacharbeiten, wenn du mit deiner Sch√∂nheit arbeiten willst. Woher ich das wei√ü? Ich hypotisiere lediglich.. das G√∂ttliche IM Menschen, jedenfalls was mich betrifft <<. HypNOTEisieren.. das machen die Paramenteten eh urgern und nur.

du tust auch nur mehr denken, was dir der Richter sagt, gell.. oder sonst deine Eisbahn, statt Jahrhunderte und Hunderttausende, auch noch nicht geborene, zu verwalten, treu. Wenn Hirneintagsfliegen schreibtischresidieren in tiefen Kulturen.

Was du mit deinem Herzen, also tiefeneinklang nicht durchdringst, wendet sich MIT deinem (un?)Verstand gege dich und andere mit. Daß uns das die bibelausharrzeit unserer Kultur auch nett erklärt, braucht ja niemanden scheren..

Echtheit kostet alles, sie gibt aber auch alles echt. Das ist dann Sein als Gespr√§ch und nicht als United Artists bespielen etliche Provinzb√ľhnen und in der Hauptstadt auch. nur Echtheit liegt in Raum und Zeit gleicherma√üen ganz, und da sollte man einem Kolibri und der Karotte auf deinem Tisch nicht nachstehen wollen…. Ich liebe dich. SO NICHT!!! SO nicht. Siehst du, ich liebe dich, aber du liebst mich nicht. Und mit Gott l√§√üt sich das nicht auf DEINE √úBERLEGENHEIT schrauben.. weil da macht Gott nicht mit… das k√∂nnen du und ich zwischen uns diskutieren wiemal woiin. WAS Mit FEHLT Zu GOTT, dooo sann de aundaren schuid.. Jesus Christus wie er in Dr. Theol plus Jahrhundertebewasserten Seelen leibt und lebt. Wundervoll! Immer noch alle Erbs√ľnder.. a scheeene Schuiikla√ü√ü. Waun de Lera bleed saaan, sans de besten Sch√ľla groood.. bled sein guatt glernt. Pa√ühddd. Do hooosd dein Passiermaimmano-Schein! e il bacio academico paedofilo

Inn singan aaan Ansa, waunma nua dii singan heaat, während ich GEGEN DEINEN Wesenswillen keuchend in dir befriedige, und ii dauun guat dosteh dafia aa no.

RUNDHERUM hat das nette Papstdumm DAS gez√ľchtet, da es das deckt, und mit Seelenverfluchung, welche ein ernstes ding w√§re… keck erschreckt.

Job?

hmmmm, darf ich kurz nachdenken, ob das wirklich gute Arbeit und Gott dienen sei? Ist… werden je vielleicht doch noch k√∂nnten Kahn?

Der Sommer im √úbergang vom Fr√ľhling in den Winter: ein wissenschaftlich hochinteressant zu studierendes Ph√§nomen!

Wer Verur teilt, rennt irgendwann die eigenen Vorurteile als Gatter entlang. DANN kann man Charakter beweisen, wo es Neues erschafft: du gegen dich. √úber denselben Dinge das feinere Gsicht machen wollen… warum funktioniert das nur so gut aber eigentlich nie!!!???? Man sieht mit dem Herzen voll gut? SCHIESZT DIESEN KRIEGSPILOTENDEPPEN DOCH ENDLICH AB! WER BETEN WILL HEUTE, sollte von der heutigen B√ľrgerschaft nicht als IDIOT b√ľrgervergessen werden! und es ist von einer Pensionisten nicht zu¬†verlangen, da√ü sie gegen Jahrhunderte endlich ein ordentliche Gebetwort sich organisiert!!!! Sie hat’s √ľberlebt innerlich.. und wird noch weiter gstraffddie Trottel sind meiner Meiner Bescheidenen Meinung nach du und ich, die Intellektuellen¬†‚Äč. wenn ihr da hinauskr√§ht – educate girls, dauun frooog iii dii: SO!!!? wie schon die jezz oittn!!!????”!!!!? Neinnein, es iss nicht ganz falsch, nur aber erst halb richtig.. mia miassn uns s√∂wa gwoidich educaitn, weil WIR HABEN IN DIE WELT dieses JETZT ELEND denkausgegossen mit Jesus Redet im Tempel Flossen… oda siiich iii deees foisch.. einen Punkt endlich machen!!!? Und zwar so richtig? Dann verlieren wir ja selbst hunderttausende interessensstadeln? Mein gott, wenn dann Menschen √ľberbleiben, wird’s irgendwie weitergeh’n…. hoffmas Beste!vv ob wir Freunde werden bestimmt was wir sind. also wirklich aussuchen k√∂nnen wir uns da gar nichts, h√∂chstens die Grade.. nicht aber die Inhalteresonanz.. die ist gegeben, als Furcht oder Frucht, Zerrinn oder Werk, Wert und daraus Bau, Garten auch. Freiheit ist aus Feigheit nicht gestaltbar.. es mu√ü schon das Mater-ich-all irgendwie mitspielen…… du bist dein Wille, was du damit auff√ľhrst – Sinn 1-7, kann etwas anderes sein….. Am Wasserkreislauf kann man auch die Kanalarbeit √ľbernehmen oder die G√ľllereifung.. Wasser.. baut GEbirge ab und auf, man darf das bescheiden sehen, was man ohne Herz, dem Zeitfreiorgan, vermag oder nicht… Ohne diese Kelle bist du als Freimaurer nicht einmal Wimpel geschweige denn Thema.

