Domraumschule und Dombauschule St. Stephan

Geschrieben von admin am 05 Apr 2015

.
FROHE OSTERN!
.
.
.
und junge Leute bitte konfessionslos mitmachen, denn ihr werdet euch dereinst freuen, eines eurer Kinder oder begabte Enkeln, an diesen Wiener Stephansschulen einzuschreiben, Euer Kostbarstes, Euren Nachwuchs, die n├Ąchste gut wurzelnde Zukunft unserer Kultur und Sch├Ânheitsarbeitung des Menschenlebens.

und in wei├čopal und transparent-gold-gelb-bernstein- und einigen Gr├╝nen

bekommen wir dann auch die neue Fensterrosette hinter der ebenfalls neu zu schaffenden als bespielbar (das ist sie seit Jahrzehnten nicht mehr) Westemporenorgel, deren Steinwerk ebenfalls ausgl├╝hte bei dem Dombrand, und dann schnell schnell gemacht wurde (Quelle/qu├Ąlt: ┬áP. Stastny).


Dombauschule – Werkstoffe und Langzeitformengestaltung um den Menschen, welcher betend geht, also eingedenk.

Domraumschule f├╝r die Raumerfahrungsgestaltung in Klangwort und Wahrortlied , wo Mensch mit Mensch Mensch bespielt… das Jetztkonzert in allen anderen,┬á das┬áWurzeln und Gr├╝nen, das Bl├╝hen, das Blutgesanggehende.


Wenn die Toten noch nicht mit dir gehen, lebst du noch nicht, oder dich zu eng. Weite ist und webt…. zu Stille dich und mich,┬á ├Âfter. Liebe durch den Menschen, was und wer mit ihm geht. Dann tr├Ągt dein Kommen und Gehen aller Sinn, deines aber gestaltet und baut. Dir gewunschen! Sch├Âpfergl├╝ck und Schaffenswachheit <.

Achtung, 8ung zu haben jetzt, vor was ein anderer, andere Menschen zu streben und zu lieben beginnen werden, und dem F├Ârderlichkeit planen und stiften, und dessen Unterhalt anlegen, mit Stifterb├╝chern, welche dann auch Begabtenstipendien und mehr…. garantieren, vielleicht nicht nur dem Dom, was auch gut w├Ąre, denn Gebet geht in vielen Heimen und St├Ątten heimatlich _ Dom von idg. dem – f├╝gen, das Gef├╝gte, bauen, das Gebaute, wovon auch das Wort Dame kommt, zum Beispiel.

.

Stellen Sie sich vor, als junger Mensch, laufend lernend durch ein solches Ambiente zu gehen. Wunderbar! Ein F├╝r’slebengeschenk der & dem.

.

Siehe dazu aus der vom Landeskonservator f├╝r Wien, Dr. Peter P├Âtschner, kuratierten Reihe Wiener Geschichtsb├╝cher, vom Paul Zsolnay Verlag Wien Hamburg: Der Stephansdom _

und der Werkautorin, Frau Marlene Zykan k├Ânnen Sie durchaus noch begegnen. Das Buch bezieht man zur Zeit ├╝ber das Antiquariat. Es erfrischt durch einen ungemein leichtlesehaltenden Stil, meines Erlebens <. m.E.

Kommentar hinterlassen