Ich? Ich war schon der Volltrottel, und voller Zertifikate auch noch. Kein Problem und ich bin auch das: jederzeit mit. Man KANN lernen lehren, auch dich! nicht nur du mich, und das auch noch gruppengewalzt. Auch Gott hat sich bisher von keinem noch so bl√∂den Ihnbehauptenverein unterkriegen lassen…. mit gutem Beispiel voran <<. sogar nach Jesus Christus.. also, was wir uns alles einfallen lassen.. na gut. Und nicht einmal LUFT k√∂nnen du oder ich machen.. und bei klonen √ľbersehen die Trullus, da√ü sie nicht erschaffen, sondern ben√ľtzen.. na gut auch das. Wer sich wichtig vorkommen will, kann das. Um ihn verdirbt Leben.. etliche Sieger sehen eben immer noch so aus. Es wird ja gelehrt. Da regen wir uns auf √ľber Morde, und lassen diesen zotigen Verurteile Gott reden und einen Jesus Christus als Weltprinzip pl√§rren… und WAS WIR MACHEN und wie die Erde ausschaut, WENN WER – WIR – SO GLAUBT, also bitte das ist doch NIE EIN AN IHREN WERKEN SOLLT IHR DEN WERT IHRER RELIGION erkennen, richtig? Ja, sch√∂n dir nach deinem blutigen Maulschaum geredet.. √∂lig.. Petrus und das Petroleum des Ichhabehabebinbin.

–Beweise dich selbst, wenn dir der Ruf, den ich dir mache, nicht gef√§llt!!

? Ja, also da, da lacht Gott aber herzlich <<.–

bitter?

Nein, ist das nicht mehr, wirst du nicht mehr dabei sein!

.

du hast mit ganz kein Problem? Das Problem ist: ich auch nicht.Und genau das bringt das verbr√∂selte Pers√∂nliche endlich wider in ein lebendiges Gemeinsames statt hundert Vereinsamkeiten, von denen 3 Irre gut leben, und der Rest schlecht, wobei in Summe alle schlecht leben, da der Miniteil das gute nicht f√ľhlen kann sondern nur draufhockt und sich daran hobell√ľstelt. Verwalten von Verm√∂gen.. das IST Arbeit….. wer’s tut, wei√ü’s.

Wenn du von dir nicht besser denkst, als deine Feindin, unterschätzst du dich; wenn du von dir nicht so gut denkst wie dein Freund, ziemlich sicher auch!

Wo du dich dann bewegst, nach diesem Umdichgebilde oder jenem, also DA wird’s nat√ľrlich VOLL spannend!!!!‚Äč‚Äčdie stillen Bienen auf Zehenspitzen….


‚Üľ Ich nehme Ha√ü als Sein. ‚ě∑ich sch√§tze dich f√ľr was an dir zu sch√§tzen ist – der Rest gh√∂rt dir, so wie mir meiner geh√∂rt – und das IST Freundlichkeit und Freundschaft! Das Ganzparadies w√ľnschst du dir dann bitte von Gott. Und an DEM Schalter weamma uns wohl kaum treffen <<. ‚áô so entsteht der nette Effekt: du bist neben mir weitaus mehr alleine als mit alleine dir. Weil mich kannst du nicht Ha√ü sein, und da gehtda die Wand hoch als du dir. Dann bist gro√ü, ururgro√ü.. aber nicht als Genie oder Queen, sondern als.., ja. Der Mensch bleibt Raum, und mit dir gelingt dir nicht allen Raum auf dichschwingend zu ver–duen. Bitter, ja, bitter.. und was du gar nicht gern lutschst.. etwas das nicht nach deinen liebsten hirnzuckerzuckis zungijasagtindich. Achtung-Verachtung, Respekt-Egodrogentrip.. hat nicht dichdick als Achwasf√ľreinkrachsonst-Achs, √§hh…. das Trallala der R√ľckgratturner an an
deren.
Liebe, die nicht auf eigenen Beinen wurzelt, l√§uft immer sich selbst nach, und erreicht ihr “Ziel” nicht… was ihr Spa√ü macht, was ihr Spa√ü macht, denn sonst w√§r’s gleich wieder Arbeit an sich. Man greift sich ja gern wohin, aber net √ľwarall…
Vor der Erde brauchtma sich f√ľa nix geniern? Ich wei√ü nicht, vielleicht ja, vielleicht nein….
Dein Arbeitsanliegen hat, wenn es sich aus dem gesamten Land nimmt und langer Zeit, auch dieses Format zu haben. sonst setzst du Kl√ľngelfett an und Kl√ľngelfrost erleben die anderen, was sie wollen oder auch nicht mitmachenwollen k√∂nnen. DU stehst dir frei, soweit du nur du bist.
.
Du kannst nat√ľrlich auch DICH weiter daf√ľr loben lassen, was f√ľr sch√∂ne lange Beine die Heidi Klum hat <<<<. Das l√§uft dann aber schon eher unter Klamauk, bitte, gell.
da√ü Intellektuellenposten die gem√ľtlichsten sind, strebt wohl einer umfassenden Neudefinition zu….. sogar in den Augen der Nichtintellektuell-angeblich-en.
.
‚áĒ Ich nehme Armseligkeit als Michbewegung zu Hiernei und zieh‚Äô in diese Schale egal was herein, da√ü es Sodotter mir werde und, ich.
.
Wenn es ein Jesus Christus geknissen hat, kann ich das auch?
Das ist nicht keck, sondern sagt klar, das Wissen nicht an Nasen gebunden sein kann oder Fleisch oder Gesichter oder IRGENDETWAS Eigenkonkretes.. aber bitte: schwuchtln ist noch hipp..
.

‚•Ī Ich nehme K√∂rperwonneschauder als Sein und Erstreben zutiefst.

.

‚ěß ich nehme Gleichg√ľltigkeit gegen mich als So-m√ľssen-alle-sein-oder-la√üt-mich-in-Ruh’……. weil da√ü mir ich wurscht bin – Rationalismus! – sauft alle anderen darin auch ab. DA hab ich dann mein tiafste Macht. Draufhoittn, damit’s schee weidageht. Schwarze Magie als gru√üwischer im X-ICH-hdt. L√§cherlich ist nicht immer lustig f√ľr uns, hamma kapiert!

Freigegallt? Aber jaaa…

Verschweigen geht, solange man darein andere einbinden kann. Schweigen kann dir platzen, wenn du ohne stille bist (“l√ľgst”). Denn Schweigen ist nicht zum L√ľgen gemacht, wie auch nicht das Leben als Rest. – nur ein Echtschaf ist ein Schaf und so recht angeredet. Stelle dich zu was du bist, sonst endet du im Nippesschrank der Geschichte, die es AUCH ALS DEIN GRAB nicht gibt.

Was GUT ist: denn so reinkarnierst du das n√§chste Mal schon vorverbogen, und das woll’n wir doch nicht! Wir LIEBEN dich!!! am dich genauso zur√ľcklieben wie du uns, arbeitma noch ganz ganz ehrlich!!! ‚ÄčA U C H ¬†dir wird irgendwann, manchmal √ľber dich zu lachen gelingen. Mensch wird man nur so. Davor bist du lediglich geboren, und rennst umdaum oda sitzst. Ich gehe in deinem Lieben; wenn du selbst daran nicht herankommst.. kannst nur du selbst deine Wege in dich zur√ľck finden…. Mein Arzt diskutiert mit mir so gerne Krankheiten, das fasziniert ihn. Ich mag ihn menschlich.. issa netta Kerl.

..ich brauche nicht wirklich als Lebensbeschäftigungsaufgabe, dir deine Vorurteile zu widerlegen mit meinem Leben, welche du ständig gegen mich nachlieferst. Das sind so Spielchen am Idiotenmeerbusen so mehr.

ich bin auch ein falscher Hund durchaus gastlich und mit offenen T√ľren <<.

wenn du zu √∂de bist, einmal IRGENDETWAS VON MEINEN anliegen zu sehen, auch und das zu ehren, einfach so.. als jemand anderer als du hat auch Anliegen und macht einiges gut. Es machst mich du zu “falsch”. Naja, dann bitte……. ein wahrer Fisch im Meer, da hamma einen anderen.. der Rest lauter L√ľge… dort schwimmt noch ein Wahrfisch.. haitt a guaada Dooog, Jesus la√üt fischen, reichlich!!! ____s’Christkind im Boot____ ¬† ¬†<<.

Eine Lösung sehen? Auf das Problem starren? Das Problem auf den Altar heben und anbeten?


Sollen Vater und Mutter ihre Kinder ehren?

Soll ich mich umschau’n, und mich fragen: wer sagt da eigentlich zu mir: du sollst….?

Der Herr straft mich… wann straft er dich f√ľr den Mi√übrauch seines, den es nicht so gibt, Namen????

Ach, Schatz, gibst du mir doch bitte mal eine Gottessiebentersch√∂pfungstagschlafpille? Da so zwischen den Beinen der Jungfrau.. duatt lieg’ts.

Man soll nicht morden… sagt mir der Seelm√∂rder da am Ambo, der von Ampopo grad kummt.. wo er einem Kind das Gradwachsen angebohrt hat…..

Ich soll auf den Sabbat achten……

Also gut:

HIER NUN EINMAL MEINE GOTTESLISTE, ja?

DU redest f√ľr dich Punkt. und zu dir, und wer wie du ist.

Dann paßt der Gott zum Gläubigen schön.

Du kannst mich treten solange du willst, du wirst nie in meinen Haß fallen; ich bin ohne diesen konzipiert. Gott erschafft eben Modelle, die ER kennt, aber DU noch nicht. Brip

ehrlichen guten Willen und menschliches tiefes Bem√ľhen kann man in die abscheulichsten Handlungen einweben.. denken wir an die begeistert f√ľr Gott Folterknechte der Inquisition und nicht nur.. also ohne einem EIGENEN Kopf √ľber zwei H√§nden, kannst du einer Menge Sch√§dlichem erst DIE ERM√ĖGLICHUNG sein genauso, weil du ja so lieb bist und so gut.

es gibt nicht nur die Unterlassungss√ľnden, sondern vor allem auch: die echt getanenen!!!! vor allem als du vor dir Wiederholungen… jeden Tag der gleiche L√ľgentrott.. und Zeit hineingeramscht weiterhin, und in den raum du das breittretend, als g#b’s nur hier DICH ALS Gott/und Fott// —- ok? Guuuuuuuuuuuhtt.

wenn etwas Gutes DU nicht machst, macht es eben wer anderer: denn auch dir: begegnen die Dinge so. Machst da den Sandalenabstauber, und dich davon, kommt der n√§chste Mensch am Ort vorbei, und beginnt zu arbeiten, wo du Gott plappertest, “dich”.. zickig.. und wir wollen da nicht ob nach Gei√ü oder Bock nachgraben<<<<. bei dir, hosisch, das andere psycho-logossisch <<. Wen Trantrulllen tr√ľllig winnigen, mit von was sie nur in die H√§nde rei√üen k√∂nnen, und dann daran sich abhundln.. na juuuut.

Das Umdichleben soll dauernd ausbaden, mit Seel und Fleisch dir waschen(lassen), da√ü du dich innerlich nicht aufr√§umst? Du bist echt noch a Massenprodukt.. leider….

Ich kann einen Stil durchhalten? JA. Deinen Unstil genauso— wie wollmas?

.

bist du gl√ľcklich? jaja, eh?? MEINE FRage spricht den gazen Menschen an, nicht deine Gl√ľcksmarionette von olle zwa Seittn.

.

Variante: es greint der elegante (sich!) Neidverein…

Unterdr√ľckenden kann man Druck geben – wie sie das untereinander mit Schmiere tun – , sich aber daraus heraus.. dann entsteht eine Entwicklung, die SIE nicht mehr lenken oder enthalten k√∂nnen. DANN wirkt auch in solchen wieder: Raum. Raum nat√ľrlich wie f√ľr alle anderen, die das wahr nehmen auch. Wort leitet auch Gedanken, und das kann eine Kraft sein, die ortbaden endlich auch einmal wahr, dann wir-t. Raum und du sind dasselbe………. das ist die Sprache, welche man nicht verweigernwollen sollte. Denn der Raum ist du ganz, du aber nicht der gesamte Raum (= Flu√ü = Bewegung in ihrer Bewegtheit oder ihrer Stille oder Ruhe auch.. ) In Wort sollte man nicht nisten. Man gibt sich selbst damit die eigene Endlichkeit. Ist man dazu bereit, wahrt man nichts l√§√üt aber wahr, was wahr webt. Wahr als √úberschu√ü ist ein ton, der Komposition zu fordern versteht, Mauern mauern aus Vogelsicht nicht. Ich vermute fast, nicht einmal Gott hat mit Mauern ein Problem….¬† was auch die Beterei eines Daches, mir, eigentlich, so besehen, relativiert….

L√ľgen geht dir in jede kraftvolle Ganzhandlung hinein, darum ist es so ein Unsinn, privat f√ľr abgetrennt zu halten…. du morschst dir damit das Beste. und es damit anderen, und nicht √ľberall kann man dir das durchgehenlassen: im Gemeinsamen geht das dann nicht mehr. Also entweder du bleibst fein f√ľr dich, oder du reinigst dich auch am Gemeinsamen mit. nur DANN aber verstehst du es auch stehst dazu, und hast darin wahres Wort statt NUR DEINEM, oder dem eines Kl√ľngels, dem du dich zugeh√∂rig f√ľhlen noch kannst, dich in dir kr√ľmmend unter einem anderen Raum, als es dein Wesen wahr ist. IRGENDWANN k√ľ√üt dich ORT zu EINEM Geschehen.

‚§ü Ich nehme als Halbheit und Daranfadenwerdungen als mein Herzeigen als Leben w√ľnschendes Sein.
.
‚á™ Ich nehme
.
Könnenschmied
.
Schwerschritt .
.
als
.
Seinsgestaltr√ľstung.
.

‚üĪ‚§č‚Ü≤ Ich nehme Allbesch√ľtz Komm-in-mei‚Äô-Pf√ľtzz als Allevorsichbesch√ľtzung.

.


‚Ü∂‚ü≥ Ich nehme D√ľrregef√ľhl als Michaufw√ľhl, UND!!! sunst!!!!! ?:nixx!.
es gibt viele Menschen, welche Leid nur in ihrer eigenen dimension betreten wollen. Das hat einen guten Grund: verbindest du dein Leid mit dem anderer, bist du pl√∂tzlich in einer ziemlichen Lawine. Wien aber zum Beispiel, verstehst du dann nie. Damenwohlbekomm’s!! bp
.
‚§ė Du exerzierst dich als kalt innen mit L√§cheln als Herzigk√∂der? Kein Pro.. eher ein Antiplem, dessen P√Ętissier du gern bist. Jedes’ Lust sitzt woanders Urst√§nd selbstfr√∂hlich <. ____ il pasticcere, der wohltuende Demel und Confiserie Meindl. Zucker aus R√ľbe und r’Ohr.
.

.
‚Ü® Ich nehme
.

.
7MenschenFamilie
.

.
als mein
.

.
Laßtmichdassein-Sein.

.

‚•ô Ich nehme nichts.. Werden wird… und es.. ist ich auch.

.

nichts geht so schnell zuende, da√ü es dein masturbierendes Erl√∂sen √ľberleben k√∂nnte…. du wirst einfach rollig an allem, ehe es sich entfalten kann… und dementsprechend vielf√§ltig scheint dann… dein Rolligsichw√§lzen in Theorien als deinen Dichaufblasmontgolfieren mit Logo ichichich auffebreeent – The brand! – , die sich alle schon an den Zechn von Raumerklingen voll verausgaben.

⤚ Ich nehmen Sport als Sein.

.

‚§ė Ich nehme das Leben zu Garten.

.

‚§Ü‚üĹ und durchstreife es.

.

‚ÜĻ Ich? mi gibtz gar net. Hostdesnet gmeaghktt?

.

Willst du mit einem Arschloch nett sein, schei√üt du mit, oder r√§umst ihm oder ihr den Weiterschei√üplatz mit deiner Seele sch√∂n rein. Die Veilchenkissenuntermitdemarschefresser-Philo! Sophie!!… freundliche Weisheit… trallala wie P√§dophilie in der Praxis.. nun ja <<.

Wer solche Worte wie Knabenliebe bildet als “Deutsch” h√§lt, m.E. zur falschen Seite des Sch√∂nheitserlebens <<<.Ňł RICHtIG ist es nat√ľrlich SCHON auch, das ja. Wenn der eine Mensch darf, was er will. Sein gutes Recht, da hat sie, da hat er Recht echt.

… Wort, wundervoll und doch… es riecht nicht nur gut. wiewie das soso boooo hh..

.

Ich nehme Präsenz als Sein.

http://www.girofvg.com/grande-guerra-entro-novembre-2017-fine-dei-lavori-al-sacrario-di-redipuglia/ presente presente presente presente presente…. auch du, allein.

.

Wo ich, wo du?
Wie aus einigen, und einige begr√ľ√üend und entlassend?


.wenn ich sage, was ich will, was ich bin:ist das kein Gest√§ndnis, du Abfangr√∂hrl und In hirngef√§√ügie√üer, sondern mein Mitwille… man K√ĖNNTE das verstehen, wollte man.. . NICHT NUR DIE FR√úCHTE DARAUS SICH AUSKLAUBEN….. beDING-bar? Das wird dir nicht leicht werden, so mit mir zu verfahren; man hat mich ehe nun wir einander treffen, schon ganz ausverkauft, teils keuchend, teils keuchend, vor allem mit anderen.. Beute, nicht so ganz leichte Tapete, die man nicht so leicht klebte, doch.

Vater unser im Himmel _______ mit Schlag und Baiser.


Lebst du Denken als Nebenprodukt, wirst du dich öfter ducken,

dr√ľcken, nebenen.. was eben grad f√ľr die RaumGANZund zu dir,

wie du dich willst, aber anders bist, brauchdt.

Definiere “alt” und schau dann dich an….. wie Gott, also tief, da wo’st triefst <<. schlicht ganzganzganz √ľberallhin. Habka anst, von dir fallst net runta. DAs Meer der Wesen, und davon besonders der Menschen, ist dazu da, sich zu teilen, und dich trockenen Fu√üen durchgehen und darinnen ausschei√üen zu lassen, gell? Tja, DAS SIND EBEN NOCH RICHTiGE Wunder! Die sich mit dir besch√§ftigen und mit sonst nichts.

√úble Nachrede hat das verst√§ndlich! Frustrierende, da√ü sie nur mit Arschl√∂chern wie dir wirklich gut geht. Und irgendwie….. befriedigt deees aaa neeet. komisch… wo F√ľllen fehlt fehlt F√ľlle.. s√∂ttsaum gs√∂√∂chhhhtt.

Man mu√ü die Liebe haben, Ha√ü nicht zu m√∂gen <<. √úberheblichkeit, Packelei, Hirnkriechtriumphe und und und und… selbst wenn man verl√§√ülich geb√ľgelt kriegt, oder der Rasen gem√§hmulcht prangt. ALLE Handlungen sind liebe-VOLL ebenso m√∂glich. Das ist hart, aber das ist so. Soso. das Ganze ist nie das Gesamte… atmen


hat ein denken vergessen, um greifen und grabschen und besitzend sich denken, zu k√∂nnen.. Denken prall__ Tote Haben. H√§me welche das leben selbst besch√§mt durch dich, den von ihm erhaltenen Teil.. wenn du dich als W√ľrgewelle wieder erdelegtst, lebt die Erde im Wohlgef√ľhl, das sie ist.. gek√ľ√üt von anderen Kindern und deren Stoffespiel im Viel. ¬† _…..

.

vielleicht sollte man Achangel Raguel bechern, also sich so richtig engelvollaufenlassen?

http://www.aura-soma-world.com/shop/contents/en-us/p448.html

.

Es WIRkt ūüĆĺūüĆĺnur DEIN WOrt? Der Ort wundert sichūüĆĺūüĆĺ und seine Schwester und seinen Onkel, auch!

es gibt Menschen, welche dazu kommen, grundsätlich keine grundsätze zu haben, auf die sich wer draufsetzen kann. das isnd vollkommen unangenehme Zeitgenossen, da sie ihre liebe zum Sein genießen, und ihnen dieses Beten nicht abzudrehen nicht einmal durch Sieabschlachten oder ihre Kinder, ist. Widerliche Menschen, nicht ehrlich und ehrbar widerlich wie du und ich!!

WER NOT UND ANGEBOT weitergibt, TUT etwas. Sich nicht.

..

Wolhwollen pur findet man mancherorts, zum Beispiel im Veganmarkt Maran. F√ľr rohe ist das nat√ľrlich ka Kost. Dann soll man daran aber auch nicht herummachan, sondern sich an eigene F√ľhlkreise Schinitzlerhalten, wo einem Passiert was man sich lebens√§rztlich verdient, um irgendwann doch: nichts oder @was gelernt zu haben, √ľber sich als Mensch und damit: das Menschsein an und f√ľr sich, dich und mich. Wir besteht, man glaubt es nicht, exakt aus dir mit mir.

..

..

..

Du interessierst dich nicht?

Dann gibt es eine furchtbar nette √úbung!

;

setzt dich in Ruhe hin,

und schreibe alle Menschen um dich so auf <<.

(die echt netten, quelli in gamba!-  sind die, an denen deine Feder gar nicht kratzt, vermutlich)

.

Dann hast du einen herrlichen Ichtheaterindichgeranntbekommen- ab-cd-ef— usw. Abstand, im F√ľhlenden Auge, das du und ich als ich wahr und sch√∂n am liebsten darbieten und auch erleben uns in uns selbst wollen… Gebet im Raum, statt Gebote in tote schon, Hohlkopff√ľhlquallkrawatten auf drei Haxen oder dem Gegenstopfmodel Bauch unterwegs, Hirn d√ľrber wackelt wie der Baba Jaga ihr Drieh√ľhnerbeinh√§uschen M√ľ√üt-Erh’-ICHdrumrumpumm laut oder stumm, aber jedenfalls. Die Ichraumwirbelformen, geboren wie Dinge in Not von ihnen selbst jeden Seelaugenschlag. In ihrer eigenart nur erreg- und potenz-ierb Aare. Die rumms in den anderen.. wie Bl√ľtenstaub auf Windes Schwingen.. 80 Jahre alt geworden, nie einem Menschen herzbegegnet. Wie denn? Sind ja alle so grauslich….

<.

keiner liebt mich-ich, recht gut ichdurchgezogen….. b r a v o!

.

oder die Verkostbarkeitung, durch dich, allen Seins…

mit mir hast du leichtes Spiel, denn das bin ich selbst; bei anderen geht man lieben, alles frei und dann nichts….. Schwarze l-√Ė-cher-K√∂cher/Stocherer?// ¬†der F√ľhlgalaxie Nie …. raumschlucken wird Raumeinwachsung schwerlich ergeben, dir, so. Der freie Wille ist hier: Gottes echte und authentische Gemeinheit! Insoferne ist es vollendet richtig und dem zuzustimmen, da√ü Kleriker sich per Messe bei Ihrem Gott beschweren (schwer!, ja..) wie er sie gemacht hat. ‚Äč der Mutterg√∂ttin Trumphsohn Abraham und andere K√∂nner………. im Einee- und Faadraaaan. Ich ist anders zu nehmen: Ich ist zu sein, aber so, da√ü es anderer Sein auch will..deren. STOP.. mein Gott was f√ľr W√ľrschtlfuchtlagschwollenbluza… teste e tette di Ca’Zoo. Das ist a Calle in Vene digdig.

Der Mensch ist Raum und wahr und das öfter lustig.

Ohne DEIN Einklangwerkzeug Herz, und dessen laufend in gleichem Entfaltungsschritt mit deiner eigenen arbeitend – sonst (d-ein) Sein als Dichst√ľckdahinschieberei –mit der die anderen irgendwie zsambumsn (das gesamte Denksystem, seit man patriarchisch denken will, also an K√∂rpern MEIN!ungen festhaltefschiert, um sich Pro-Viel zu raffen, schnell.. die Hei√üfleischigen Ausgerauchtweiseruin(ier)en….—– , kennst du alles nur durch dich,

und wirst nie verstehen, durch andere auch zu f√ľhlen und zu sehen, und zu sehen, wo sich das in DEREN F√ľhlen schlie√üt, dir, also deren ist und wesenswahr so sein soll.

#

wo ich mich ECHT asozial mag? Bei Musikbel√§stigung!!!aber.. ich halte auch da eher an mich (optisch…. Fluchkunst f√ľr Fortgeschrittene… 2. Kapitel) Mit allem braucht man sich auch nicht anfliegen lassen….. als Sonntagsmit mit gesichtlos aber laut und.. Urteil nicht m√∂glich, da Ohr nur mehr meutert.).

#

was mache ich mit pl√∂tzlichem Harmonie√ľberflu√ü des Raumes oder aus mir?

Nichts ist schwerer zu ertragen, als eine Reih’ von guten Tagen?

:

Wenn dir Licht √ľbrig bleibt, gib es der Sonne zu Nahrung.

Es wird da Garten werden, wo noch viel viel mehr Anderes, sich gerade sammelt und auf den Funken wartet…. gut.

Ich nehme Wort als Sein,

und sehe still mich freuend, wie du ganz anderes raumhandelt. Oder ohne Freude, ruhig, wie andere den Raum eigentlich nur abschandeln, eher dumm(ev.: -pf).

Man kann viele Freuden empfinden; die mit Antlitz atmen mit zwei und mehr Lungen und Willen. Darum ihre Spannkraft…. √ľber Jahrhunderte in was

das

Gefäß,

nicht aber das Leben,

stoffehebt und -sinkt… ¬† ‚Äč

die Willigkeit des G√∂ttlichen, dein und mein Herzk√∂nigsgesang, arg aktiv… Ňł…… oder blank Gott unm√∂glich gemacht, Tag f√ľr Tag.. dann beten die von niemand Geliebten ihre Weisheit und ihren gott…. weit weit weg…. und grade vor sich haben sie Idioten und Mauern, extra dazu errichtet als “GEHT UND GEBT! _____ euch in Stoffetanz…. und sie latschen daher, sie l√ľsteln dahin, sie f√ľhren sich insgesamt auf wie…

man wird es, vielleicht, nie wirklich verstehen,

.

wie Gottlosigkeit in den Menschen kam.

Ich w√ľnsche dir durchaus Gl√ľck f√ľr deine Projekte und Pl√§ne f√ľr uns! F√ľr dich ‚Äč _

man kann Emotionen, f√ľhlen und andere Fakten – die MACHEN dich! – nicht damit erledigen, da√ü man sie mi√üachtet.. das ist wie wiener Wohnen sein, und nicht einmal mit mordernen Strahlungstechnkiern zusammenarbeiten, w√§hrend man eine nach der anderen Arbeitertruppe eben schickt, und irgendwie hoitts daun der miter mit da Mietn zsaumm, fia unterschreib deees und deess dich. so IST es nicht, weil die dinge sind komplexer, ws manche freut, und andere im Sch√∂nheitsschlaf schiach net st√∂ren soll, nach denen…. es ist doch schon nett, wenn ich auf deutsch unterschreib, gell? Tja.. Heimat.

..

Gut, also die bibel haben wir hoffentlich bald.. bei so einem Gott und beide auf dem Schreibtisch der Historixe. Das sind Historiker, die sich noch an christlich unmanipuliertes Menschsein ohne dauernd Judenanhimmelei von wurscht wem – also UNSER L√§stigsein diesen armen Menschen per Oratorien und Orahirnen in Imero Romano gelee…… echt kannst du nur als du sein, und das ist, was wir alle zu teilen erst kennen. Du JUNGST in dein eigenes Denken, w√§hrend der K√∂rper dich durch das tr√§gt…. zerdrisch diese sch√∂ne Weile des imstoffegespr√§chs deines Wunder-vollen nicht mit alten Lanzen und Pestideen von Seelen gegen Seelen, armen. Gastfreundschaft von wer betet als Heulen und Z√§hneknirschen seinen Volksgott… ich trau dem eher net.. denn das z√ľchtet Bl√∂de aller Art, da es nicht die Erde als Gnade kennt. Und unwahr ist falsch, und Darausgestalt immer a Hammer, weil’s mehr ja net zusammen – bringt. Wille flie√üt im Ich.

Halte nur das klar, und Heiligkeit fließe um dich locker wie das Wetter, wahr. Raum _ the Teacher, und was darum uns als Gott zu beten gelehrt wird, von Sichstaplern als das hohe Stap-aeln.

Kulturtiefe ist Zeittiefe — und Gebet ist, als du das.

#

GERADE wenn ich deine Arbeit achte, werde ich sie nicht tun. Darum finde ich auch, lassen wir juden endlich Juden sein, WENN sie es sind. Wir haben einen total f√ľr uns nicht passende Patriarchalisch-orientalische Wissenschaft auch.. die gesamte Psychologie – Verhaltensforschung, DAS war auch ein Hammer, und Psychiatrieverurteilung zu Drogen auf Lebenszeit – aber alles LEGAAl….

entweder oder.. mit r√∂misch, Herrschaften ist n√∂rdlich der Alpen wohl nichts den Menschenwesen wahrrichtiges anzufangen…. individuell ja, aber auf falscher, da nicht natrlicher im TIEFSICHVERBINDENDEN seelische Naturen hier – Grund.

Der andere ARF einen anderen Wesensgrund haben!

Dattja’n Skandal?

SCHLIMMER!!!

DU bist nicht √úBERALL der Gottbringer, und hast √ľberall Zutritt auch nur als deine Illusion. Gott geht, ja.. aber nicht du √ľberall. Ich auch nicht, ich auch nicht. Also.. Ruhe!!!! Die Erde hat Landschaften, und einen Platz f√ľr deine Wesensverwurzelung und f√ľr meine auch. Wir w√§ren sonst nicht geboren…. gemma dem ohren nun auch, du und ich, zwei Menschen, und verschieden, und das gut so.. Landscapediversity und uu und ii am foischn oda richtign KULTURPLATZ unser selbst, wo du gut w√§chst, und wo ich f√∂rderlich ganz anders woanders sein will und es pa√üt.. weil Gott, also Raum weder von dir mir noch vn mir dir verbogen wird, tief, halbert.. sonstwie. Abstandslosigkeit ist eine schlechte Heimat, denn das wird sie so nie. Raum setzt uns Bedingungen in seinem Gebrauch auch. Und das k√∂nnen NICHT du und ich zwischeneinander anders ausmachen!! _______ “Gott” der Raum, gebiert dich und du bewegst ihn, wie eine Welle hierhin oder dortduch… alles andere, auch dein Menschsein mit Menschen… kommt bedeutungshierarchisch erst danach.. so wie niemand deinen Tod, also die Raumverabschiedung wieder auch.. aufheben je dir k√∂nnte. Es gibt Regeln, und wir alle stehen, in jeweiliger Eigenart, darin, da entstehen: daraus. zutiefst.. ganz ganz ganz ganz ganz tief.

.

.

und diese sie und ihn nun “betet”…..


Winner&Underdogstrukturen sind keine “Religion”!!!!

und in solches solltest auch du nicht verfallen.… f√ľr deinen Denk=Religionsprivatgebrauch.

Du hast nie nachgedacht, was du leben willst. Mit Errafftem.. f√§ngst du nichts an. __ tja… Recht oder echt?

.

wenn dein gro√ües Format gelb ist, hei√üt das nicht, da√ü meines nicht gr√ľn und viel gr√∂√üer sein kann. Und keine Beweichtigungsgwandschneiderei der “Gesellschaft, diesem M’Ohll oh-ch”.. kann daran etwas √§dern, da√ü du und ich zuallererst und grundlegend als zwei Menschen im Raum einander begegnen. Also allzuknapp sitzt da Gott als du

zu

abstandslos

an allem, nicht nur, was du als “ich” nichtwahr erw√ľrgen willst, duh. Wenn nicht mich, da in dir, das mich, das du allemal bewitzt und damit dich spielst, es bewetzend. Was gehst IN MIR du dich bitte an?!

Das Christkind im Altengarten. Alte IQs und alte Muhkuhs.

Das entfaltete rundherum in Leben und Raum und Jahrhunderten….. ¬† eees wiaadma wuaaschd saiiin! Gut, guter Mann. und in einem Satz drei W√∂rter auf ein Wort L√ľge gebogen, da√ü im Raum rumort als Herr ZETTBISAA. Ich nehme Wort als Sein. Schraubst das wo rein, wird’s dich zwicken <<. denn es ist von Kopf zu kopf nur gesandt, f√ľr wer will … grad. Dir ist heutt eh schon so aana begegnet!!! Mei gott, es GIBT schlechte Taag… ‚Äč l√§√üt du anderen an zu vielen DEINER Kriterien verrecken, werden sie irgendwann ihre eigenen – dir auch – entdecken. AN SICH ist das gut, aber eben bei Guten, also wer arbeitet an sich und ansich. Jeder Motor liebt sein Schmier√∂l! ‚Äč‚Äč‚Äč‚Äčund k√ľ√üt ihm gerne die Hand‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč wo keine schlechten Bakterien siedeln, kommen gute – wenn wahr ist: wo keine guten Bakterien siedeln, kommen die schlechten. Studien √ľber den Gott der irdischen Bakterien.‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äčes gibt Menschen, die zieh’n bestenfalls aus ihren Gegenallefrechheitenherzlosgem√§uer a bisserl emotionsraubzug aus — so ein Fischpanierenaquarium kann durchaus mehrere Reibmehlfrittierfische schwimmenhaben, als Wirgegen-DominatorInnen, wenn das noch Was Er! isssss√ühs…. also noch mitjaneinleben, Mitverachten kann sich ja jedes Objektes “gemeinsam” annehmen, verbind.dritt.erw√ľrglich oder billiard-√ľwan-Golfplatz-auch-spielt <<. ——- ¬†… iund rennen mit der Beute genau dahin zur√ľck.. irgendwann dann aber.. haben die ihre Frechheitenkammer so zugestopft, da√ü sie auch ihnen keinen unterschlupf mehr bietet. DAUNN saaans oam. Weil sie nicht wissen, was zu tun ist, nun..‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äčdu-Allit√§t wird von mir nicht erledigt <<. kauninet.. hat mit Wille gar nix z’Thunfisch frisch!‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč

Ich habe nicht gesagt, ich nehme Wort als mein, oder Meines <<<.Ňł Andere kriegen darin √ľberhaupt erst ihre F√ľhlflossen sch√∂n steif und prall, und dann lallen gl√ľcklich sie sich an ihren M√ľttern, was jedes Weib ihnen dann weitersein soll.. und jeder solchen “Mutter” vooon aaan Fleisch, dera iaa Soon hoiid iaa. Das gegeneinander einander tollsein und das absolut NICHT gro√üartig f√ľhlen aber SO gro√üartig FINDEN… tha gap within, woma aundare eineeanttn, wie die Steinzeitj√§√§gaa de Mammuts. Hirnfresser am Lagerfeuer, haarigseelig ohne Aufraama, w√§uma jo waiidaziagt. Presente? Denk St.E! Gott wandert, ich wandere mit… IHR URBIRNSTAFFAAGE habt Landschaft erleben auf Gott in der hosedose doch glatt verpflockt. Die Vierteileung und folterund in allen Arten, GOTTES.. der keine Urgottheit mehr sein d√ľrfen hat, sondern als Mensch Menschen zu dienen hatte, gegenaranand. Die Degeneration Gottes…..

wasma so alles glauben soll‚Äč, dem Kirchtempelstaub, wenns reden. es gibt sch√∂nere, √§ltere, j√ľngere Menschen als mich, und nicht nur das: es gibt geeignetere.

.Gott, bitte fluchstma dee fuat!?

___________

sunst fluch ii diaa aaa, gnadenlos! G√∂√∂, do ziagst aun. Jepp…. Kurzfassung der von uns bezahlten Arbeit = Lesund des heiligen Wortes, wo Abraham mit Gott Sodomverhandelt… trenta, quaranta.. <<. Gott ist zart, mo’ (it. jetzt, ugs.) wissmas – MotzArt motzt..

ich ehre deinen Enrst? Joo. owa nur den links, da rechte issma z’lila, owa du eaast mit gaunz. Das sind so Rechnungen…. mit deren bester Beherrschung man zeigt, was man f√ľr ein W√ľrstlbudengro√ügebild’ man sei und sich als das, erfolgreich und ertragreich, will. Die Beweiserei, da√ü das leben mich nie liebe oder verstehe…. Grundmaterie, die stillh√§lt, und mit der andere pfuschen auch noch, weil: s’issjada dafiaaaa√†

Kluge Theorien √ľber Bl√∂dheit befassen sich unter Umst√§nden mit dem falschen Thema (der Mensch mit dem Menschen als s c h l e c h t e c h t und Nur (arab. Licht) d√§√ü Ňł.)

armes W√ľnschen

w√§hrend andere in Wohlwollen schwingen und sich nicht einmal verstehen… sie sind es, die anderen.. sollten besser das nicht einmal versuchen. SEI roh, dann bist echt. Und man kann grad mit dir. Und du rundherum—- wahr, wie’s eem iss, und das iss immer gsund’s Reden.. wo Abstand entst√§ht wahr und N√§he auch, und auch mit Dritten, was n√§mlich sofort nach jeder Paarfindung schlagend wird… das Dar√ľberhinaus, da es das Wasser ja ist, in dem und aus dem auch, zwei zusammenfinden.

Das Paargeschenk Menschenwesen und Erdewerden

soll das Wort Raum oder Gott einander erz√§hlen…..

Wort ist nicht ungestraft wegzunehmen, nie. bp++++++++++++++‚ąľÔĹěÔĹěÔĹě

.

Ich nehme Wort als Sein.

Das bedeutet, du setzt dich privat und dar√ľber hinaus auch daf√ľr ein, da√ü ein Mensch, den du sch√§tzt, grad gehen kann √ľber dich hinaus auch… sonst ist deine Liebe ein Goldgolfloch Ich.will.mich, und mit wer mich am meisten zwickt, viel.. eigene Verwurzelung leben…. sonst wird aus

Ich nehme Wort als Sein.

nichts Grades f√ľr keinen.

.

Raum in dir zu erarbeiten, freizuarbeiten und darein einzuladen oder diesen zu besiedeln auch. ist, den Garten Eden erleben, dich sch√∂pferisch, wie es gut ist. Gegenteil: ausgeliefert, wenn du auslieferst, wo es keiner von dir nicht einmal verlangt hat. Dann f√ľhlst du dich als Troll richtig, weil du echt einer bist. Ode an die Intelligenz gegen sich….

Sein ist Sein, Leben davon nur Ausdruck..Erz√§hlung.. wer noch nur sich erz√§hlt, ist ziemlich noch am Anfang; man kann sie oder ihn lieben, der oder die aber kann das nicht zur√ľck.

Das nackte Wahr, Statuen zeigen uns das unter anderem, ist nicht zu bekleiden, da es Kleid schon ist. Aber es bewegt sich, flie√üt, flie√üt Gestalten, Geschehen, dich… mich? ABER NEIN, MICH doch nicht!!

Stille ist eine so unendliche Erarbeitung, wenn geteilt….. und Sch√∂pferlauschen, zart

denke daran, wie du dich baust,
dann verstehst du andere Fehlstellen,
und irgendwann: deine auch. Freimaurer als Lehrling, Geselle und Meister 5.000 Jahre alle drei, danach. interpreted by The Earth

Kommentar hinterlassen